INVESTINGSTOCKS

Vierter Markt

Der vierte Markt ist ein Markt, der Wertpapiere über ein privates außerbörsliches Netzwerk handelt, nicht eine anerkannte Börse wie die New York Stock Exchange.

Was ist der vierte Markt?

Der vierte Markt bezieht sich auf einen Markt, auf dem Wertpapiere direkt zwischen Instituten in einem privaten, außerbörslichen (OTC) Computernetzwerk gehandelt werden und nicht über eine anerkannte Börse wie die New York Stock Exchange (NYSE) oder Nasdaq. Er ähnelt dem dritten Markt, bei dem börsennotierte Wertpapiere außerbörslich zwischen Broker-Dealern und großen institutionellen Anlegern gehandelt werden. Der Viertmarkthandel unterscheidet sich vom Drittmarkthandel dadurch, dass es keinen Vermittler oder Broker gibt, der den Handel erleichtert. Institutionen handeln direkt ohne Broker oder Dark Pools miteinander.

Institute können auf dem vierten Markt verschiedene Arten von Wertpapier- und Derivatekontrakten handeln, oft um die Anonymität zu erhöhen oder große Geschäfte zu tätigen, ohne den Markt zu bewegen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Der vierte Markt ist ein außerbörslicher Marktplatz für den direkten Austausch von Wertpapieren zwischen privaten Institutionen.
  • Der vierte Markt hat keinen Broker oder Börsenvermittler und bietet daher der Öffentlichkeit oder den Aufsichtsbehörden wenig Transparenz.
  • Institute nutzen den vierten Markt, um Handelsaktivitäten privat zu halten, Transaktionskosten zu senken und große Volumina abzuwickeln, ohne Märkte zu bewegen.

Den Vierten Markt verstehen

Der Vierte Markt wird ausschließlich von Instituten genutzt und kann dem Primärmarkt, Sekundärmarkt, Drittmarkt und Dark Pools gegenübergestellt werden. Während Primär-, Sekundär- und Drittmärkte ähnliche Handelsmechanismen aufweisen und ähnliche Technologien wie der vierte Markt verwenden, sind diese Märkte Börsen für öffentlich angebotene Aktien für alle Anleger, einschließlich Privatanleger und institutionelle Anleger.

Oft wird der vierte Markt für den Handel mit Wertpapieren verwendet, die eine Risikomanagementstrategie des Unternehmens beinhalten. Swap-Optionen sind beispielsweise eine Art von Derivaten, die über den vierten Markt direkt mit einem bereiten Kontrahenten gehandelt werden können, um das Zinsrisiko zu steuern. Bei einer Put-Swaption kann ein Institut einen Vertrag über die Zahlung eines festen Zinssatzes abschließen und einen variablen Zinssatz für Kreditschulden in seiner Bilanz erhalten.

In anderen Fällen können Unternehmen Wertpapiere privat tauschen, um Marktbewegungen zu verhindern. Dies könnte eintreten, wenn ein Investmentfonds und ein Pensionsfonds einen großen Blockhandel miteinander eingehen. Die beiden Unternehmen könnten über ein elektronisches Kommunikationsnetz (ECN) Geschäfte tätigen. Durch diese Ausführung der Transaktion vermeiden sie die Möglichkeit, den Marktpreis oder das an einer Börse gehandelte Volumen zu verzerren. Beide Parteien können auch Makler- und Börsentransaktionsgebühren vermeiden.

Primär, Sekundär, Drittes und Viertes

Marktbörsen sind ein wichtiger Aspekt der Infrastruktur der Finanzindustrie weltweit. In den USA sind Primär-, Sekundär- und Drittmärkte allesamt lebensfähige Teile des Finanzsystems. Primärmärkte umfassen die Erstausgabe eines Wertpapiers und seinen Börsengang (IPO). Sekundärmärkte sind Märkte wie die New York Stock Exchange und Nasdaq, die den ganzen Tag, fünf Tage die Woche aktiv handeln. Dritte Märkte handeln ebenfalls aktiv mit einer Fünf-Tage-Woche und werden als außerbörsliche Märkte bezeichnet. Alle diese Märkte bieten allen Arten von Anlegern Zugang zu öffentlich gehandelten Wertpapieren, die bei der Securities and Exchange Commission (SEC) für die Öffentlichkeit registriert werden müssen

Der Vierte Markt und Dark Pools

Vierte Märkte sind im Allgemeinen eher mit Dark Pools vergleichbar, wobei die beiden Ausdrücke oft synonym verwendet werden. Diese Märkte sind private Börsen, die ausschließlich zwischen institutionellen Anlegern handeln. Auf dem vierten Markt kann eine breite Palette von Wertpapieren und strukturierten Produkten mit geringer Transparenz gegenüber dem breiten öffentlichen Markt gehandelt werden.

Vierte Marktgeschäfte werden zwischen Instituten abgewickelt. Diese Geschäfte werden in der Regel direkt von jedem Institut mit geringen Transaktionskosten platziert. Der vierte Markt kann eine breite Palette von Wertpapieren umfassen, darunter öffentlich angebotene Wertpapiere, die privat gehandelt werden, sowie Derivate und strukturierte Produkte, die auf die Bedürfnisse von Unternehmen zugeschnitten sind.

Diese Handelsplattformen können von unabhängigen Unternehmen eingerichtet oder von Institutionen selbst gebildet werden. Liquidität und Handelsvolumen können bei dieser Art des Handels stark variieren.