CRYPTOCURRENCYBITCOIN

Kann Bitcoin gehackt werden

Kann Bitcoin selbst gehackt werden? Hier sind einige wichtige Informationen zur Sicherheit von Kryptowährungen.

Investoren auf der ganzen Welt schwärmen davon, Bitcoin zu kaufen, was einige Regierungen dazu veranlasst, mit strengen Vorschriften einzugreifen. Der Erfolg von Bitcoin hat den Aufstieg von Legionen von Anhängern vorangetrieben, darunter Hunderte von neuen Kryptowährungsstarts und eine Welle von Startups, die auf Blockchain-Technologie basieren.

Dennoch sind sich viele Anleger bei all der Aufregung und dem Trubel rund um Bitcoin immer noch unsicher über die Sicherheit der Währung selbst. Kann Bitcoin gehackt werden? Wenn ja, wie können Anleger ihre Investitionen schützen?

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Bitcoin ist eine dezentralisierte digitale Währung, die Kryptographie verwendet, um Transaktionen abzusichern.
  • Bitcoin-Transaktionen werden in einem digitalen Ledger namens Blockchain aufgezeichnet.
  • Die Blockchain-Technologie und die ständige Überprüfung des Systems durch die Benutzer haben es schwierig gemacht, Bitcoins zu hacken.
  • Hacker können Bitcoins stehlen, indem sie sich Zugang zu den digitalen Geldbörsen der Bitcoin-Besitzer verschaffen.

Bitcoin und Sicherheit

Bitcoin wurde 2009 als dezentrale digitale Währung eingeführt, was bedeutet, dass es von keinem einzigen Administrator, wie einer Regierung oder Bank, beaufsichtigt oder reguliert wird. Peer-to-Peer-Transaktionen haben den Aufstieg der Welt der digitalen Währungen vorangetrieben, und Bitcoin stand überall an vorderster Front. Die Blockchain ist ein öffentliches Hauptbuch, das verwendet wird, um diese Transaktionen zu überprüfen und aufzuzeichnen.

Das Thema Sicherheit ist seit seiner Entwicklung für Bitcoin von grundlegender Bedeutung. Einerseits ist Bitcoin selbst sehr schwer zu hacken, und das liegt hauptsächlich an der Blockchain-Technologie, die es unterstützt. Da die Blockchain ständig von Bitcoin-Benutzern überprüft wird, sind Hacks unwahrscheinlich.

Andererseits bedeutet die Tatsache, dass Bitcoin selbst schwer zu hacken ist, jedoch nicht unbedingt, dass es sich um eine sichere Investition handelt. Es besteht das Potenzial für Sicherheitsrisiken in verschiedenen Phasen des Handelsprozesses.

Wallets und der Transaktionsprozess

Bitcoins werden in Wallets gehalten und über digitale Währungsbörsen wie Coinbase gehandelt. Jede dieser beiden Komponenten birgt verschiedene Sicherheitsrisiken. Entwickler verbessern ständig die Wallet-Sicherheit, aber es gibt auch diejenigen, die illegal auf die Wallets anderer Leute zugreifen möchten, um deren Token und Coins zu stehlen.

Im Transaktionsprozess wird häufig die Zwei-Faktor-Identifikation als Sicherheitsmaßnahme verwendet. Die Sicherheit einer Transaktion, die mit einer E-Mail-Adresse oder einer Mobiltelefonnummer verknüpft ist, bedeutet natürlich, dass jeder mit Zugriff auf diese Komponenten Transaktionen authentifizieren kann. Wenn Hacker einige Ihrer nicht-kryptowährungsbezogenen persönlichen Daten ermitteln können, können sie möglicherweise trotzdem Ihre Transaktionen in diesem Bereich infiltrieren.

Bitcoin-Benutzern werden private Schlüssel zugewiesen, die den Zugriff auf ihre Bitcoins ermöglichen. Hacker können Wallets infiltrieren und Bitcoins stehlen, wenn sie den privaten Schlüssel eines Benutzers kennen.

Es gab weit verbreitete Betrügereien, Betrügereien und Hacks, die einzelne Anleger und sogar große Kryptowährungsbörsen in ihrer kurzen Geschichte geplagt haben. Ein Teil des Problems ist einfach, dass die Technologie und der Raum neu sind.

Während dies Kryptowährungen wie Bitcoin unglaublich aufregend und potenziell sehr gewinnbringende Investitionen macht, bedeutet dies auch, dass es diejenigen gibt, die aus Sicherheitslücken Kapital schlagen möchten, bevor sie korrigiert werden. Allen Bitcoin-Investoren wird empfohlen, geeignete Vorkehrungen zu treffen, um ihre Bestände bestmöglich zu schützen.