CAREERSCAREER ADVICE

Finanzanalyst werden

Verstehen Sie die Arten von Karrierewegen, die Sie als Finanzanalyst einschlagen können, und lernen Sie die Ausbildung und Fähigkeiten, die Sie benötigen, um eine Karriere in diesem Bereich zu starten.

In der Finanzdienstleistungsbranche ist die des Analysten einer der begehrtesten Berufe. Die Hauptaufgabe eines Finanzanalysten besteht darin, Daten zu durchforsten, um Chancen zu erkennen oder Ergebnisse für Geschäftsentscheidungen oder Anlageempfehlungen zu bewerten. Finanzanalysten können in einem Unternehmen sowohl in Junior- als auch in Seniorfunktionen arbeiten, und es ist eine Nische, die oft zu anderen Karrieremöglichkeiten führt.

Die Finanzdienstleistungsbranche ist wettbewerbsfähig und es kann schwierig sein, in das Feld einzudringen. Wenn Sie sich für eine Karriere als Finanzanalyst interessieren, lesen Sie weiter und erfahren Sie, wie Sie sich auf den Job vorbereiten können.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Ein Finanzanalyst geht Daten durch, um Geschäftsmöglichkeiten zu identifizieren oder Anlageempfehlungen abzugeben.
  • Jüngere Analysten neigen dazu, viel Daten zu sammeln, Finanzmodelle zu erstellen und Tabellenkalkulationen zu pflegen.
  • Senior-Analysten neigen dazu, ihre Zeit damit zu verbringen, Anlagethesen zu entwickeln, mit Unternehmensführungsteams und anderen Investoren zu sprechen und Ideen zu vermarkten.
  • Ein Bachelor-Abschluss in einem mathematischen oder finanzbezogenen Studiengang ist hilfreich, aber auch ein Master in Finanzen, ein mathematisches Fachgebiet oder ein MBA helfen Ihnen, einen Fuß in die Tür zu bekommen, sowie Branchenzertifizierungen wie eine CFA-Charta.

Was es braucht, um ein Finanzanalyst zu sein

Was ist ein Finanzanalyst?

Finanzanalysten untersuchen Finanzdaten und verwenden ihre Ergebnisse, um Unternehmen bei Geschäftsentscheidungen zu unterstützen. Oftmals soll ihre Analyse die Investitionsentscheidungen von Unternehmen unterstützen.

Insbesondere untersuchen Finanzanalysten die makroökonomischen und mikroökonomischen Bedingungen sowie die Fundamentaldaten von Unternehmen, um Vorhersagen über Unternehmen, Sektoren und Branchen zu treffen. Sie empfehlen auch oft eine Vorgehensweise, wie den Kauf oder Verkauf von Aktien eines Unternehmens basierend auf seiner Gesamtperformance und seinen Aussichten.

Ein Analyst muss sich der aktuellen Entwicklungen in seinem Spezialgebiet sowie bei der Erstellung von Finanzmodellen bewusst sein, um zukünftige wirtschaftliche Bedingungen für eine Vielzahl von Variablen vorherzusagen.

Nicht alle Finanzanalysten analysieren die Aktien- oder Rentenmärkte oder helfen ihren Arbeitgebern bei Investitionen. Unternehmen können auch einen Analysten beauftragen, anhand numerischer Daten die Wirksamkeit verschiedener Marketingtechniken im Verhältnis zu den Kosten zu ermitteln. Unternehmen, die das Franchise-Modell verwenden, haben oft Finanzanalysten, die für die Verfolgung einzelner Franchise-Unternehmen oder Franchise-Gruppen innerhalb einer geografischen Region verantwortlich sind. Die Analysten ermitteln, wo die Stärken und Schwächen liegen und erstellen Gewinn- und Verlustprognosen.

Erforderliche Fähigkeiten und Ausbildung

Im Vergleich zu vielen hochbezahlten Berufen sind die Qualifikationen zum Finanzanalysten viel weniger starr und klar definiert. Im Gegensatz zu Jura und Medizin gibt es keine berufsweiten Bildungsmindestbedingungen. Ob Sie mit einer erforderlichen Lizenzierung konfrontiert sind, hängt von Faktoren wie Ihrem Arbeitgeber und Ihren spezifischen beruflichen Pflichten ab.

