CRYPTOCURRENCYBITCOIN

Gibt es Steuern auf Bitcoins

Hier ist eine kurze Anleitung zu den steuerlichen Auswirkungen bei der Verwendung oder Investition in Bitcoins in den USA.

Mehr als ein Jahrzehnt nach der Einführung von Bitcoins herrscht immer noch erhebliche Verwirrung über die Steuern. Die Kryptowährung wurde als Medium für tägliche Transaktionen konzipiert, muss sich jedoch als Währung noch durchsetzen. Inzwischen ist es bei Spekulanten und Händlern beliebt geworden, die daran interessiert sind, mit seiner Volatilität schnell Geld zu verdienen.

Der Internal Revenue Service hat sich in seiner Bekanntmachung 2014-21 mit Kryptowährungstransaktionen befasst. Die Agentur erklärte, dass Kryptowährungen als Vermögenswert ähnlich wie Eigentum behandelt würden. Im Jahr 2019 begann der IRS, eine Frage in sein Formular 1040 aufzunehmen, um festzustellen, ob der Steuerzahler während des jeweiligen Steuerjahres Kryptowährungstransaktionen hatte.

Je nach Art der Transaktion unterliegen Vermögenswerte unterschiedlichen Arten von Steuern. Aufgrund der einzigartigen Eigenschaften und Anwendungsfälle von Bitcoin gibt es jedoch mehrere Ausnahmen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Bitcoin wurde vom IRS als immobilienähnlicher Vermögenswert eingestuft und wird als solcher besteuert.
  • US-Steuerzahler müssen Bitcoin-Transaktionen für Steuerzwecke melden.
  • Einzelhandelstransaktionen mit Bitcoin, wie der Kauf oder Verkauf von Waren, unterliegen der Kapitalertragsteuer.
  • Bitcoin-Mining-Unternehmen unterliegen der Kapitalertragsteuer und können für ihre Ausrüstung kaufmännische Abzüge vornehmen.
  • Bitcoin-Hardforks und Airdrops werden mit den üblichen Einkommensteuersätzen besteuert.
  • Das Verschenken, Spenden oder Vererben von Bitcoins unterliegt den gleichen Grenzen wie Bargeld- oder Eigentumstransaktionen.

Häufig gestellte Fragen zu Bitcoins und Besteuerung

Bitcoin ist jetzt an Börsen notiert und wurde mit führenden Weltwährungen wie dem US-Dollar und dem Euro gepaart. Das US-Finanzministerium erkannte die wachsende Bedeutung von Bitcoin an, als es ankündigte, dass Transaktionen und Investitionen im Zusammenhang mit Bitcoin nicht als illegal angesehen werden können.

Hier sind einige Antworten auf wichtige Fragen zu Steuern im Zusammenhang mit Bitcoin.

Müssen Steuern auf Bitcoin-Transaktionen gezahlt werden?

Die kurze Antwort auf diese Frage lautet ja. Die Einstufung von Bitcoins als Vermögenswert macht die steuerlichen Auswirkungen deutlich. Der IRS hat es Steuerzahlern vorgeschrieben, Bitcoin-Transaktionen aller Art zu melden, egal wie klein sie sind. Jeder US-Steuerzahler ist verpflichtet, Aufzeichnungen über alle Käufe, Verkäufe, Investitionen oder Nutzungen im Zusammenhang mit seinem Bitcoin zu führen. Der IRS sandte im Juli 2019 Warnschreiben an mehr als 10.000 Steuerzahler, von denen er vermutete, dass sie die Einnahmen und die daraus resultierenden Steuern aus Transaktionen mit virtuellen Währungen nicht gemeldet oder ihre Transaktionen nicht ordnungsgemäß gemeldet hatten. Es warnte davor, dass eine falsche Angabe von Einkommen zu Strafen, Zinsen oder sogar strafrechtlicher Verfolgung führen könnte. .

Welche Arten von Bitcoin-Transaktionen werden besteuert?

