CRYPTOCURRENCYBITCOIN

Komplementäre Währung

Komplementärwährung bezieht sich auf Geld, das keine Landeswährung ist oder als primäres Tauschmittel in einer Nation verwendet werden soll.

Was ist eine Komplementärwährung?

Eine Komplementärwährung ist jede Währung, die keine Landeswährung ist, aber für die Verwendung unter bestimmten Bedingungen in einem Land zugelassen ist. Eine Komplementärwährung ist nicht als primäres Tauschmittel in einer Volkswirtschaft bestimmt; Es wird von Privatpersonen, Interessengruppen oder öffentlichen Regulierungsbehörden eingerichtet, um parallele Märkte für bestimmte Waren und Dienstleistungen oder innerhalb einer bestimmten geografischen Region zu schaffen.

Das Ziel einer Komplementärwährung besteht darin, die Wirtschaft zu regulieren oder einen bestimmten sozialen, ökologischen oder politischen Zweck zu erfüllen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Komplementäre Währungen sollen neben der Landeswährung arbeiten, um ein bestimmtes soziales Ziel zu fördern.
  • Ein typisches Beispiel für eine Komplementärwährung sind regionale Währungen, die dazu dienen sollen, lokale Ausgaben zu tätigen.
  • Kryptowährungen sind alternative Währungen, werden jedoch im Allgemeinen nicht als Komplementärwährungen betrachtet, es sei denn, durch ihre Schaffung wird ausdrücklich ein soziales Ziel erreicht.

Komplementäre Währung verstehen

Komplementärwährungen sollen nicht die Landeswährung einer Nation ersetzen. Je nach Art der Komplementärwährung ergeben sich gegenüber einer Landeswährung einige deutliche Nachteile, unter anderem die eingeschränkte Nutzung und je nach Ausgabeprozess Volatilitäts- und Inflationsanfälligkeit. Anstatt eine echte Alternativwährung anzubieten, haben die meisten Komplementärwährungen soziale Ziele, die in ihrem Umfang begrenzt sind.

Eines der bekanntesten Beispiele für eine Komplementärwährung ist BerkShares. BerkShares sind eine lokale Währung, die nur in der Region Berkshire in Massachusetts verwendet werden kann. Als Experiment einer gemeinnützigen Organisation gegründet, um lokale Ausgaben und Investitionen zu fördern, gibt es mittlerweile mehr als 400 Unternehmen, die BerkShares als Zahlungsmittel akzeptieren.

BerkShares werden manchmal als Gemeinschaftswährung bezeichnet, die als Unterkategorie innerhalb der Komplementärwährungen angesehen werden kann. Gemeinschaftswährungen sind Komplementärwährungen, die ausdrücklich darauf abzielen, eine regionale Wirtschaft zum Zwecke der regionalen Entwicklung oder größerer Ziele zu unterstützen, wie z.

Beispiele für Komplementärwährungen

Andere Beispiele für Komplementärwährungen umfassen Obergrenzen- und Handelssysteme zur Regulierung von CO2. Die europäische Regierung beispielsweise vergibt CO2-Gutschriften, die Unternehmen kaufen, um legal CO2 emittieren zu können. Es ist ein Markt für den Verkauf überschüssiger Kredite zwischen Branchen entstanden. Somit sind diese Emissionszertifikate zu einer Art Komplementärwährung geworden. Die Regulierungsbehörden arbeiten daran, den Preis dieser Währung so festzulegen, dass Unternehmen ermutigt werden, ihre CO2-Emissionen im Einklang mit der Regierung zu reduzieren

Komplementäre Währungen können auch zeit- oder kompetenzbasiert sein und faktisch ein Tauschsystem formalisieren oder die Bemühungen der Gemeinschaft auf Gebiete mit großem Bedarf lenken. Das Fureai Kippu-System ist eine Art Komplementärwährung, die in Japan eingeführt wurde. "Fureai Kippu" kann grob als "Ticket für eine fürsorgliche Beziehung" übersetzt werden. Die Teilnehmer verdienen eine elektronische Währung für jede Arbeitsstunde, die sie damit verbringen, einer älteren Person zu helfen. Das Guthaben wird dann in einer Online-Clearingstelle gehalten und kann eingelöst werden, wenn der Teilnehmer selbst pflegebedürftig ist (oder an eine andere Person weitergegeben wird, die diese benötigt).

Das Fureai-Kippu-System wurde erstmals 1995 eingeführt, um der alternden Bevölkerung Japans zu begegnen. Jetzt gibt es Hunderte von Institutionen, die am System teilnehmen und die Kredite annehmen, und das Fureai-Kippu-System hat sich auf andere Länder in Asien ausgebreitet, in denen die Bevölkerung altert.

Ist Bitcoin eine Komplementärwährung?

Obwohl die Begriffe Komplementärwährung und Alternativwährung oft synonym verwendet werden, erfüllt Bitcoin wahrscheinlich nicht die Kriterien für diese beiden Begriffe. Obwohl Bitcoin gegen nationale Währungen eingetauscht werden kann, wird sein Wert nicht direkt von politischen Entscheidungen der Regierung beeinflusst. Seine Funktionen ermöglichen es Bitcoin, auf Märkten zu funktionieren, die sich der Kontrolle von Regierungsbehörden entziehen. Dies hat Bitcoin zu einer hervorragenden alternativen Währung gemacht, aber sein Status als Komplementärwährung ist fraglich.

Bitcoin hat bekanntlich Online-Marktplätze wie die inzwischen aufgelöste Silk Road ermöglicht, auf denen Benutzer illegale Waren und Substanzen kaufen und verkaufen konnten. Es wurde verwendet, um sowohl Kinderpornografie als auch journalistische Freiheit zu finanzieren.

Am wichtigsten ist, dass es kein einigendes Ziel hat, außer als Währung frei von dem Einfluss der Zentralbanken zu agieren. Insgesamt entspricht Bitcoin also nicht mehr der Definition einer alternativen Währung. Auch wenn es in der Vergangenheit Teil eines größeren ideologischen Ziels war, hat sich dieser Teil durch seine reale Verwendung zur Förderung einer Vielzahl von Agenden verringert.

Diese Diskussionen über die breiteren Anwendungen von Krypto haben jedoch den digitalen Währungen der Zentralbanken (CBDCs) die Möglichkeit geboten, sich in Zukunft als akzeptierte Formen von Komplementärwährungen zu positionieren.