INVESTINGSTOCKS

Aktienprämien-Puzzle (EPP)

Das Equity Premium Puzzle (EPP) bezieht sich auf die zu hohe historische Outperformance von Aktien gegenüber Treasury Bills, die schwer zu erklären ist.

Was ist das Equity Premium Puzzle (EPP)?

Das Equity Premium Puzzle (EPP) bezieht sich auf die zu hohe historische Outperformance von Aktien gegenüber Treasury Bills, die schwer zu erklären ist. Die Aktienrisikoprämie, die normalerweise als Aktienrenditen abzüglich der Rendite von Schatzwechseln definiert wird, wird in den Vereinigten Staaten auf zwischen 5 % und 8 % geschätzt. Die Prämie soll das relative Risiko von Aktien im Vergleich zu „risikofreien“ Staatspapieren widerspiegeln. Das Rätsel entsteht jedoch, weil dieser unerwartet hohe Prozentsatz eine unangemessen hohe Risikoaversion der Anleger impliziert.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Das Equity Premium Puzzle (EPP) bezieht sich auf die zu hohe historische Outperformance von Aktien gegenüber Treasury Bills, die schwer zu erklären ist.
  • Theoretisch sollte die Prämie tatsächlich deutlich unter dem historischen Durchschnitt zwischen 5 % und 8 % liegen.
  • Die Prospekttheorie von Daniel Kahneman und Amos Tversky, die Rolle der persönlichen Schulden, die Bedeutung der Liquidität, die Auswirkungen staatlicher Regulierung und steuerliche Überlegungen wurden auf das Puzzle angewendet.
  • Bisherige Unkenntnis, der Rückgang des US-Dollars gegenüber Gold, die Vorteile der Diversifizierung und das Bevölkerungswachstum sind alles mögliche Lösungen für das Rätsel der Aktienprämien.

Das Equity-Premium-Puzzle (EPP) verstehen

Das Equity Premium Puzzle (EPP) wurde erstmals 1985 in einer Studie von Rajnish Mehra und Edward C. Prescott formalisiert. Es bleibt Finanzwissenschaftlern bis heute ein Rätsel. Insbesondere erhielt Professor Prescott 2004 den Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Arbeit über Konjunkturzyklen und den Nachweis, dass "die Gesellschaft von einem früheren Engagement für die Wirtschaftspolitik profitieren kann", so eine Erklärung der Preisorganisation.

Einige Akademiker sind der Ansicht, dass die Aktienrisikoprämie zu hoch ist, um eine „angemessene“ Vergütung widerzuspiegeln, die sich aus der Risikoaversion der Anleger ergeben würde. Daher sollte die Prämie eigentlich deutlich unter dem historischen Durchschnitt zwischen 5 % und 8 % liegen.

Ein Teil des Mysteriums rund um das Rätsel der Aktienprämie beinhaltet die Varianz der Prämie im Laufe der Zeit. Schätzungen für die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts gehen von einer Aktienrisikoprämie von fast 5 % aus. In der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts stieg die Aktienprämie auf über 8 %. Die Aktienprämie für das erste Halbjahr könnte niedriger ausfallen, da die USA immer noch auf dem Goldstandard lagen, was die Auswirkungen der Inflation auf Staatspapiere begrenzte. Viele Kennzahlen der Börsenbewertung, wie das KGV 10, helfen auch, die unterschiedlichen Aktienprämien zu erklären. Die Bewertungen der US-Aktien waren 1900 überdurchschnittlich, 1950 relativ niedrig und erreichten im Jahr 2017 Rekordhöchststände

Seit der Einführung der EPP haben viele Wissenschaftler versucht, das Rätsel der Aktienprämien zu lösen oder zumindest teilweise zu erklären. Die Prospekttheorie von Daniel Kahneman und Amos Tversky, die Rolle der persönlichen Schulden, der Wert der Liquidität, die Auswirkungen staatlicher Regulierung und steuerliche Überlegungen wurden auf das Puzzle angewendet.

Unabhängig von der Erklärung bleibt die Tatsache bestehen, dass Anleger für das Halten von Aktien statt "risikofreier" Schatzwechsel reichlich belohnt wurden.

Besondere Überlegungen

Angesichts der Varianz und des Status als Anomalie gibt es erhebliche Fragen zur Dauerhaftigkeit der Aktienprämie. Der wahre Grund für die scheinbar überhöhte Aktienrisikoprämie ist vielleicht, dass die Anleger nicht erkannten, wie viel mehr Aktien zurückgingen. Ein großer Teil der Marktrenditen stammt aus Dividenden, die durch die Medienberichterstattung über die täglichen Kursbewegungen verdeckt werden. Als die Menschen die langfristigen Vorteile des Aktienbesitzes erkannten, tendierten die Bewertungsniveaus im Allgemeinen nach oben. Das Endergebnis könnten niedrigere Renditen für Aktien sein, was das Rätsel um die Aktienprämie lösen würde.

Die "risikofreie" Natur und der Wert von Schatzwechseln ist ein weiterer entscheidender Aspekt. Sind Schatzwechsel wirklich risikolos? Natürlich nicht. Viele Regierungen haben ihre Währungen aufgeblasen und sind mit ihren Schulden in Zahlungsverzug geraten. Selbst die Glaubwürdigkeit der US-Regierung schwankt von Jahr zu Jahr. Gold ist wohl der risikolose Vermögenswert. Gemessen an Gold ist die Aktienprämie seit 1970 weit weniger beeindruckend. Aus dieser Sicht erklärt sich die hohe Aktienprämie eher durch den Rückgang des US-Dollars gegenüber Gold als durch objektiv hohe Aktienrenditen.

Die Aggregation von Aktien kann auch eine Rolle beim Rätsel der Aktienrisikoprämie spielen. Einzelne Aktien sind viel riskanter als der Aktienmarkt als Ganzes. In vielen Fällen wurden die Anleger eher für das höhere Risiko des Haltens bestimmter Aktien als für das allgemeine Marktrisiko entschädigt. Die traditionelle Idee war, dass ein Investor direkt Aktien einiger weniger Unternehmen kauft. Ideen zu Diversifizierung, Investmentfonds und Indexfonds kamen später. Durch Diversifizierung können Anleger das Risiko reduzieren, ohne die Rendite zu reduzieren, was möglicherweise die übermäßige Aktienrisikoprämie im Kern des Aktienprämienrätsels erklärt.

Schließlich kann die Demografie eine bedeutende Rolle bei den Aktienmarktrenditen spielen und das Rätsel um die Aktienprämie erklären. Intuitiv brauchen Unternehmen mehr Kunden, um zu wachsen. Wenn die Bevölkerung steigt, bekommt das durchschnittliche Unternehmen automatisch neue Kunden und wächst. Während des 20. Jahrhunderts nahm die Bevölkerung in den meisten Ländern zu, was das Geschäftswachstum und höhere Aktienmarktrenditen unterstützte. Empirisch schnitten die Aktienmärkte in Japan und vielen europäischen Ländern schlecht ab, da ihre Bevölkerung zu sinken begann. Vielleicht haben steigende Bevölkerungszahlen das Rätsel der Aktienprämien geschaffen.