CAREERSCAREER ADVICE

Finanzzielschulen Wo Investmentbanken rekrutieren

Die Frage, wo Investmentbanken rekrutieren, lässt sich am besten durch eine Analyse der Top-Schulen beantworten, in denen Banken nach neuen Talenten suchen.

Für diejenigen, die eine Karriere im Investmentbanking anstreben, ist es hilfreich zu wissen, wo Investmentbanken nach Mitarbeitern suchen. Wo rekrutieren Investmentbanken? Das Suchfeld für die großen Investmentbanken wie Goldman Sachs Group Inc. (GS) ist übrigens relativ eng.

Ungefähr 60 bis 80 % der Hochschulabsolventen stammen aus einer Liste von "Zielschulen", in denen Investmentbanken den größten Teil ihrer Rekrutierungsbemühungen darauf konzentrieren, regelmäßig auf dem Campus zu erscheinen und Studenten mehrere Vorstellungsgespräche und Sommerpraktika anzubieten.

Der Besuch einer der Top-Zielschulen macht ein Vorstellungsgespräch mit mehreren Investmentbanken relativ einfach, während Schüler an anderen, nicht-Zielschulen es schwierig finden, auch nur ein oder zwei Vorstellungsgespräche zu führen, und erheblich mehr Aufwand betreiben müssen um diese Interviews zu landen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Der Einstieg in das Investmentbanking ist einfacher, wenn Sie zu einer der besten Feeder Schools gehen, an denen die großen Investmentbanken rekrutieren.
  • Drei der Top-Schulen, die Investmentbanken regelmäßig interviewen und einstellen, darunter die University of Pennsylvania, die New York University und die University of Michigan in Ann Arbor.
  • Neben den Top-Schulen sind auch die Ivy League-Schulen wie Harvard wichtige Orte, an denen Investmentbanken suchen.
  • Studenten, die eine Festanstellung bei einer Investmentbank anstreben, sollten ein 12-wöchiges Praktikum in Erwägung ziehen, das viele dieser Investmentbanken anbieten.

Investmentbanking-Beruf

Es ist allgemein bekannt, dass das Investment Banking eines der schwierigsten Berufsfelder ist, in das man einsteigen kann. Dies liegt zum Teil daran, dass das Investment Banking neben spannenden Fusionen und Übernahmen (MandA) außergewöhnlich hohe Gehälter und Boni beinhaltet, was eine Karriere im Investment Banking attraktiv macht und jedes Jahr eine große Konkurrenz um die verfügbaren Einstiegsplätze gibt.

Das Investmentbanking ist eine relativ kleine Nische innerhalb des gesamten Finanzdienstleistungssektors. Es gibt einfach nicht so viele Jobs in diesem Bereich, im Gegensatz zum Beispiel im Bereich Rechnungswesen oder näher am Privatkundengeschäft. Der Besuch einer Schule, die für Mitarbeiter von Investmentbanken etabliert ist, ist daher ein entscheidender Vorteil.

Top-Schulen

Universität von Pennsylvania

Die University of Pennsylvania, Heimat der berühmten Wharton School of Business, ist die führende Schule für die Investmentbanking-Branche. Die Rekrutierungsstatistik für die Universität Nummer eins insgesamt zeigt jedoch einen wichtigen Punkt beim Recruiting von Investmentbanken, nämlich dass jede Investmentbank ihre eigene Liste bevorzugter Schulen hat.

Die University of Pennsylvania ist unter anderem eine der Top-Schulen für Goldman Sachs, Citigroup (C), Barclays Capital (BCS), Morgan Stanley (MS) und Blackstone Group (BX), aber historisch gesehen war sie keine der Top-10-Schulen für Credit Suisse (CS) oder UBS Group (UBS).

New Yorker Universität

Die New York University (NYU) liegt mit der University of Pennsylvania gleichauf, wenn es darum geht, wo Investmentbanken am häufigsten neue Mitarbeiter rekrutieren. Die NYU ist eine Top-10-Schule für viele Investmentbanken, einschließlich einer Top-Schule für Interviews von Nomura Holdings (NMR), und NYU-Studenten sind eine Top-Auswahl für Investmentbanking-Positionen bei JPMorgan Chase (JPM) und UBS.

Die University of Michigan in Ann Arbor

Die University of Michigan in Ann Arbor ist eine weitere Top-Feeder School. Die University of Michigan ist eine Top-Schule für das Boutique-Investmentbanking-Unternehmen Evercore Partners (EVR) sowie für das französische Unternehmen BNP Paribas S.A. (BNPQY) und KeyBanc Capital.

Andere Top-Schulen

Die Ivy League dominiert viele andere Orte für Schulen, auf die Investmentbanken abzielen, darunter:

  • Harvard Universität
  • Cornell Universität
  • Princeton Universität
  • Universität von Columbia
  • Boston Universität

Andere bemerkenswerte Schulen sind die kanadische University of Toronto und die Queens University, die University of Texas at Austin, die Villanova University, die University of Virginia, die University of Maryland und die Georgetown University.

Für Personen, die bei einer bestimmten Bank weiterkommen möchten, ist es wichtig zu bedenken, dass jede Bank ihre eigenen bevorzugten Rekrutierungsquellen hat. Beispielsweise gewährt die Bank of America Merrill Lynch (BAC) Studenten der University of North Carolina und der Vanderbilt University tendenziell mehr Vorstellungsgespräche als Studenten der Harvard University.

Die Bedeutung von Praktika

Fast alle großen Investmentbanken bieten Analystenprogramme für Sommerpraktika an, die ungefähr 12 Wochen dauern. Studenten, die eines dieser Praktika ergattern können, sammeln nicht nur wertvolle Erfahrungen, sondern haben auch die Möglichkeit, Netzwerkbeziehungen bei der Bank aufzubauen, die ihnen bei endgültigen Einstellungsentscheidungen einen erheblichen Vorteil verschaffen können.