ECONOMICSMACROECONOMICS

Erweiterung

Expansion ist die Phase des Konjunkturzyklus, in der das reale BIP in zwei oder mehr aufeinanderfolgenden Quartalen wächst und sich von einem Tiefpunkt zu einem Höchststand bewegt.

Was ist Erweiterung?

Expansion ist die Phase des Konjunkturzyklus, in der das reale Bruttoinlandsprodukt (BIP) in zwei oder mehr aufeinanderfolgenden Quartalen wächst und sich von einem Tiefpunkt zu einem Höchststand bewegt. Expansion wird typischerweise von einem Anstieg der Beschäftigung, des Verbrauchervertrauens und der Aktienmärkte begleitet und wird auch als wirtschaftliche Erholung bezeichnet.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Expansion ist die Phase des Konjunkturzyklus, in der sich die Wirtschaft von einem Tiefpunkt zu einem Höchststand bewegt.
  • Erweiterungen dauern im Durchschnitt etwa vier bis fünf Jahre, dauern aber bekanntermaßen zwischen 10 Monaten und mehr als einem Jahrzehnt.
  • Die Konzentration auf Zinssätze und Investitionen kann Anlegern helfen, festzustellen, wo wir uns im Konjunkturzyklus befinden.

Erweiterung verstehen

Der Anstieg und Rückgang des Wirtschaftswachstums ist kein völlig zufälliges, unerklärliches Phänomen. Wie das Wetter wird angenommen, dass die Wirtschaft einem zyklischen Pfad folgt, der sich im Laufe der Zeit wiederholt. Dieser Prozess wird als Geschäftszyklus bezeichnet und ist in vier verschiedene, identifizierbare Phasen unterteilt:

  • Expansion: Die Wirtschaft verlässt die Rezession. Geld ist günstig zu leihen, Unternehmen bauen wieder Lagerbestände auf und Verbraucher fangen an, Geld auszugeben. Das BIP steigt, das Pro-Kopf-Einkommen wächst, die Arbeitslosigkeit sinkt und die Aktienmärkte entwickeln sich im Allgemeinen gut.
  • Peak: Die Expansionsphase erreicht schließlich ihren Höhepunkt. Die starke Nachfrage lässt die Warenkosten in die Höhe schnellen und plötzlich hören die Wirtschaftsindikatoren auf zu wachsen.
  • Schrumpfung: Das Wirtschaftswachstum schwächt sich ab. Unternehmen stellen die Einstellung ein, wenn die Nachfrage nachlässt, und beginnen dann mit der Entlassung von Mitarbeitern, um die Kosten zu senken.
  • Tal: Die Wirtschaft geht von der Kontraktionsphase in die Expansionsphase über. Die Wirtschaft erreicht den Tiefpunkt und ebnet den Weg für eine Erholung.

Ökonomen, Politiker und Investoren studieren Konjunkturzyklen genau. Das Kennenlernen der wirtschaftlichen Expansions- und Schrumpfungsmuster der Vergangenheit kann helfen, potenzielle zukünftige Trends vorherzusagen und Investitionsmöglichkeiten zu identifizieren.

Erweiterungen dauern im Durchschnitt etwa vier bis fünf Jahre, aber es ist bekannt, dass sie zwischen 10 Monaten und mehr als 10 Jahren andauern. Das National Bureau of Economic Research (NBER) legt die Daten für Konjunkturzyklen in den USA fest.

Die längste US-Expansion seit Beginn der Aufzeichnungen dauerte laut NBER 128 Monate oder etwas mehr als 10einhalb Jahre und endete im Februar 2020.

Besondere Überlegungen

Frühindikatoren wie die durchschnittliche Wochenarbeitszeit der Beschäftigten im verarbeitenden Gewerbe, Arbeitslosenansprüche, Auftragseingänge für Konsumgüter und Baugenehmigungen geben Hinweise darauf, ob in naher Zukunft eine Expansion oder ein Rückgang stattfindet.

Ökonomen und Analysten sind sich jedoch im Allgemeinen einig, dass es zwei Hauptfaktoren gibt, die die Unternehmensgewinne und die allgemeine Wirtschaftslage am besten bestimmen: Investitionsausgaben (CapEx), das Geld, das Unternehmen für die Erhaltung, Verbesserung und den Kauf neuer Vermögenswerte ausgeben; und Zinssätze.

Der Kreditzyklus

Wenn die Wirtschaft einen Aufschwung braucht, versuchen die politischen Entscheidungsträger, die Kreditkosten zu senken und Unternehmen und Verbraucher zu ermutigen, mehr auszugeben. Wenn die Federal Reserve (Fed) die Zinsen senkt, ist Sparen nicht mehr günstig und die Expansionsphase beginnt. Geld fließt ungehindert durch die Wirtschaft, Unternehmen nehmen Kredite auf, um die Expansion zu finanzieren, die Beschäftigungsaussichten verbessern sich und die Konsumausgaben explodieren.

Schließlich werden der billige Geldfluss und die anschließende Erhöhung der Ausgaben die Inflation ansteigen lassen, was die Zentralbanken dazu veranlassen wird, die Zinssätze anzuheben. Plötzlich liegt die Verantwortung darin, die Menschen zu ermutigen, ihre Ausgaben zu zügeln und das Wirtschaftswachstum zu mäßigen. Die Unternehmenseinnahmen sinken, die Aktienkurse sinken und die Wirtschaft schrumpft wieder.

Der CapEx-Zyklus

Mehrere Ökonomen, darunter Irving Fisher, stellen fest, dass sich die Zyklen parallel zu den Bemühungen der Unternehmen bewegen, der sich ständig ändernden Verbrauchernachfrage gerecht zu werden. Wenn die Wirtschaft wächst, die Kunden kaufen und die Kreditkosten niedrig sind, versuchen die Managementteams regelmäßig, Kapital zu schlagen, indem sie die Produktion hochfahren.

Dies führt zunächst zu höheren Umsätzen und angemessenen Renditen auf das investierte Kapital (ROIC). Später wird der Wettbewerb härter und die Gier fordert ihren Tribut. Schließlich übersteigt das Angebot die Nachfrage, die Preise fallen, es wird schwieriger, frühzeitige Schuldenberge zu bedienen, und den Unternehmen bleibt keine andere Wahl, als Personal zu entlassen.