INVESTINGSTOCKS

Bärenmarkt-Rallye

Eine Bärenmarktrallye ist ein kurzlebiger Aufwärtstrend der Preise während eines längerfristigen Bärenmarktes.

Was ist eine Bärenmarkt-Rallye?

Eine Bärenmarktrallye bezieht sich auf einen starken, kurzfristigen Kursanstieg einer Aktie oder eines Marktes während einer längerfristigen Bärenmarktperiode. Anleger können Baisse-Rallyes manchmal als Zeichen für das Ende einer Baisse fehlinterpretieren und müssen daher mit Vorsicht behandelt werden.

Diese können auch als Toter Katzensprung oder Saugerrallye bezeichnet werden.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Bärenmarktrallyes sind Phasen während eines Bärenmarktes, in denen Vermögenswerte kurzfristig über Tage und Wochen hinweg schnell an Wert gewinnen, bevor sie wieder auf neue Tiefststände fallen.
  • Bärenmarktrallyes sind kein Zeichen dafür, dass der Bärenmarkt vorbei ist oder sich die Vermögenspreise stabilisiert haben.
  • Obwohl langfristige Anleger nicht versuchen sollten, Bärenrallyes zu handeln oder Aktien zu kaufen, wenn sie an Wert gewinnen, können Händler möglicherweise Geld verdienen, indem sie Vermögenswerte verkaufen, wenn sie an Wert gewinnen, und sie kaufen, während sie ihren Abwärtstrend fortsetzen.

Eine Bärenmarkt-Rallye verstehen

Eine Bärenmarktrallye beschreibt einen Zeitraum innerhalb eines Bärenmarktes, in dem die Aktienkurse vorübergehend, manchmal ziemlich stark, steigen, bevor sie auf neue Tiefststände zurückkehren. Dieser Preisanstieg ist in der Regel ein kurzlebiger Anstieg, der manchmal Tage bis Monate andauert, inmitten eines insgesamt langfristigen Abwärtstrends auf dem Markt.

Ein Bärenmarkt wird normalerweise durch einen Rückgang des Marktes um 20 Prozent gegenüber den jüngsten Höchstständen angezeigt und tritt tendenziell auf, wenn der Markt überbewertet ist. Während eines Bärenmarktes tendiert das Vertrauen der Anleger niedrig und Händler achten eifrig auf Anzeichen einer Aufwärtsbewegung auf dem Markt.

Während die Spekulation auf Baisse-Rallyes tendenziell eine risikoreiche Anlagestrategie ist, kann sie für Anleger attraktiv sein, die Vermögenswerte verkaufen möchten, die sie möglicherweise am Tiefpunkt der Baisse gekauft haben, wenn die Rallye ihren Höhepunkt erreicht. Diese Strategie kann auch für Aktionäre attraktiv sein, die langfristige Verluste mindern und Vermögenswerte liquidieren möchten.

Identifizieren einer Bärenmarkt-Rallye

Eine Baisse-Rallye zu erkennen kann selbst für erfahrene Trader eine Herausforderung sein. In vielen Fällen kann eine Bärenmarktrallye Wochen oder Monate inmitten eines längerfristigen Abwärtstrends andauern.

Obwohl es keine spezifischen Benchmarks zur Klassifizierung einer Baisse-Rallye gibt, wird der Begriff typischerweise verwendet, um einen Anstieg von 5 Prozent oder mehr während einer Baisse zu beschreiben, gefolgt von einem anschließenden, fortgesetzten Rückgang. Bemerkenswerterweise erlebte der Dow Jones nach dem Börsencrash von 1929 eine dreimonatige Baisse-Rallye, obwohl die Baisse bis zum Erreichen der Talsohle im Jahr 1932 weiter zurückging.

Längsschnittstudien haben gezeigt, dass seit Beginn des 20. Jahrhunderts jeder Bärenmarkt mindestens eine Rallye von 5 Prozent oder mehr hervorgebracht hat, bevor der Markt korrigiert. Zwei Drittel der 21 Bärenmärkte, die zwischen 1901 und 2015 aufgetreten sind, erlebten Rallyes von 10 Prozent oder mehr. Die Analyse des 30-monatigen Bärenmarktes, der im Jahr 2000 begann und den Dotcom-Crash begleitete, zeigt neun Rallyes von 5 Prozent oder mehr, von denen vier einen Anstieg von 10 Prozent übertrafen.

Da Bärenmärkte über einen langen Zeitraum andauern, können sie die Anleger, die auf eine Marktwende hoffen, emotional belasten. Marktberater warnen vor emotionalen Reaktionen auf die Marktvolatilität, da Anleger in Panik geraten und in Bezug auf ihre Bestände Beurteilungsfehler machen könnten.