INVESTINGSTOCKS

Zyklische Aktie

Zyklische Aktien sind Aktien, deren Kurse von makroökonomischen oder systematischen Veränderungen der Gesamtwirtschaft beeinflusst werden.

Was ist eine zyklische Aktie?

Eine zyklische Aktie ist eine Aktie, deren Kurs von makroökonomischen oder systematischen Veränderungen der Gesamtwirtschaft beeinflusst wird. Zyklische Aktien sind dafür bekannt, den Zyklen einer Wirtschaft durch Expansion, Spitzenwert, Rezession und Erholung zu folgen. Bei den meisten zyklischen Aktien handelt es sich um Unternehmen, die zyklische Konsumgüter verkaufen, die Verbraucher während einer boomenden Wirtschaft mehr kaufen, aber während einer Rezession weniger ausgeben.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Zyklische Aktien werden von makroökonomischen Veränderungen beeinflusst, wobei ihre Renditen den Zyklen einer Wirtschaft folgen.
  • Zyklische Aktien sind im Allgemeinen das Gegenteil von defensiven Aktien. Zyklische Aktien umfassen diskretionäre Unternehmen wie Starbucks oder Nike, während defensive Aktien wie Campbell Soup Grundnahrungsmittel sind.
  • Zyklische Aktien weisen in der Regel eine höhere Volatilität auf und dürften in Zeiten wirtschaftlicher Stärke höhere Renditen erzielen.

Zyklische Aktien verstehen

Zu den Unternehmen mit zyklischen Aktien gehören Autohersteller, Fluggesellschaften, Möbelhändler, Bekleidungsgeschäfte, Hotels und Restaurants. Wenn es der Wirtschaft gut geht, können es sich die Menschen leisten, neue Autos zu kaufen, ihre Häuser aufzurüsten, einzukaufen und zu reisen.

Wenn es der Wirtschaft schlecht geht, gehören diese diskretionären Ausgaben zu den ersten Dingen, die die Verbraucher kürzen. Wenn eine Rezession schwerwiegend genug ist, können zyklische Aktien völlig wertlos werden und Unternehmen ihre Geschäfte aufgeben.

Anleger sollten mit ihren Positionen in zyklischen Aktien vorsichtig sein, sie aber nicht ganz vermeiden.

Zyklische Aktien steigen und fallen mit dem Konjunkturzyklus. Diese scheinbare Vorhersehbarkeit in der Entwicklung dieser Aktienkurse führt dazu, dass einige Anleger versuchen, den Markt zu timen. Sie kaufen die Aktien zu einem Tiefpunkt des Konjunkturzyklus und verkaufen sie zu einem Hochpunkt.

Anleger sollten hinsichtlich der Gewichtung zyklischer Aktien in ihren Portfolios zu jedem Zeitpunkt vorsichtig sein. Das mag zwar stimmen, bedeutet aber nicht, dass Anleger diese Aktien vollständig meiden sollten.

Zyklische Aktie

Besondere Überlegungen

Zyklische Aktien gelten als volatiler als nichtzyklische oder defensive Aktien, die in Zeiten konjunktureller Schwäche tendenziell stabiler sind. Sie bieten jedoch ein größeres Wachstumspotenzial, da sie sich in Zeiten wirtschaftlicher Stärke tendenziell besser entwickeln als der Markt. Anleger, die ein langfristiges Wachstum mit gesteuerter Volatilität anstreben, neigen dazu, ihre Portfolios mit einer Mischung aus zyklischen und defensiven Aktien auszubalancieren

Anleger entscheiden sich häufig für Exchange Traded Funds (ETFs), um ein Engagement in zyklischen Aktien einzugehen und gleichzeitig die Konjunkturzyklen auszuweiten. Die SPDR ETF-Serie bietet mit dem Consumer Discretionary Select Sector Fund (XLY) eine der beliebtesten zyklischen ETF-Anlagen.

Zyklische vs. nichtzyklische Aktien

Die Wertentwicklung zyklischer Aktien korreliert tendenziell mit der Konjunktur. Aber das gilt nicht für nichtzyklische Aktien. Diese Aktien neigen dazu, den Markt unabhängig von der Wirtschaftsentwicklung zu schlagen, selbst wenn sich die Wirtschaft verlangsamt.

Nichtzyklische Aktien werden auch defensive Aktien genannt. Diese Aktien umfassen die Kategorie der Basiskonsumgüter mit Waren und Dienstleistungen, die die Menschen über alle Arten von Konjunkturzyklen hinweg kaufen, sogar in Konjunkturabschwüngen.

Unternehmen, die mit Nahrungsmitteln, Gas und Wasser handeln, sind Beispiele für solche, die nichtzyklische Aktien wie Walmart haben. Das Hinzufügen von nichtzyklischen Aktien zu einem Portfolio kann eine großartige Strategie für Anleger sein, da sie dabei hilft, sich gegen Verluste von zyklischen Unternehmen während einer wirtschaftlichen Abschwächung abzusichern.

Beispiel für zyklische Aktien

Zyklische Aktien werden oft weiter nach Gebrauchsgütern, Verbrauchsgütern und Dienstleistungen abgegrenzt. Gebrauchsgüterunternehmen sind an der Herstellung oder dem Vertrieb von physischen Gütern mit einer erwarteten Lebensdauer von mehr als drei Jahren beteiligt. Zu den Unternehmen, die in diesem Segment tätig sind, gehören Autohersteller wie Ford, Gerätehersteller wie Whirlpool und Möbelhersteller wie Ethan Allen.

Die Messung der Auftragseingänge langlebiger Güter ist ein Indikator für die zukünftige Wirtschaftsleistung. Wenn die Aufträge für langlebige Güter in einem bestimmten Monat steigen, kann dies ein Hinweis auf eine stärkere Konjunktur in den folgenden Monaten sein.

Verbrauchsgüterunternehmen produzieren oder vertreiben weiche Güter mit einer erwarteten Lebensdauer von weniger als drei Jahren. Beispiele für Unternehmen, die in diesem Segment tätig sind, sind der Sportbekleidungshersteller Nike und Einzelhandelsgeschäfte wie Nordstrom und Target.

Dienstleistungen sind eine separate Kategorie zyklischer Aktien, da diese Unternehmen keine physischen Güter herstellen oder vertreiben. Stattdessen bieten sie Dienste an, die den Verbrauchern Reisen, Unterhaltung und andere Freizeitaktivitäten erleichtern. Walt Disney (DIS) ist eines der bekanntesten Unternehmen in diesem Bereich. In diese Kategorie fallen auch Unternehmen, die im neuen digitalen Bereich Streaming Media tätig sind, wie Netflix (NFLX).