CAREERSCAREER ADVICE

Ausbildung vs. Erfahrung Wer bekommt den Job

Was ist wichtiger, um einen guten Job, Berufserfahrung oder eine Ausbildung zu bekommen? Es hängt von der Branche ab, aber mehr Bildung bedeutet in der Regel mehr Einkommen.

Es ist eine Debatte, die so alt ist wie die Hochschulen selbst: Worauf kommt es bei der Jobsuche am meisten an? Bringt Ihnen dieser höhere Abschluss einen Fuß in die Tür oder zählt Ihre bisherige Berufserfahrung mehr? Und werden Ihnen Ihre Erfahrung oder Ihre Ausbildung, abgesehen von der bloßen Suche nach einem Arbeitsplatz, mehr helfen, um berufstätig zu bleiben, in Ihrer Karriere zu wachsen und für die nächsten Jahrzehnte einen guten Lebensunterhalt zu verdienen? Hier ist, was die Beweise zeigen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Bildungsstand und Einkommen hängen eng zusammen, wobei höhere Abschlüsse in der Regel zu höheren Gehältern führen.
  • Besser ausgebildete Arbeitnehmer haben auch niedrigere Arbeitslosenquoten.
  • Hochschulbildung ist besonders wichtig für Menschen, die am Anfang ihrer Karriere stehen. Im weiteren Verlauf können Berufserfahrung und der Erwerb neuer Fähigkeiten an Gewicht zunehmen.

Erfahrung vs. Bildung: Was ist am wichtigsten?

Berufserfahrung vs. Ausbildung: Ein Überblick

Die Argumente für Hochschulbildung vs. Berufserfahrung (und umgekehrt) sind vielfältig, aber einige der wichtigsten gehen so:

  • Der Erwerb einer Hochschulausbildung beweist nur, dass Sie in der Wissenschaft erfolgreich sein können, nicht in einer realen Arbeitssituation. Erfolg in der tatsächlichen Arbeit sagt potenziellen Arbeitgebern mehr darüber aus, was Sie zu bieten haben.
  • Berufserfahrung kann Sie heute gut für einen bestimmten Job machen, aber ohne Hochschulbildung fehlen Ihnen möglicherweise die Fähigkeiten, die morgen für den Aufstieg wichtig sind.
  • Mit einem Abschluss können Sie nachweisen, dass Sie über die von einem Arbeitgeber gesuchten Fachkenntnisse oder technischen Fähigkeiten verfügen, die mit minimaler betrieblicher Ausbildung auf den Arbeitsplatz übertragen werden können.

Der Wert von Berufserfahrung

Wenn Sie erst kürzlich Ihren Abschluss gemacht haben, kann Ihr neuer Abschluss als Nachweis dienen, dass Sie die für einen Einstiegsjob in Ihrem gewählten Bereich erforderlichen Fähigkeiten erworben haben. Potenzielle Arbeitgeber werden Sie wahrscheinlich als jemanden ansehen, der sich schnell einarbeiten kann und wenig Schulung am Arbeitsplatz erfordert, was Arbeitgeber sowohl Zeit als auch Geld kostet.

Auch Berufserfahrung, die Sie dabei gesammelt haben, kann hilfreich sein, sei es in Form eines Praktikums in Ihrem Bereich oder einfach als Job, um die Rechnungen zu bezahlen. Wie George D. Kuh in The Chronicle of Higher Education feststellte, "zeigen die Forschungen, dass die Arbeit während des Colleges mit dem Erwerb solcher von Arbeitgebern bevorzugten Fähigkeiten wie Teamarbeit und Zeitmanagement zusammenhängt." Diese Arbeit, fügt Kuh hinzu, "hilft den Schülern auch, den praktischen Wert ihres Lernens im Klassenzimmer aus erster Hand zu erkennen, indem sie es in realen Umgebungen anwendet, was darüber hinaus oft hilft, ihre Berufswünsche zu klären."

Hat man dagegen vor 15 oder 20 Jahren seinen Abschluss vor allem in einem technischen Bereich gemacht, ist das heute fast schon irrelevant, zumindest als Beleg dafür, was man einem Arbeitgeber heute zu bieten hat. Sie müssen potenziellen Arbeitgebern zeigen, dass Sie kontinuierlich dazulernen, mit Branchentrends Schritt halten und sich alle neuen Fähigkeiten aneignen, die der Arbeitgeber benötigt. Auch Weiterbildungen, wie die Teilnahme an einem entsprechenden Zertifikatsprogramm, können helfen.

