INVESTINGSTOCKS

Verwässernde Wertpapiere vs. verwässernde Wertpapiere Was ist der Unterschied

Anleger und Wirtschaftsprüfer wenden die Begriffe verwässernd und verwässernd auf Wertpapiere an. Diese Begriffe beziehen sich im Allgemeinen auf die möglichen Auswirkungen auf den Gewinn je Aktie der Aktie.

Verwässernd vs. Anti-Verwässerungsmittel: Ein Überblick

Börsennotierte Unternehmen können entweder verwässernde oder verwässernde Wertpapiere anbieten. Diese Begriffe beziehen sich im Allgemeinen auf die potenziellen Auswirkungen von Wertpapieren auf den Gewinn je Aktie der Aktie. Das grundsätzliche Anliegen bestehender Beteiligungen nach der Ausgabe neuer Wertpapiere bzw. nach der Umwandlung von Wertpapieren besteht darin, dass deren Eigentumsanteile dadurch gemindert werden.

Nicht nur Aktionäre sind besorgt über eine Verwässerung des EPS durch die Ausübung von Wertpapieren. Sowohl Buchhalter als auch Finanzanalysten berechnen den verwässerten Gewinn pro Aktie als Worst-Case-Szenario bei der Bewertung der Aktie eines Unternehmens.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Wenn ein Unternehmen neue Aktien ausgibt, erhöht es die Anzahl der ausstehenden Aktien, sodass die Anzahl der bereits im Besitz befindlichen Aktien einen geringeren Prozentsatz des Gesamtbesitzes ausmacht.
  • Aktionäre widersetzen sich normalerweise einer Verwässerung, da sie ihren bestehenden Aktienanteil entwertet und den Gewinn pro Aktie eines Unternehmens verringert.
  • Verwässerungshemmende Wertpapiere wie Wandelanleihen oder Klauseln, die Aktionäre vor Verwässerung schützen, beinhalten Mechanismen, die die Gesamtzahl der ausstehenden Aktien gleich halten.

Verwässernde Wertpapiere

Verwässernde Wertpapiere sind zunächst keine Stammaktien. Vielmehr bieten die meisten verwässernden Wertpapiere einen Mechanismus, durch den der Eigentümer des Wertpapiers zusätzliche Stammaktien erhalten kann. Dieser Mechanismus kann entweder eine Option oder eine Umwandlung sein. Wenn das Auslösen des Mechanismus zu einem verringerten EPS für bestehende Aktionäre führt, indem der Gesamtbetrag der ausstehenden Aktien erhöht wird, wird das Instrument als verwässerndes Wertpapier bezeichnet.

Einige Beispiele für verwässernde Wertpapiere sind wandelbare Vorzugsaktien, wandelbare Schuldtitel, Optionsscheine und Aktienoptionen.

Verwässernde Wertpapiere

Nicht alle Sicherheitsmechanismen führen zu einem verringerten EPS, einige erhöhen sogar das EPS. Wenn Wertpapiere eingezogen, umgewandelt oder durch bestimmte Unternehmensaktivitäten beeinflusst werden und die Transaktion zu einem erhöhten EPS führt, gilt die Maßnahme als verwässerungshemmend.

Einige Sicherheitsinstrumente verfügen über Bestimmungen oder Eigentumsrechte, die es den Eigentümern ermöglichen, zusätzliche Aktien zu erwerben, wenn ein anderer Sicherheitsmechanismus ihre Eigentumsrechte ansonsten verwässern würde. Diese werden oft als Verwässerungsschutzbestimmungen bezeichnet.

Obwohl es sich nicht um ein Wertpapier handelt, wird das Wort „Verwässerungsschutz“ manchmal für den Erwerb eines Unternehmens durch ein anderes durch die Ausgabe von Stammaktien verwendet, wenn der Mehrwert durch den Erwerb die neuen Aktien so verrechnet, dass der Gesamtgewinn pro Aktie erhöht wird.

Verdünnungsschutz

Aktionäre widersetzen sich normalerweise einer Verwässerung, da sie ihr vorhandenes Eigenkapital abwertet. Der Verwässerungsschutz bezieht sich auf vertragliche Bestimmungen, die eine Reduzierung der Beteiligung eines Investors an einem Unternehmen in späteren Finanzierungsrunden einschränken oder ganz verhindern. Die Verwässerungsschutzfunktion tritt ein, wenn die Handlungen des Unternehmens den prozentualen Anspruch des Anlegers auf das Vermögen des Unternehmens verringern.

Wenn beispielsweise der Anteil eines Investors 20 % beträgt und das Unternehmen eine zusätzliche Finanzierungsrunde durchführen wird, muss das Unternehmen dem Investor vergünstigte Aktien anbieten, um die Verwässerung des Gesamtbesitzes zumindest teilweise auszugleichen. Verwässerungsschutzbestimmungen finden sich im Allgemeinen in Wagniskapitalfinanzierungsverträgen. Der Verdünnungsschutz wird manchmal als "Verwässerungsschutz" bezeichnet.

Ebenso ist eine Verwässerungsschutzklausel eine Rückstellung in einer Option oder einem wandelbaren Wertpapier und wird auch als „Verwässerungsschutzklausel“ bezeichnet. Es schützt einen Anleger vor einer Verwässerung des Eigenkapitals, die sich aus späteren Aktienemissionen zu einem niedrigeren Preis ergibt, als der Anleger ursprünglich bezahlt hat. Diese sind bei wandelbaren Vorzugsaktien üblich, die eine bevorzugte Form der Risikokapitalanlage darstellen.