INVESTINGSTOCKS

Gefüttertes Modell

Das Fed-Modell ist ein Instrument zur Bestimmung, ob der US-Aktienmarkt zu einem bestimmten Zeitpunkt bullisch oder bärisch ist.

Was ist das Fed-Modell?

Das Fed-Modell ist ein Market-Timing-Tool, um zu bestimmen, ob der US-Aktienmarkt fair bewertet ist. Das Modell basiert auf einer Gleichung, die die Gewinnrendite des SandP 500 mit der Rendite 10-jähriger US-Staatsanleihen vergleicht. Das Modell wurde nie offiziell von der Federal Reserve gebilligt und hieß ursprünglich das Aktienbewertungsmodell der Fed.

Das Fed-Modell schreibt heute vor, dass der Markt bullisch ist, wenn die Gewinnrendite des SandPs höher ist als die Rendite 10-jähriger US-Anleihen; wenn die Gewinnrendite unter die Rendite der 10-jährigen Anleihe fällt, gilt der Markt als bärisch.

Das Fed-Modell verstehen

Dem Ökonomen Ed Yardeni wird die Entwicklung des Fed-Modells in seiner jetzigen Form im Jahr 1999 zugeschrieben, aber eine Grafik, die die Beziehung zwischen den Renditen langfristiger Staatsanleihen und den Gewinnrenditen von 1982 bis 1997 zeigt, wurde zwei Jahre zuvor im Humphrey-Hawkins-Bericht der Fed veröffentlicht.

Das heutige Fed-Modell schreibt vor, dass der Markt bullish ist, wenn die Gewinnrendite von SandPs höher ist als die Rendite 10-jähriger US-Anleihen. Das heißt, die Gesamtgewinne der Unternehmen im SandP 500 sind im Vergleich zu den Renditen aus dem Halten von 10-jährigen Staatsanleihen relativ hoch. Ein bullischer Markt geht davon aus, dass die Aktienkurse steigen werden und daher ist jetzt ein guter Zeitpunkt, um Aktien zu kaufen.

Sinkt die Gewinnrendite unter die Rendite der 10-jährigen Anleihe, gilt der Markt als bärisch. Unternehmen erwirtschaften im Vergleich zur Rendite 10-jähriger Anleihen keine relativ hohen Gewinne. Das Fed-Modell prognostiziert einen rückläufigen Markt und deutet darauf hin, dass die Aktienkurse fallen werden.

Das Fed-Modell hat keinen Ruf als zuverlässiger Prädiktor für die Märkte, da es die Große Rezession nicht vorhersagen konnte. Im Vorfeld der Finanzkrise hatte das Fed-Modell den Markt seit 2003 als bullish bewertet. Dies gab den Fed-Modellanhängern Optimismus an den Märkten und ermutigte sie, Aktien zu kaufen. Das Modell erklärte noch im Oktober 2007, dem Scheitelpunkt der Großen Rezession, einen bullischen Markt.

Anleger, die den impliziten Ratschlägen des Fed-Modells folgten, kauften Aktien in der Annahme, dass ihre Kurse steigen würden. Stattdessen sahen sie sie stark nachgeben und durch die folgende, lange Rezession weiter an Wert verlieren.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Das Fed-Modell ist ein Market-Timing-Tool, das auf einer Formel basiert, die Ertragsrenditen und Renditen von Staatsanleihen vergleicht.
  • Wenn die Renditen auf dem Anleihemarkt höher sind als die Gewinnrenditen, sagt das Fed-Modell, dass die Aussichten rückläufig sind und es an der Zeit ist, Aktien zu verkaufen.
  • Wenn die Gewinnrenditen höher sind als die Anleiherenditen, sagt das Fed-Modell, dass der Markt bullish ist und es ein guter Zeitpunkt ist, Aktien zu kaufen.
  • Die Erfolgsbilanz des Fed-Modells ist nicht zwingend, es blieb vor mehreren wichtigen Markteinbrüchen, einschließlich der Finanzkrise von 2008, optimistisch.

Alternativen zum Fed-Modell

Nachdem die Große Rezession nicht vorhergesagt wurde, konnte das Fed-Modell auch die Eurokrise und den Junk-Bond-Bust von 2015 nicht vorhersagen. Trotz dieser Ausrutscher verlassen sich einige Anleger immer noch auf das Modell als Vorhersageinstrument.

Es gibt auch andere Market-Timing- und Bewertungsmodelle, von denen einige eine bessere Erfolgsbilanz bei der Vorhersage der Marktrichtung aufweisen. Diese Bewertungsmodelle untersuchen weitere Marktdaten: Kurs-Gewinn-Verhältnisse, Kurs-Umsatz-Verhältnisse oder das Eigenkapital der Haushalte in Prozent des gesamten Geldvermögens.

Insbesondere der Ökonom Ned Davis von Ned Davis Research untersuchte die Vorhersagegeschichte jedes dieser Modelle, einschließlich des Fed-Modells, und stellte fest, dass sich das Fed-Modell bei der Vorhersage von Bären- und Haussemärkten als am wenigsten genau erwies.