Die folgenden Arten von Transaktionen mit Bitcoin gelten als steuerpflichtig:

  • Verkauf von Bitcoins, die persönlich abgebaut wurden, an Dritte.

Wenn Sie beispielsweise einen Bitcoin abbauen und mit Gewinn an eine andere Partei verkaufen, müssen Sie auf die Transaktion Kapitalertragssteuern zahlen.

  • Verkauf von Bitcoins, die von jemandem gekauft wurden, an einen Dritten.

Wenn Sie beispielsweise Bitcoin an einer Kryptowährungsbörse oder von einer anderen Person kaufen und gewinnbringend verkaufen, müssen Sie auf die Transaktion Kapitalertragsteuern zahlen.

  • Verwendung von abgebauten Bitcoins, um Waren oder Dienstleistungen zu kaufen.

Wenn Sie beispielsweise Kaffee mit Bitcoin kaufen, den Sie zu Hause abgebaut haben, müssen Sie Steuern auf die Transaktion zahlen. (Die Höhe der Steuern hängt von den Besonderheiten der Transaktion ab, wie dem Wert von Bitcoin zum Zeitpunkt des Verkaufs und dem Kaffeepreis).

  • Verwendung von Bitcoin, das von jemandem gekauft wurde, um Waren und Dienstleistungen zu kaufen

Wenn Sie beispielsweise Bitcoin von einer Börse auf Ihr persönliches Wallet abheben und damit einen Warenkauf tätigen, dann sind Sie kapitalertragsteuerpflichtig.

Das erste und das dritte Szenario werden als persönliche oder geschäftliche Einkünfte nach Abzug der während des Abbauprozesses angefallenen Kosten besteuert. Das zweite und vierte Szenario sind eher Investitionen in einen Vermögenswert.

Nehmen wir an, Sie haben einen Bitcoin für 200 US-Dollar gekauft und für 300 US-Dollar verkauft oder einen gleichwertigen Warenwert verwendet. Sie sind kapitalertragssteuerpflichtig auf den Gewinn von 100 USD aus der Transaktion.

Muss ich Steuern zahlen, wenn ich Kryptowährungen als Bezahlung für Waren und Dienstleistungen erhalte?

In Kryptowährungen erhaltene Gehälter oder Zahlungen werden steuerlich als normales Einkommen behandelt. Die Wert- bzw. Kostenbasis für die Kryptowährung ist der Preis an dem Tag, an dem sie für die Gehaltszahlung verwendet wurde.

Muss ich als Bitcoin-Miner Steuern zahlen?

Jawohl. Das Mining von Kryptowährungen gilt als steuerpflichtiges Ereignis. Der faire Marktwert oder die Kostenbasis der Münze ist ihr Preis zu dem Zeitpunkt, zu dem Sie sie abgebaut haben. Die gute Nachricht ist, dass Sie für Ausrüstung und Ressourcen, die im Bergbau verwendet werden, geschäftliche Abzüge machen können. Die Art dieser Abzüge hängt davon ab, ob Sie die Kryptowährungen zum persönlichen oder individuellen Gewinn abgebaut haben. Wenn Sie ein Bergbauunternehmen betreiben, können Sie die Abzüge vornehmen, um Ihre Steuerbelastung zu senken. Sie können diese Abzüge jedoch nicht vornehmen, wenn Sie die Kryptowährungen zum persönlichen Vorteil geschürft haben.

Muss ich Steuern zahlen, wenn ich von einer Kryptowährung in eine andere umwandle?

