CAREERSCAREER ADVICE

Chartered Wealth Manager (CWM)

Chartered Wealth Manager ist eine Berufsbezeichnung der Global Academy of Finance and Investment.

Was ist der Chartered Wealth Manager (CWM)?

Chartered Wealth Manager (CWM) ist eine Berufsbezeichnung der GAFM Global Academy of Finance and Management, ehemals American Academy of Financial Management (AAFM). Es soll die Kenntnisse und Fähigkeiten von Vermögensverwaltungsfachleuten bescheinigen.

Voraussetzungen für das CWM-Programm sind drei oder mehr Jahre Berufserfahrung im Wealth Management und ein GAFM-anerkannter Abschluss oder ein anderer anerkannter Studiengang wie ein Master-Abschluss in bestimmten Fachgebieten.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Die Bezeichnung Chartered Wealth Manager (CWM) ist eine professionelle Zertifizierung für Vermögensverwalter und wird von der Global Academy of Finance and Management angeboten.
  • Das CWM bescheinigt Arbeitgebern, Kollegen und Kunden Fachkompetenz in den Bereichen Finanzplanung, Investitionen, Risiko, Wirtschaft, Steuern, Altersvorsorge, Nachlassplanung sowie Geld und Bankwesen.
  • Bewerber müssen über einen Master-Abschluss in Finanzen, Recht, Wirtschaftswissenschaften, Mathematik, Vermögensverwaltung oder einem verwandten Bereich sowie über fünf Jahre Berufserfahrung verfügen. Akademische Professoren und Forscher, Doktoranden oder CPAs sowie Rechtsanwälte können individuelle Ausnahmen von den oben genannten Anforderungen beantragen.

Den Chartered Wealth Manager verstehen

Das Chartered Wealth Manager Programm konzentriert sich auf Themen wie Beziehungsmanagement, Kommunikation, Vertrieb und Finanzplanung und erfordert 15 Stunden Weiterbildung pro Jahr.

Das GAFM ist eine globale Institution, die Kandidaten Zertifizierungen anbietet, um ihr Wissen und ihre Referenzen in den Bereichen Finanzen, Rechnungswesen und Managementberatung zu verbessern. Es bietet weitere Zertifizierungen wie Chartered Market Analyst (CMA), akkreditierter Management Consultant (AMC), Chartered Portfolio Manager (CPM) und Master Financial Planner (MFP). Das GAFM Board of Standards wurde 1996 durch eine Fusion zwischen dem Gründerbeirat der Original Tax and Estate Planning Law Review und der American Academy of Financial Management and Analysts ins Leben gerufen.

CWM-Anforderungen

Bewerber, die die CWM-Bezeichnung anstreben, müssen akademische und berufliche Mindestanforderungen erfüllen. Die Kandidaten müssen zwei der folgenden Voraussetzungen erfüllen:

  • Ein von ABA AACSB, ACBSP oder Equis akkreditierter Abschluss in den Bereichen Finanzen, Investitionen, Rechnungswesen, Steuern oder Wirtschaftswissenschaften
  • Drei Jahre Berufserfahrung
  • Ein staatlich anerkannter Abschluss: Lizenzen, Abschluss, MBA/Master- oder Jura-Abschluss, Ph.D., CPA, anerkannte Bezeichnungen und Spezialisierungsarbeiten
  • Ein verwandter Abschluss und Prüfungen eines AAFM-anerkannten und -akkreditierten Hochschulprogramms
  • Abschluss von Online-Zertifizierungsprogrammen für Führungskräfte

Zum Nachweis des Masterabschlusses müssen die Bewerber folgende Unterlagen vorlegen:

  • AAFM-Zertifizierungsantrag mit Ausbildung von einem AAFM-qualifizierten Bildungsanbieter
  • Nachweis in gutem Glauben über die Bewerbung, Immatrikulation und den Abschluss des Abschlusses und der Prüfungen eines akkreditierten oder staatlich genehmigten Programms
  • Nachweise über Berufserfahrung und alle Diplome, Lizenzen, Bezeichnungen, Zertifizierungen, Regierungsarbeit/-ausbildung, Lehrtätigkeit, Forschung oder andere Auszeichnungen

Es ist keine CWM-Prüfung erforderlich. CWM-Experten müssen jedoch Kompetenz in den folgenden ein Dutzend Themenbereichen nachweisen:

  • Nachlassplanung und Trusts
  • Vermögensverwaltung
  • Portfolio-Management
  • Internationale Besteuerung
  • Rentenrecht
  • Wirtschaft
  • Investitionen
  • Geld und Bankwesen
  • High Net Worth (HNW) Beratung
  • Beziehungsmanagement, Compliance und Ethik
  • Wirtschaftseinheiten and Organisationen
  • Risikomanagement und Versicherung

CWM-Inhaber müssen zusätzlich jährlich mindestens 15 Stunden Weiterbildung absolvieren.

Pflichten eines CWM-Beauftragten

Ein CWM unterstützt in der Regel Kleinanleger bei folgenden Aufgaben:

  • Aufbau von Anlagestrategien: Chartered Wealth Manager entwickeln Strategien für die Risikotoleranzen, persönlichen Situationen und langfristigen finanziellen Ziele ihrer Kunden. Zum Beispiel kann ein CWM ein Aktienportfolio aus hochrentierlichen Dividendenaktien für einen Anleger aufbauen, der passives Einkommen sucht.
  • Unabhängige Beratung: Ein CWM analysiert große Mengen an Finanznachrichten und -daten und bietet Kunden eine unabhängige Bewertung der Informationen. Nachdem ein CWM beispielsweise einen Prospekt für einen bevorstehenden Börsengang (IPO) gelesen hat, kann er seinem Kunden raten, keine Investitionen zu tätigen.
  • Aktiv zuhören: Die Umstände des Klienten ändern sich ständig. Ein CWM organisiert regelmäßige Treffen mit Anlegern und stellt fest, ob eine Änderung ihrer Situation eine Überprüfung der Anlagestrategie erfordert. Nach einem Kundengespräch kann ein CWM beispielsweise beschließen, eine Portfolio-Neugewichtung vorzunehmen, nachdem er von einer Erbschaft erfahren hat. Aktives Zuhören trägt dazu bei, dass CWMs die Know Your Client (KYC)-Regel erfüllen.
  • Lehre: Ein CWM informiert Anleger aktiv über die Finanzmärkte und wie man Vermögen aufbaut. Sie vermitteln ihren Kunden grundlegende Prinzipien wie Diversifikation, Asset Allocation und die Bedeutung von Disziplin. Wenn ein CWM aktive Handelskunden hat, können sie ihnen die Bedeutung von Kapitalerhalt und Risiko/Ertrag erklären.
  • Finanzielle Vormundschaft: Chartered Wealth Manager überwachen die Märkte für Kunden und machen sie auf neue Chancen oder potenzielle Risiken aufmerksam, die sich auf ihre Portfolios auswirken könnten. Zum Beispiel kann ein CWM einen Kunden über eine überraschende Gewinnwarnung informieren, die sich wahrscheinlich negativ auf eine Portfolioposition auswirkt.