CAREERSCAREER ADVICE

Karriereberatung Finanzanalyst oder Finanzberater

Informieren Sie sich über die Unterschiede zwischen einer Karriere als Finanzberater und einer Karriere als Finanzanalyst, einschließlich der Entscheidung, welche für Sie am besten geeignet ist.

Finanzberater (im amerikanischen Englisch am häufigsten als "Berater" bezeichnet) und Finanzanalysten erfüllen wesentliche, aber unterschiedliche Funktionen im Bereich der Marktanalyse. Finanzberater geben ihren Kunden Finanzberatung, helfen ihnen beim Sparen und Aufbauen von Anlageportfolios und helfen anderen, sich bei ihren finanziellen Entscheidungen sicherer und wohler zu fühlen. Sie werden oft von Beratungs- oder Planungsbüros angestellt, können aber auch für sich selbst arbeiten.

Finanzanalysten untersuchen Jahresabschlüsse, Markttrends, Steuererklärungen und Investitionen. Sie beraten Unternehmen und beraten. Analysten bieten zwar häufig Anlageberatung an, tun dies jedoch auf andere Weise als Finanzberater.

Bildung und Fähigkeiten

Ein Hochschulabschluss ist wahrscheinlich eine Mindestqualifikation für eine Position als Finanzberater oder Finanzanalyst. Die meisten Firmen suchen wahrscheinlich nach höheren Abschlüssen, Lizenzen und anderen Berufsbezeichnungen. Von einem Finanzberater kann man beispielsweise erwarten, dass er die besten Chancen hat, wenn er ein Certified Financial Planner (CFP) ist.

Ein Abschluss in Finanz- oder Wirtschaftswissenschaften ist für angehende Finanzberater hilfreich, aber für angehende Finanzanalysten von entscheidender Bedeutung. Beide Karrieren erfordern eine effektive Mischung aus zwischenmenschlichen Fähigkeiten sowie analytischen Fähigkeiten zur Problemlösung. Finanzberater und Analysten müssen Kunden oder Investoren komplexe Finanzkonzepte und -produkte erklären. Für jede Position, aber insbesondere für einen Finanzberater, ist Selbstbewusstsein eine wünschenswerte Eigenschaft.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Finanzberater geben Kunden Finanzberatung, während Finanzanalysten Finanzdaten analysieren.
  • Beide Karrieren erfordern einen Hochschulabschluss, und die meisten Fachleute in diesen Bereichen haben einen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften oder Finanzen.
  • Das Durchschnittseinkommen für beide Berufe liegt deutlich über dem nationalen Durchschnittsgehalt.
  • Die Berufsaussichten für Finanzanalysten und Finanzberater sind solide, da sie von 2018 bis 2028 voraussichtlich schneller wachsen werden als die durchschnittliche Karriere.
  • Das Einkommen von Finanzanalysten ist in der Regel stabiler, da es zum größten Teil aus dem Gehalt stammt, während Finanzberater oft zumindest teilweise aus Provisionen bezahlt werden.

Angehende Finanzanalysten und Finanzberater sollten erwägen, eine Chartered Financial Analyst (CFA)-Bezeichnung anzustreben. Gefördert durch das CFA Institute muss ein Bewerber einen Bachelor-Abschluss und drei Jahre Berufserfahrung in einem verwandten Bereich haben. Weitere nützliche Qualifikationen sind der Titel Chartered Financial Consultant (ChFC) und verschiedene Wertpapierlizenzen, die von der Financial Industry Regulatory Authority (FINRA) gefordert werden.

Gehalt

Es gibt keinen großen Unterschied in der durchschnittlichen Bezahlung zwischen Beratern und Analysten, aber es gibt einen beträchtlichen Unterschied in den Beträgen, die normalerweise gezahlt werden. Jeder Job verdient in jedem Bundesstaat mehr als das Durchschnittsgehalt der Amerikaner. Unter den kaufmännischen Berufen verdienen Berater und Analysten tendenziell mehr als Versicherungsvertreter und Compliance-Beauftragte, aber weniger als Vertriebsleiter oder Marketingleiter.

Nach Angaben des Bureau of Labor Statistics (BLS) beträgt das Durchschnittsgehalt für Finanzberater in den Vereinigten Staaten im Mai 2019 87.850 USD, aber die Provisionen können zwischen etwa 5.000 und 200.000 USD oder mehr liegen.

Für Finanzanalysten beträgt das Durchschnittsgehalt 85.660 USD. Während Analysten im Allgemeinen weniger Gewinnbeteiligungs-, Bonus- oder Provisionsmöglichkeiten haben, können diese zusätzlichen Einnahmequellen das Grundgehalt des Analysten um bis zu 50.000 USD erhöhen.

Das Gehalt für Finanzanalysten ist in zwei wesentlichen Aspekten stabiler. Erstens gibt es eine deutlich höhere Konzentration von Finanzanalysten um das Durchschnittsgehalt für den Beruf; mit anderen Worten, es gibt weniger Ausreißer. Die Einkommen von Finanzberatern sind viel stärker gestreut.