Der Wert der Bildung

Es steht außer Frage, dass mehr Bildung oft zu einem besseren Job führt, zumindest wenn man "besseren Job" im Sinne des Gehaltsschecks definiert. Ein Bericht des US Bureau of Labor Statistics (BLS) aus dem Jahr 2018 fasste es so zusammen: „Es ist schwer, den vollen Wert einer Ausbildung zu quantifizieren Sinn ... je mehr du lernst, desto mehr verdienst du."

Das belegen die Zahlen. Zum Beispiel zeigen die Daten der BLS vom Mai 2020, dass unter den Arbeitnehmern ab 25 Jahren diejenigen mit Doktor- oder Berufsabschlüssen das höchste durchschnittliche Wocheneinkommen (1.883 USD bzw. 1.861 USD) hatten, gefolgt von denen mit Master-Abschlüssen (1.497 USD), 1.248 US-Dollar und Associate Degrees (887 US-Dollar). Am Ende der Liste: Arbeiter ohne Abitur ($592).

Mehr Bildung steht auch in engem Zusammenhang mit niedrigeren Arbeitslosenquoten. So zeigen beispielsweise die BLS-Daten vom Mai 2020, dass Personen mit Doktor- oder Berufsabschluss eine Arbeitslosenquote von deutlich unter 2% und Bachelor-Absolventen eine Arbeitslosenquote von knapp über 2% aufwiesen. Bei denjenigen ohne Abitur lag die Arbeitslosenquote bei über 5 %.

Ein (oder mehrere) Abschluss im Lebenslauf kann Bewerbern auch einen Vorteil bei der Einstellung verschaffen, wie Umfragen zeigen. Ein Bericht der Association of American Colleges and Universities (AACU) aus dem Jahr 2018 ergab beispielsweise, dass 82 % der befragten Führungskräfte und 75 % der Personalverantwortlichen „der Meinung sind, dass es für Einzelpersonen heute sehr wichtig oder absolut unerlässlich ist, eine Hochschulausbildung zu absolvieren“. Viele der Fähigkeiten, die sie als am wichtigsten bezeichneten, beinhalteten keinen bestimmten Lehrplan, sondern hatten mehr mit den "Soft Skills" zu tun, die das College oft verleiht. Als Beispiel nannten 90 % der Personalverantwortlichen die Fähigkeit, „effektiv mündlich zu kommunizieren“, als sehr wichtig und 87 % sagten dasselbe über die Fähigkeit, „effektiv in Teams zu arbeiten“.

Es gibt natürlich Kompromisse. Das College ist teuer, und je mehr Jahre Sie damit verbringen, einen Abschluss zu machen, desto weniger Jahre werden Sie arbeiten und Geld verdienen. Der Erwerb eines Bachelor-Abschlusses oder eines weiterführenden Abschlusses kann auch bedeuten, dass Sie Tausende von Dollar an Studentenschulden aufnehmen, die nach dem Beginn Ihrer Karriere Jahre brauchen, um sich abzubezahlen, und sich auch auf andere Lebensentscheidungen wie den Kauf eines Eigenheims oder die Heirat auswirken , oder eine Familie zu gründen.

Die ideale Mischung aus Ausbildung und Erfahrung kann von Bereich zu Bereich variieren. Während ein Hochschulabschluss für einige Berufe wichtig ist, kann er in anderen von geringem Wert sein.

Die Quintessenz

Auf lange Sicht ist der Nutzen einer Hochschulbildung unter dem Strich schwer zu bestreiten. In der AACU-Studie gaben 88 % der befragten Führungskräfte und 85 % der Personalverantwortlichen an, dass sie das Geld und die Zeit, die für den Erwerb eines Hochschulabschlusses aufgewendet werden, entweder definitiv oder wahrscheinlich als lohnenswert erachten. Lediglich 12 % bzw. 15 % sagten, es sei es nicht wert.

Im Idealfall können Sie als Stellenbewerber potenziellen Arbeitgebern zeigen, dass Sie sowohl die Ausbildung als auch die Erfahrung mitbringen, die Sie benötigen, um in Ihrem gewählten Berufsfeld zu glänzen. Diese Mischung kann von Bereich zu Bereich variieren und erfordert möglicherweise keinen höheren Abschluss als beispielsweise einen Bachelor.

Margaret Steen, die für HRWorld.com schreibt, stellt fest: „Ein Hochschulabschluss, insbesondere von einer Spitzenschule, kann einem Kandidaten einen Vorteil für eine Ingenieursposition verschaffen....In einem Bereich wie dem Vertrieb sind jedoch Ergebnisse das Wichtigste und Sie erhalten keine Verkaufsergebnisse von einem Graduiertenprogramm."