Allerdings ist im 21. Jahrhundert ein Bachelor-Abschluss, vorzugsweise mit einem Schwerpunkt in Wirtschaftswissenschaften, Finanzen oder Statistik, de facto eine Voraussetzung für den Beruf des Finanzanalysten geworden. Andere Studienfächer, die positiv bewertet werden, sind Rechnungswesen und Mathematik und sogar Biologie und Ingenieurwissenschaften, insbesondere wenn man sich als Analyst auf diese Branchen spezialisieren möchte. Die Konkurrenz ist zu groß und Bachelor- oder Master-Abschlüsse sind auf dem Arbeitsmarkt zu häufig, um mit weniger als einem Bachelor eine ernsthafte Chance zu haben, sich auf eine Analystenposition zu bewerben

Die großen Investmentbanken, bei denen die enormen Erstgehälter gezahlt werden, rekrutieren fast ausschließlich an Elite-Colleges und -Universitäten wie der Harvard University und der Princeton University. Bewerber mit Abschlüssen von weniger renommierten Hochschulen können ihre Chancen erhöhen, indem sie sich weiterbilden und einen MBA an einer hochrangigen Business School erwerben. MBA-Absolventen werden oft direkt nach der Business School als Senior Analyst eingestellt.

Unabhängig von der Ausbildung erfordert eine erfolgreiche Karriere als Finanzanalyst starke quantitative Fähigkeiten, fachmännische Problemlösungsfähigkeiten, logisches Geschick und überdurchschnittliche Kommunikationsfähigkeiten. Finanzanalysten müssen Daten verarbeiten, ihre Erkenntnisse aber auch ihren Vorgesetzten klar, prägnant und überzeugend mitteilen.

Zertifizierungsprüfungen zu absolvieren

Wenn Sie kein MBA-Student im Aufbaustudium sind oder im Grundstudium Wirtschaftswissenschaften studiert haben, sollten Sie erwägen, für die Prüfungen der Serie 7 und der Serie 63 zu studieren oder am Chartered Financial Analyst (CFA)-Programm teilzunehmen. Denken Sie daran, dass die Teilnahme an der Serie 7-Prüfung das Sponsoring einer FINRA-Mitgliedsfirma oder einer Aufsichtsbehörde erfordert. Ab Oktober 2018 nimmt FINRA die gängigen Fragen aus Serie 7 (zusammen mit einigen anderen Tests) und stellt sie in eine neue Prüfung namens Securities Industry Essentials (SIE). Es ist möglich, die SIE-Prüfung ohne Sponsoring abzulegen, und es kann Ihrem Lebenslauf einen schönen Schub geben.

Während die CFA-Prüfung sehr technisch ist, sind die Prüfungen der Serie 7 und der Serie 63 andere Möglichkeiten, um eine grundlegende Vertrautheit mit Anlagebegriffen und Rechnungslegungspraktiken nachzuweisen. Wenn Sie sich eine CFA-Beispielprüfung ansehen und diese überwältigend erscheint, beginnen Sie mit dem Ablegen der SIE und arbeiten Sie sich dann bis zur CFA-Prüfung vor, oder beginnen Sie nach dem Bestehen der SIE mit einem Vorstellungsgespräch für Junior-Analystenpositionen. Viele Institutionen bieten auch Trainingsprogramme für Kandidaten an, die in diesem Bereich vielversprechend sind.

Arten von Analystenpositionen

Das Feld der Finanzanalyse ist breit gefächert und bietet eine Vielzahl von Berufsbezeichnungen und Karrierewegen. Innerhalb der Finanz-/Investmentbranche sind die drei Hauptkategorien von Analysten diejenigen, die für Folgendes arbeiten:

  • Buy-Side-Firmen (Investmenthäuser, die ihre eigenen Mittel verwalten)
  • Sell-Side-Firmen
  • Investmentbanken

Finanzanalysten können auch für lokale und regionale Banken, Versicherungsunternehmen, Maklerfirmen für Immobilienanlagen und andere datengesteuerte Unternehmen arbeiten. Jedes Unternehmen, das häufig gewichtige Entscheidungen darüber trifft, wie es Geld ausgibt, ist ein Ort, an dem ein Finanzanalyst potenziell einen Mehrwert schaffen kann.

Buy-Side-Analysten

Die Mehrheit der Finanzanalysten arbeitet auf der sogenannten Buy-Side. Sie helfen ihren Arbeitgebern, Entscheidungen darüber zu treffen, wie sie ihr Geld ausgeben sollen, sei es durch Investitionen in Aktien und andere Wertpapiere für einen internen Fonds, den Kauf von Renditeimmobilien (im Fall einer Immobilieninvestmentfirma) oder die Zuweisung von Marketinggeldern. Einige Analysten führen ihre Jobs nicht für einen bestimmten Arbeitgeber aus, sondern für ein Drittunternehmen, das seinen Kunden Finanzanalysen anbietet. Dies zeigt den Wert dessen, was ein Finanzanalyst tut; eine ganze Branche existiert um

Buy-Side-Finanzanalysten haben selten das letzte Wort darüber, wie ihre Arbeitgeber oder Kunden ihr Geld ausgeben. Die von ihnen aufgedeckten Trends und Prognosen sind jedoch für den Entscheidungsprozess von unschätzbarem Wert. Da sich die globalen Finanzmärkte schneller entwickeln als je zuvor und sich das regulatorische Umfeld scheinbar täglich ändert, liegt es nahe, dass die Nachfrage nach qualifizierten Buy-Side-Finanzanalysten in Zukunft nur zunehmen wird.

