INVESTINGSTOCKS

Gewinnprognose Kann sie die Zukunft vorhersagen

Entdecken Sie die Kontroversen um Unternehmen, die ihre zukunftsgerichteten Erwartungen kommentieren.

Für Unternehmen ist es mittlerweile gängige Praxis, zusammen mit den Unternehmensgewinnen eine „Anleitung“ zu geben. Guidance ist ein relativ neuer Begriff, der eine alte Praxis der Vorhersage von Geschäftserwartungen beschreibt.

Hier werfen wir einen Blick auf diese uralte Tradition, diskutieren die Vor- und Nachteile und untersuchen, warum einige Unternehmen "nicht mehr" zur Gewinnprognose sagen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Guidance ist die öffentliche Schätzung eines Unternehmens zu seinen Gewinnaussichten für das laufende Quartal und für die Zukunft.
  • Die Gewinnprognose wird von Investoren und Analysten verwendet, um ihre Erwartungen an den Aktienkurs eines Unternehmens anzupassen.
  • Leitzahlen können übersehen, manipuliert oder missverstanden werden, daher müssen sie ihrer Sorgfaltspflicht unterzogen werden.
  • Um sich vor Gerichtsverfahren zu schützen, kombinieren Unternehmen ihre Guidance-Berichte mit Offenlegungserklärungen und behaupten, dass ihre Prognosen keineswegs garantiert sind.

Definierte Ertragsprognose

Die Ergebnisprognose ist definiert als die Kommentare des Managements zu den Erwartungen des Unternehmens in der Zukunft. Diese Kommentare werden auch als "zukunftsgerichtete Aussagen" bezeichnet, da sie sich auf Umsatz- oder Ertragserwartungen vor dem Hintergrund branchen- und gesamtwirtschaftlicher Trends konzentrieren. Diese Kommentare werden abgegeben, damit Anleger sie nutzen können, um das Ertragspotenzial des Unternehmens zu bewerten.

Eine uralte Tradition

Prognosen zu erstellen ist einer der ältesten Berufe. In früheren Inkarnationen wurde die Gewinnprognose als "Flüsterzahl" bezeichnet. Der einzige Unterschied besteht darin, dass ausgewählten Analysten Flüsterzahlen mitgeteilt wurden, damit sie ihre großen Kunden warnen konnten. Gesetze zur fairen Offenlegung (bekannt als Regulation Fair Disclosure oder Reg FD) machten dies illegal, und Unternehmen müssen nun ihre Erwartungen an die Welt weitergeben und allen Anlegern gleichzeitig Zugang zu diesen Informationen geben. Dies war eine gute Entwicklung.

Das Gute: Mehr Informationen sind immer besser

Die Gewinnorientierung spielt eine wichtige Rolle im Anlageentscheidungsprozess. Nach den geltenden Vorschriften ist dies die einzige legale Möglichkeit, mit der ein Unternehmen seine Erwartungen an den Markt kommunizieren kann. Diese Perspektive ist wichtig, weil das Management sein Geschäft besser kennt als jeder andere und über mehr Informationen verfügt, auf die es seine Erwartungen stützen kann, als viele Analysten. Folglich ist die effizienteste Art und Weise, die Informationen des Managements an den Markt zu kommunizieren, die Beratung. In einer idealen Welt würden Analysten, die sich diese Zahlen anhören, diese Informationen in Kombination mit ihren eigenen Recherchen verwenden, um Gewinnprognosen zu entwickeln.

Das Schlechte: Das Management kann Erwartungen manipulieren

Die zynische Ansicht ist, dass, weil dies keine ideale Welt ist, Managementteams Anleitungen verwenden, um Investoren zu beeinflussen. In Bullenmärkten haben einige Unternehmen optimistische Prognosen abgegeben, wenn der Markt Momentum-Aktien mit schnell wachsenden Gewinnen pro Aktie (EPS) sucht. In Bärenmärkten haben Unternehmen versucht, die Erwartungen zu senken, damit sie während der Berichtssaison „die Zahl schlagen“ können. Es ist eine der Aufgaben des Analysten, die Erwartungen des Managements zu bewerten und festzustellen, ob diese Erwartungen zu optimistisch oder zu niedrig sind, was ein Versuch sein kann, ein einfacheres Ziel zu setzen. Leider haben viele Analysten dies während der Dotcom-Blase vergessen.

Warum einige Unternehmen keine Anleitung mehr geben

Mit der Behauptung, dass Leitlinien die kurzfristige Ausrichtung des Marktes fördern, stellten einige Unternehmen die Bereitstellung von Leitlinien ein, um dieser Besessenheit entgegenzuwirken. Der Wegfall von Leitlinien wird jedoch kurzfristig nichts an der Fixierung des Marktes ändern, da die Anreizpolitik des Marktes nicht diktiert werden kann. Jeder an der Wall Street wird jährlich bezahlt und bekommt mehr, wenn er in diesem Jahr übertrifft. Dieser Fokus wird sich nicht ändern, wenn Unternehmen nicht mit der Straße sprechen.

The Ugly: Weglassen von Anleitungen erhöht die Volatilität

Das Weglassen von Leitlinien könnte zu unterschiedlicheren Schätzungen und verpassten Zahlen führen. Analysten verwenden häufig Leitlinien als Bezugspunkt, um ihre Prognosen zu erstellen. Ohne diesen Anker wird die Bandbreite der Analystenschätzungen größer sein, was zu größeren Abweichungen von den tatsächlichen Ergebnissen führt. Fehlschüsse von mehr als einem Cent können alltäglich werden.

Eine interessante Frage ist, was die Straße tun wird, wenn die Fehlschüsse größer und häufiger werden? Wenn ein Unternehmen heute die Konsensschätzung um einen Cent verfehlt, könnte seine Aktie leiden oder steigen. Größere Fehlschläge könnten zu größeren Schwankungen der Aktienkurse führen und einen volatileren Markt erzeugen. Auf der anderen Seite, wenn der Markt sich bewusst ist, dass die Fehlschläge durch die fehlende Orientierung verursacht werden, kann er nachsichtiger werden. Wenn es ein Argument dafür gibt, die Leitlinien einzustellen, dann wäre die Straße den Unternehmen, die den Konsens verfehlen, nachsichtiger

Die Quintessenz

Guidance spielt im Markt eine Rolle, weil sie Informationen liefert, die von Investoren verwendet werden können, um das Unternehmen zu analysieren, das Managementteam zu bewerten und Prognosen zu erstellen. Unternehmen sind töricht, wenn sie glauben, die kurzfristige Ausrichtung des Marktes ändern zu können. Die Straße wird weiterhin tun, was sie will, und sie wird sich weiterhin auf die vierteljährlichen Zeitpläne konzentrieren. Wenn sich jedoch mehr Unternehmen für keine Guidance entscheiden, kann die Street versehentlich rationaler werden und daher aufhören, Aktienkurse für winzige Abweichungen zu peitschen, die wirklich nur SWAGs sind (systematisch, aber wir erraten alle).