Einige haben argumentiert, dass die Umwandlung einer Kryptowährung in eine andere, beispielsweise von Bitcoin zu Ether, als gleichartige Übertragung gemäß Abschnitt 1031 des Internal Revenue Code eingestuft werden sollte. Der IRS ermöglicht es Ihnen, die Einkommensteuer auf solche Transaktionen aufzuschieben. Viele Krypto-Investoren nutzten diese Bestimmung, um ihre Einnahmen aus dem Krypto-Handel in den frühen Tagen des Krypto-Handels aufzuschieben. In einem am 18. Juni 2021 veröffentlichten Memorandum des Office of Chief Counsel entschied der IRS jedoch, dass solche Börsen nicht als gleichartige Börsen gemäß Abschnitt 1031 gelten. Darüber hinaus gilt der Tax Cuts and Jobs Act (TCJA) von 2017 wurde dieser Praxis ein Ende gesetzt, indem klargestellt wurde, dass Übertragungen gleichartiger Art auf Immobilientransaktionen beschränkt sind.

Was sind die steuerlichen Auswirkungen, wenn eine Blockchain einen Hard Fork durchläuft oder Kryptowährungen fallengelassen werden?

Hard Forks einer Kryptowährung treten auf, wenn ein Blockchain-Split auftritt, was bedeutet, dass sich die Protokolle ändern. Eine neue Münze mit Unterschieden in Mining und Anwendungsfällen zu ihrem Vorgänger wird erstellt. Inhaber der ursprünglichen Kryptowährung können neue Coins erhalten. Diese Praxis ist auch als Airdrop bekannt und wird von Entwicklern neuer Münzen auch als Marketingtaktik verwendet, um Nachfrage und Nutzung zu fördern.

Zuvor gab es mehrere Fragen zu den steuerlichen Auswirkungen von Hard Forks und Airdrops. Sollen sie beispielsweise als Aktiensplit oder Dividende behandelt werden? Ist ein Airdrop-freies Einkommen?

In einem Urteil aus dem Jahr 2019 stellte der IRS klar, dass Hard Forks kein Bruttoeinkommen generieren, wenn der Wallet-Inhaber keine Einheiten der Kryptowährung erhält. Airdrops hingegen gelten als Bruttoeinkommen, nachdem der Inhaber Einheiten einer neuen Kryptowährung entweder nach einer Hard Fork oder durch Vermarkter einer Münze erhält. Im letzteren Fall bestimmen die Menge und der Zeitpunkt, zu dem ein Krypto-Wallet-Inhaber die neuen Coins erhält, den Steuerbetrag. Airdrops werden als ordentliches Einkommen besteuert.

Welche steuerlichen Auswirkungen hat das Spenden, Schenken oder Erben von Kryptowährungen?

Kryptowährungsspenden werden ähnlich wie Bargeldspenden behandelt. Sie sind steuerlich absetzbar. Ein Gutachter weist der Münze basierend auf ihrem Marktpreis zu diesem Zeitpunkt einen angemessenen Marktwert zu. Auf den Kursgewinn muss der Spender keine Steuern zahlen. Geschenke von Kryptowährungen unter 15.000 US-Dollar sind nicht einkommensabhängig. Wenn sich der Empfänger eines Krypto-Geschenks über 15.000 US-Dollar entscheidet, das Geschenk zu verkaufen, bleibt seine Kostenbasis die gleiche wie die des Spenders. Geerbte Krypto-Assets werden wie andere Assets behandelt, d. h. sie unterliegen denselben Nachlassregelungen wie andere Assets.

Welche Besonderheiten sind bei Kryptowährungssteuern zu beachten?

Die Besteuerung von Bitcoin und seine Berichterstattung ist nicht so einfach, wie es scheint. Zunächst einmal macht es die Volatilität des Bitcoin-Preises schwierig, den fairen Wert der Kryptowährung bei Kauf- und Verkaufstransaktionen zu bestimmen. Es ist auch schwierig, die geeignete Abrechnungsmethode für die Besteuerung von Kryptowährungen zu ermitteln. Last In, First Out (LIFO) und Highest In, First Out (HIFO) haben das Potenzial, die Steuern zu senken, aber der IRS hat nur sehr wenige Fälle ihrer Verwendung für Krypto-Händler genehmigt. First In, First Out ist die am häufigsten verwendete Methode für die Abrechnung von Kryptowährungen.