Sell-Side-Analysten

Bei einer Sell-Side-Firma bewerten und vergleichen Analysten die Qualität von Wertpapieren in einem bestimmten Sektor oder einer bestimmten Branche. Basierend auf dieser Analyse schreiben sie dann Research-Berichte mit bestimmten Empfehlungen wie „Kaufen“, „Verkaufen“, „Starker Kauf“, „Starker Verkauf“ oder „Halten“. Sie verfolgen auch die Aktien, die sich im Portfolio eines Fonds befinden, um zu bestimmen, wann/ob die Position des Fonds in dieser Aktie verkauft werden sollte. Die Empfehlungen dieser Research-Analysten haben in der Investmentbranche ein großes Gewicht, auch für Mitarbeiter von Buy-Side-Unternehmen.

Der vielleicht prestigeträchtigste (und bestbezahlte) Job als Finanzanalyst ist der eines Sell-Side-Analysten bei einer großen Investmentbank. Diese Analysten helfen Banken, ihre eigenen Anlageprodukte zu bewerten und auf dem Markt zu verkaufen. Sie stellen Daten zu den Aktien und Anleihen der Bank zusammen und verwenden quantitative Analysen, um zu prognostizieren, wie sich diese Wertpapiere am Markt entwickeln werden. Basierend auf diesem Research geben sie den Kunden der Bank Kauf- und Verkaufsempfehlungen und lenken sie in bestimmte Wertpapiere aus dem Produktangebot der Bank.

Auch innerhalb dieser Spezialgebiete gibt es Subspezialitäten: Analysten, die sich auf Aktien oder festverzinsliche Instrumente konzentrieren. Viele Analysten spezialisieren sich auch noch weiter auf eine bestimmte Branche oder Branche. Ein Analyst kann sich beispielsweise auf Energie oder Technologie konzentrieren.

Investment Banking und Aktienanalysten

Analysten von Investmentbanken spielen oft eine Rolle bei der Entscheidung, ob bestimmte Geschäfte zwischen Unternehmen wie Börsengänge (IPOs), Fusionen und Übernahmen (MandA) auf der Grundlage von Unternehmensfundamentaldaten durchführbar sind. Analysten beurteilen die aktuelle Finanzlage und verlassen sich stark auf Modellierungen und Prognosen, um Empfehlungen abzugeben, ob eine bestimmte Fusion für den Kunden dieser Investmentbank angemessen ist oder ob ein Kunde Risikokapital in ein Unternehmen investieren sollte.

Analysten, die Kauf- und Verkaufsentscheidungen für Großbanken treffen und versuchen, vielversprechende IPO-Gelegenheiten zu finden, werden als Aktienanalysten bezeichnet. Ihr Fokus liegt hauptsächlich auf den Aktienmärkten; Sie helfen dabei, Unternehmen zu finden, die die lukrativsten Eigentumsverhältnisse bieten. Typischerweise gehören Aktienanalysten zu den bestbezahlten Fachleuten im Bereich der Finanzanalyse. Dies ist teilweise eine Funktion ihrer Arbeitgeber; Die großen Investmentbanken nutzen riesige Gehälter, um die besten Talente anzulocken.

Aktienanalysten haben es oft mit riesigen Geldsummen zu tun. Wenn sie eine Gewinnprognose abgeben, liegt der Gewinn für den Arbeitgeber oft in Millionenhöhe. Als solche werden Aktienanalysten gut entschädigt.

Das Durchschnittsgehalt ist nicht mittelmäßig

Die meisten Finanzanalysten verdienen deutlich weniger als diejenigen in anderen Berufen der Finanzbranche, insbesondere in New York City. Das mittlere Jahreseinkommen eines Finanzanalysten auf Einstiegsebene ist jedoch in den Vereinigten Staaten insgesamt deutlich höher als das mittlere Jahreseinkommen eines Vollzeitbeschäftigten. Laut dem US Bureau of Labor Statistics (BLS) betrug das durchschnittliche wöchentliche Einkommen eines Vollzeitbeschäftigten in den USA im vierten Geschäftsjahr 2019 936 US-Dollar. Bei einer 40-Stunden-Woche entspricht dies einem Jahreseinkommen von etwa 48.672 US-Dollar.

