ECONOMICSMACROECONOMICS

Gary S. Becker

Gary S. Becker war ein US-amerikanischer Ökonom, der 1992 den Nobelpreis für seine mikroökonomische Analyse der wirtschaftlichen Aspekte der menschlichen Entscheidungsfindung erhielt.

Wer war Gary S. Becker?

Gary S. Becker war Ökonom und erhielt 1992 den Nobelpreis für seine mikroökonomische Analyse der Auswirkungen wirtschaftlicher Überlegungen auf menschliches Verhalten und menschliche Interaktion.

Vor Becker wurde menschliches Verhalten vor allem im Rahmen anderer Sozialwissenschaften wie der Soziologie analysiert. Seine preisgekrönte Forschung konzentrierte sich auf die Rational-Choice-Theorie und andere Aspekte der Mikroökonomie in Bezug auf Themen wie Investitionen in Humankapital, Familien-/Haushaltsverhalten, Kriminalität und Bestrafung, Sucht und Diskriminierung auf den Finanzmärkten.

Becker wurde 1930 in Pottsville, Pennsylvania geboren und starb 2014 in Chicago.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Der Ökonom Gary S. Becker entwickelte Theorien, die ökonomische Überlegungen auf menschliches Verhalten und unternehmerische Entscheidungen anwandten.
  • Seine Beiträge reichen von der Ökonomie der Kriminalität bis zur Ökonomie des Familienlebens.
  • Becker erhielt 1992 den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften.

Gary S. Becker im Detail

Beckers frühe Arbeit untersuchte die Wettbewerbsnachteile, die Unternehmen für sich selbst schaffen, wenn sie bestimmte Gruppen von Bewerbern aufgrund persönlicher Präferenzen und nicht aufgrund wirtschaftlicher Faktoren diskriminieren. Er argumentierte, dass solche Entscheidungen höhere Kosten verursachen und das Unternehmen gegenüber seinen Konkurrenten benachteiligen.

Er stellte fest, dass die Diskriminierung am Arbeitsplatz auf den wettbewerbsintensivsten Märkten durch die Marktkräfte verhindert wird, in weniger wettbewerbsorientierten oder stärker regulierten Branchen jedoch häufiger vorkommt.

Humankapital

Becker leistete Pionierarbeit in der Humankapitaltheorie. Sein Buch Human Capital von 1964 argumentierte, dass Bildung eine Investition in Humankapital ist und auf ähnliche Weise wie Investitionen in physisches Kapital analysiert werden kann.

Öffentliche Finanzen und Politische Ökonomie

Becker stellte die Theorie auf, dass der politische Wettbewerb zwischen Interessengruppen auf einen Kampf zwischen Nettosteuerempfängern und Nettosteuerzahlern reduziert werden kann. Der Wettbewerb wird daher durch die Kosten und den Nutzen der Prädation (durch die Nettosteuerempfänger) im Vergleich zu den direkten Verlusten und Mitnahmeverlusten getrieben, die die Steuerzahler und die übrige Wirtschaft erleiden.

Er argumentierte, dass die Verluste für die Wirtschaft unweigerlich schneller zunehmen als die Vorteile für Steuerräuber. Das schafft Anreize, den in einer Volkswirtschaft akzeptablen Verdrängungssteuergrad nach oben zu begrenzen.

Verbrechen und Bestrafung

Becker analysierte kriminelles Verhalten im Rahmen der ökonomischen Nutzenmaximierung durch Kriminelle. Das heißt, er argumentierte, dass ein Krimineller entscheidet, ob er eine Straftat begeht oder nicht, basierend auf einer Bewertung der Kosten und des Nutzens, die mit der Straftat verbunden sind. Daher sollten sich Strategien zur Kriminalprävention auf die effizientesten Methoden konzentrieren, um diese Kosten-Nutzen-Struktur zu ändern.

Becker kam zu dem Schluss, dass eine Erhöhung von Geldstrafen und Strafen ein relativ kostengünstigerer Ansatz wäre als eine Erhöhung der Ausgaben für Präventionsprogramme und Überwachung.

Familien- und Haushaltsökonomie

Becker schrieb ausführlich über die Ökonomie der Familien- und Haushaltsentscheidung.

Seine Theorien erklären Entscheidungen darüber, ob geheiratet werden soll, ob und wie viele Kinder, welche Güter im Haushalt produziert oder auf dem Markt gekauft werden sollen, und viele andere Entscheidungen im Hinblick auf die wirtschaftlichen Kosten und Vorteile für die jeweiligen Mitglieder von der Familie.

Organmärkte

Einer der umstrittensten Beiträge Beckers zur Ökonomie war seine Anwendung der Wirtschaftstheorie auf das anhaltende Problem des Organspendemangels.

Er argumentierte, dass das Problem auf gesetzliche Verbote der Entschädigung von Organspendern zurückzuführen sei, und argumentierte, dass ein regulierter Markt dazu beitragen könnte, es zu überwinden.

Akademisches Leben

Becker promovierte an der University of Chicago. Zahlreiche andere Universitäten verliehen ihm die Ehrendoktorwürde für seine einzigartige und bahnbrechende Arbeit.

Er lehrte an der Columbia University in New York, bevor er an die University of Chicago zurückkehrte, um weiterhin an den Fakultäten für Wirtschaftswissenschaften und Soziologie sowie an der Business School zu unterrichten.

Neben dem Nobelpreis erhielt Becker 1967 die John-Bates-Clark-Medaille und 2007 die Presidential Medal of Freedom.