INVESTINGSTOCKS

Cross-Listing

Cross-Listing ist die Notierung der Stammaktien eines Unternehmens an einer anderen Börse als seiner Haupt- und Originalbörse.

Was ist Cross-Listing?

Cross-Listing ist die Notierung der Stammaktien eines Unternehmens an einer anderen Börse als seiner Haupt- und Originalbörse. Um zum Cross-Listing zugelassen zu werden, muss das betreffende Unternehmen hinsichtlich der Bilanzierungs- und Bewertungsmethoden dieselben Anforderungen erfüllen wie jedes andere börsenkotierte Börsenmitglied. Zu diesen Anforderungen gehören die Erstanmeldung und laufende Anmeldungen bei den Aufsichtsbehörden, eine Mindestanzahl von Aktionären und eine Mindestkapitalisierung.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Cross-Listing ist die Notierung der Stammaktien eines Unternehmens an einer anderen Börse als seiner Haupt- und Originalbörse.
  • Unternehmen müssen die Listing-Anforderungen der Börse erfüllen, um Cross-Listing zu werden.
  • Zu den Vorteilen des Cross-Listings gehören der Handel mit Aktien in mehreren Zeitzonen, die Erhöhung der Liquidität und der Zugang zu frischem Kapital.
  • Die Alibaba Group ist ein Beispiel für ein Cross-Listing, da der E-Commerce-Riese an der NYSE und der Hong Kong Stock Exchange notiert ist.

Cross-Listings verstehen

Der Begriff Cross-Listing bezieht sich häufig auf Unternehmen mit Sitz im Ausland, die ihre Aktien an US-amerikanischen Börsen wie der New York Stock Exchange (NYSE) notieren. In den USA ansässige Unternehmen können sich jedoch dafür entscheiden, sich an europäischen oder asiatischen Börsen zu notieren, um mehr Zugang zu einer ausländischen Investorenbasis zu erhalten.

Multinationale Unternehmen neigen dazu, an mehr als einer Börse zu notieren. Diese Unternehmen können ihre Aktien sowohl an ihrer Heimatbörse als auch an den wichtigsten in anderen Ländern notieren. Zum Beispiel der multinationale Konzern BP (BP) ehemals British Petroleumtrades an der London Stock Exchange und der NYSE.

Vorteile von Cross-Listing

Obwohl sich viele Unternehmen dafür entscheiden, nur an ihrer lokalen Börse in ihrem Heimatland zu notieren, bietet das Cross-Listing an mehreren Börsen Vorteile.

Zugang zu Kapital

Zu den Vorteilen des Cross-Listings gehören der Handel mit Aktien in mehreren Zeitzonen und mehreren Währungen. Das internationale Engagement bietet Unternehmen mehr Liquidität, was bedeutet, dass es eine gesunde Anzahl von Käufern und Verkäufern auf dem Markt gibt. Die zusätzliche Liquidität bietet Unternehmen eine größere Möglichkeit, Kapital oder neues Geld zu beschaffen, um in die Zukunft des Unternehmens zu investieren. Unternehmen können Geld beschaffen, indem sie neue Aktien oder Unternehmensanleihen ausgeben, bei denen es sich um Schuldtitel handelt, die den Anlegern im Austausch gegen Bargeld Zinsen zahlen.

Verbessert das Image eines Unternehmens

Unternehmen, die an internationalen Börsen börsennotiert sind, tun dies oft teilweise, um die Marke eines Unternehmens zu stärken. Durch die Notierung an mehreren Börsen werden alle positiven Nachrichten wahrscheinlich von internationalen Medien verbreitet. Ein Unternehmen mit einer internationalen Marke wird in der Regel als einer der Hauptakteure einer Branche angesehen. Unternehmen können diesen Markennamen nutzen, um den Umsatz zu steigern und mehr Medienaufmerksamkeit auf den lokalen Auslandsmärkten zu erzielen.

Außerdem können einige Unternehmen ein höheres Unternehmensstatus wahrnehmen, wenn ihre Aktien an zwei oder mehr Börsen notiert sind. Dies kann insbesondere für ausländische Unternehmen gelten, die in den USA börsennotiert sind. Diejenigen, die in den USA gelistet werden, tun dies über American Depositary Receipts (ADRs). Die ADR-Liste ist lang, mit vielen bekannten Namen wie Baidu Inc. aus China, Sanofi aus Frankreich, Siemens aus Deutschland, Toyota und Honda aus Japan und Royal Dutch Shell aus Großbritannien.

Unternehmen mit Hauptsitz in Entwicklungsländern könnten beispielsweise an großen Börsen in den USA oder London börsennotiert sein, um das Image des Unternehmens zu verbessern, insbesondere da die großen Börsen strengere Zulassungsanforderungen haben.

Lokale Präsenz

Ein Cross-Listing kann Unternehmen mit Niederlassungen oder Produktionsstätten im Ausland helfen, indem es ihr Image bei den Einheimischen verbessert. Infolgedessen wird das Unternehmen möglicherweise nicht als ausländisches Unternehmen angesehen. Als aktiver Teilnehmer auf den lokalen Märkten können Unternehmen talentierte Arbeitskräfte besser rekrutieren.

Anforderungen und Hürden beim Cross-Listing

Die Aktien eines Unternehmens müssen die Notierungsanforderungen der Börse für jede Börse erfüllen, an der es notiert ist, sowie alle Gebühren für die Notierung zahlen. Die Einführung der Sarbanes-Oxley (SOX)-Anforderungen im Jahr 2002 erschwerte das Cross-Listing an US-Börsen aufgrund der Anforderungen an Rechnungslegung, Abschlussprüfung und interne Kontrollen, die einen Schwerpunkt auf Corporate Governance und Rechenschaftspflicht legen. Es gibt auch Abweichungen der erforderlichen Rechnungslegungsstandards für die Finanzberichterstattung zwischen den internationalen Märkten. US-Unternehmen müssen sich beispielsweise an GAAP oder allgemein anerkannte Rechnungslegungsgrundsätze halten, was für einige Unternehmen, deren Haustausch möglicherweise lockerer ist, eine Herausforderung darstellen kann

Praxisbeispiel für Cross-Listing

Obwohl die USA traditionell strengere Zulassungsanforderungen haben, gab es 2014 mit der Hong Kong Stock Exchange (HKG) eine bemerkenswerte Ausnahme.

Alibaba Group Holdings Ltd. (BABA), der chinesische E-Commerce-Gigant, strebte eine Notierung an der Hongkonger Börse an, wurde jedoch aufgrund von Corporate-Governance-Praktiken abgewiesen. Alibabas Zwei-Klassen-Struktur ließ zu viel Macht in die Hände einer kleinen Anzahl von Personen im Unternehmen, wenn es darum ging, Vorstandsmitglieder zu wählen. Infolgedessen führte Alibaba im September 2014 seinen Börsengang (IPO) an der NYSE durch, der zu dieser Zeit der größte Börsengang in der Geschichte der USA wurde.

Das Unternehmen gab an, dass es es vorziehe, in Hongkong zu notieren, landete jedoch in den USA mit einer eifrigen und tiefen Basis institutioneller Investoren, um sein Eigenkapital zu unterstützen. Im November 2019 wurde Alibaba schließlich mit einem Angebot von 500.000.000 neuen Aktien an der Hong Kong Stock Exchange börsennotiert.