Nach Angaben des U.S. Bureau of Labor Statistics (BLS) betrug das mittlere Jahreseinkommen für Finanzanalysten über alle Erfahrungsstufen im Mai 2018 85.660 USD pro Jahr (oder 41,18 USD pro Stunde). Im Durchschnitt beginnen Finanzanalysten also viel besser bezahlt als der typische Arbeiter. Darüber hinaus verdienen Finanzanalysten der großen Wall-Street-Firmen oft schon im ersten Jahr viel mehr. Tatsächlich ist es ein gemeinsames Ziel von Analysten im ersten Jahr bei Investmentbanken, eine Gesamtvergütung von 140.000 US-Dollar oder mehr zu verdienen.

Jobaussichten für Finanzanalysten

Hinsichtlich der Beschäftigung sind die Aussichten für den Beruf des Finanzanalysten gut. Obwohl es sich um ein wettbewerbsorientiertes Feld handelt, gab es 2018 laut den neuesten verfügbaren BLS-Statistiken insgesamt rund 329.500 Arbeitsplätze in diesem Bereich. Die BLS-Notizen:

Die Bundesstaaten mit der höchsten Beschäftigungsquote in diesem Beruf, in absteigender Reihenfolge: Kalifornien, New York (wo sich die Wall Street befindet), Texas, Florida und Illinois. Andere hochrangige Gebiete sind Washington D.C., Delaware, Connecticut und Massachusetts. Die bestbezahlten Staaten für Analysten sind New York, Washington D.C., Connecticut, Massachusetts und Alaska.

Was Sie im Job erwartet

Finanzanalysten müssen beim Sammeln von Informationen auf makroökonomischer Ebene sowie beim Sammeln von Informationen über bestimmte Unternehmen wachsam bleiben, insbesondere bei der Bewertung ihrer finanziellen Fundamentaldaten anhand von Unternehmensbilanzen. Um über die Finanznachrichten auf dem Laufenden zu bleiben, müssen Analysten in ihrer Freizeit viel lesen. Analysten neigen dazu, Publikationen wie The Wall Street Journal, The Financial Times und The Economist sowie Finanz-Websites zu lesen.

Die Tätigkeit als Analytiker ist oft auch mit einem erheblichen Reiseaufwand verbunden. Einige Analysten besuchen Unternehmen, um einen Einblick in die Abläufe vor Ort zu erhalten. Analysten nehmen auch häufig an Konferenzen mit Kollegen teil, die das gleiche Fachgebiet teilen wie sie.

Im Büro lernen Analysten den Umgang mit Tabellenkalkulationen, relationalen Datenbanken sowie Statistik- und Grafikpaketen. Sie verwenden diese Tools, um Empfehlungen für die Geschäftsleitung zu entwickeln und detaillierte Präsentationen und Finanzberichte zu erstellen, die Prognosen, Kosten-Nutzen-Analysen und Trendanalysen umfassen. Analysten interpretieren auch Finanztransaktionen und müssen Dokumente auf ihre Einhaltung behördlicher Vorschriften hin überprüfen.

Möglichkeiten für Verbesserung

In Bezug auf das büroübergreifende Protokoll interagieren Analysten normalerweise als Kollegen miteinander und berichten gleichzeitig an einen Portfoliomanager oder eine andere höhere Führungsposition. Ein Junior-Analyst kann sich über einen Zeitraum von drei bis fünf Jahren zum Senior-Analysten hocharbeiten. Für Senior-Analysten, die weiterhin auf der Suche nach beruflichem Aufstieg sind, besteht die Möglichkeit, Portfoliomanager, Partner einer Investmentbank oder Senior Manager einer Privatkundenbank oder eines Versicherungsunternehmens zu werden. Einige Analysten werden später Anlageberater oder Finanzberater.

Fähigkeiten für den Erfolg

Die erfolgreichsten Junior-Analysten sind diejenigen, die sich mit Tabellenkalkulationen, Datenbanken und PowerPoint-Präsentationen vertraut machen und andere Softwareanwendungen erlernen. Die erfolgreichsten Senior-Analysten sind jedoch diejenigen, die nicht nur viele Stunden investieren, sondern auch zwischenmenschliche Beziehungen zu Vorgesetzten aufbauen und andere Junior-Analysten betreuen. Analysten, die befördert werden, lernen auch, Kommunikations- und Sozialkompetenzen zu entwickeln, indem sie schriftliche und mündliche Präsentationen erstellen, die die Geschäftsleitung beeindrucken.

Die Quintessenz

Eine Karriere als Finanzanalyst erfordert Vorbereitung und harte Arbeit. Es hat auch das Potenzial, nicht nur finanzielle Vorteile zu bieten, sondern auch die echte Zufriedenheit, die sich daraus ergibt, ein integraler Bestandteil der Geschäftslandschaft zu sein.