Analysten haben ein stabileres Gehalt, weil sie tendenziell ein höheres Grundgehalt verdienen, mit der Möglichkeit, zusätzlich Boni zu erhalten. Finanzberater verdienen größtenteils niedrigere Grundgehälter und arbeiten stattdessen hauptsächlich für Provisionen und Gebühren. Das monatliche Einkommen eines Analysten hat eine niedrigere Obergrenze und eine höhere Untergrenze als ein Berater, was insbesondere bei selbstständigen Finanzberatern der Fall ist.

Work-Life-Balance

Der vielleicht größte Unterschied zwischen diesen beiden Jobs liegt in der Work-Life-Balance. Die meisten Finanzanalysten folgen derselben allgemeinen Struktur: lange, intensive Stunden mit einem vorhersehbaren Zeitplan und einem stetigen Arbeitsablauf. Senior-Analysten müssen möglicherweise außerhalb der Geschäftszeiten arbeiten, wenn sie für die Verwaltung der Vermögenswerte eines großen Unternehmens oder Kunden verantwortlich sind. Analysten arbeiten auch in der Regel in Teams und unterstützen oft andere Abteilungen oder Organisationen bei ihren Arbeitsbemühungen.

Einige Finanzanalysten reisen häufig, oft um Unternehmen zu besuchen oder mit potenziellen Investoren zu sprechen, was für Familien schwierig, aber aufregend für diejenigen sein kann, die gerne unterwegs sind.

Finanzberater hingegen erleben eine viel größere Vielfalt an Arbeitsplänen. Fast ein Viertel der Finanzberater ist laut BLS selbstständig. Im Mittelpunkt der Arbeitszeiten steht oft die Verfügbarkeit von Kunden, was insbesondere zu Beginn der Beraterkarriere einen großen Zeitaufwand an Wochenenden und Abenden bedeuten kann.

Während Senior-Analysten eher Überstunden und Verantwortung übernehmen, arbeiten Senior-Berater in der Regel später in ihrer Karriere weniger. Hat sich der Kundenstamm erst einmal gefestigt und eine Struktur etabliert, arbeiten viele erfolgreiche Finanzberater weniger als 40 Stunden pro Woche, aber es kann ein langer und harter Kampf sein, diesen Punkt zu erreichen.

Berufsaussichten

Weder Finanzanalysten noch Finanzberater werden bald irgendwohin gehen. Die BLS erwartet von 2018 bis 2028 ein Stellenwachstum von 6 % für Finanzanalysten und ein Stellenwachstum von 7 % für Finanzberater. Dem steht ein erwartetes Beschäftigungswachstum von 5 % für alle Berufe gegenüber.

Finanzberater sollten auch von der alternden Bevölkerung profitieren, die länger lebt und mehr Jahre im Ruhestand verbringt. Darüber hinaus wechseln jüngere Arbeitnehmer häufiger ihren Arbeitsplatz und haben einen großen Bedarf, alte Rentenkonten aufzulösen.

Finanzanalysten sind die Experten für Versicherungsunternehmen, Investmentfonds und andere Unternehmen, die Investitionen und Marktforschung benötigen. Es wird ein starker Wettbewerb um diese Analysten-Jobs erwartet, der noch mehr Wert auf Qualifikationen und einschlägige Berufserfahrung legt.

Die meisten Positionen von Finanzanalysten sind in Buy-Side- oder Sell-Side-Rollen unterteilt, die jeweils einen anderen Ausblick haben. Ein Buy-Side-Analyst entwickelt Strategien für Unternehmen mit viel Investitionskapital. Dies können institutionelle Anleger, Investmentfonds oder gemeinnützige Organisationen sein. Sell-Side-Analysten unterstützen Unternehmen oder Abteilungen, die Anlageinstrumente wie Aktien, Anleihen und Versicherungen verkaufen. Buy-Side-Analysten neigen dazu, mehr Geld zu verdienen, intensiver zu arbeiten und eher zu reisen.

Besondere Überlegungen

Es ist schwieriger, in den Beruf des Finanzanalysten einzusteigen. Die meisten Analysten beginnen in einer Junior-Position und arbeiten jahrelang unter einem leitenden Teammitglied, bevor sie ein durchschnittliches Gehalt erreichen. Für Finanzberater kann es jedoch schwieriger sein, zu überleben, wenn sie einen Job gefunden haben.

Der Umsatz ist für Finanzanalysten relativ gering und für Finanzberater relativ hoch. Der Karriereweg eines Finanzberaters beginnt ähnlich wie ein Versicherungsvertreter: Der Berater muss Kunden finden und ein Geschäftsbuch aufbauen. Dies beinhaltet oft Kaltakquise und viel Netzwerken. Viele hyperanalytische Typen mögen diese ständige zwischenmenschliche Verkaufskunst nicht. Ehrgeizige Menschen, denen die sozialen Aspekte der Karriere nichts ausmachen, können jedoch als Berater einen enormen Lebensunterhalt verdienen.

Die Tage von Finanzanalysten sind gefüllt mit Recherchen, Meetings, Telefonkonferenzen und einem Großteil ihrer Arbeitszeit vor dem Computer. Dies ist die bessere Beschäftigung für engagierte Forscher, denen es nichts ausmacht, in kurzer Zeit viele Aufgaben abzugeben, oder für diejenigen, die nicht die Kundenakquise eines Finanzberaters übernehmen möchten.