INVESTINGSTOCKS

Globale Namensaktie (GRS)

Eine Global Name Share (GRS) ist ein Wertpapier, das in mehreren Ländern und in mehreren Währungen gehandelt werden kann.

Was ist eine globale Namensaktie (GRS)?

Eine Global Name Share (GRS) oder eine Global Share ist ein Wertpapier, das in den Vereinigten Staaten ausgegeben wird, aber auf mehreren Märkten weltweit registriert ist und in mehreren Währungen gehandelt wird. Bei globalen Aktien können identische Aktien an verschiedenen Börsen und in verschiedenen Währungen über Ländergrenzen hinweg gehandelt werden, ohne dass sie in lokale Währungen umgerechnet werden müssen. Alle Inhaber von Globalanteilen haben wie alle anderen Anteilseigner gleiche Rechte wie Stimmrechte, Dividendenanteile usw. in der ausgebenden Gesellschaft.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Eine weltweite Namensaktie wird in den USA ausgegeben und für den Handel in anderen Märkten (und Währungen) registriert, an denen das Unternehmen notiert ist.
  • Globale Namensaktien unterscheiden sich von den populäreren American Depository Receipts (ADRs), da ADRs von einer Bank ausgegeben werden, die das Eigentum vertritt, während globale Namensaktien von der eigentlichen ausgebenden Gesellschaft ausgegeben werden.
  • Zu den Vorteilen globaler Namensaktien gehören Portabilität; Zu den Nachteilen globaler Registrierungen gehört ein langer und schwieriger Regulierungsprozess in mehreren Märkten, um sie einzurichten.

Grundlegendes zur globalen Namensaktie (GRS)

Globale Aktien ähneln Stammaktien, außer dass Anleger sie an Börsen auf der ganzen Welt in verschiedenen Währungen handeln können. Wenn beispielsweise ein börsennotiertes Unternehmen Aktien in Dollar an der New York Stock Exchange (NYSE) und dasselbe Wertpapier in Pfund an der London Stock Exchange ausgibt (oder umgekehrt), dann gibt es globale Aktien aus.

Globale Namensaktie (GRS) vs. International Depository Receipt (IDR) und American Depository Receipt (ADR)

Globale Aktien unterscheiden sich von den populäreren International Depositary Receipts (IDRs). IDRs sind handelbare Zertifikate, die von einer Bank ausgestellt werden und das Eigentum an Aktien einer ausländischen Gesellschaft darstellen, die von der Bank treuhänderisch gehalten werden.

In den USA werden IDRs als American Depositary Receipts (ADRs) bezeichnet. Der Hauptunterschied zwischen ADRs und globalen Aktien besteht darin, dass ADRs nur von US-Banken für ausländische Aktien ausgegeben werden, die an einer US-Börse gehandelt werden. Die einem ADR zugrunde liegende Sicherheit wird von einer ausländischen Niederlassung eines amerikanischen Finanzinstituts und nicht von einer globalen Institution gehalten.

ADRs sind als effiziente Möglichkeit bekannt geworden, Aktien eines ausländischen Unternehmens zu kaufen und Dividenden und Kapitalgewinne in US-Dollar zu erzielen. J.P. Morgan hat das erste ADR für Londons berühmtes Kaufhaus Selfridges entwickelt und auf den Markt gebracht. (Der Gründer von Selfridges, Harry Gordon Selfridge, war Amerikaner.) Dieses allererste ADR wurde am 29. April 1927 an der New York Curb Exchange, einem Vorläufer der American Stock Exchange (AMEX), notiert.

In Europa werden IDRs als Global Depositary Receipts (GDRs) bezeichnet. GDRs sind Bankzertifikate, die in mehreren Ländern für Anteile an einem ausländischen Unternehmen ausgestellt werden. Die Aktien einer DDR werden als inländische Wertpapiere gehandelt, die ein ausländisches (nicht US-amerikanisches) Interesse darstellen. GDRs können von privaten Märkten verwendet werden, um auf US-Dollar oder Euro lautendes Kapital zu beschaffen.

Vor- und Nachteile von Global Namensaktien (GRS)

Ein globaler Anteil ermöglicht eine marktübergreifende Portabilität, während er im Allgemeinen weniger kostet als andere Instrumente dieser Art. Aufgrund der zunehmenden Globalisierung könnten Wertpapiere in Zukunft auf mehreren Märkten gehandelt werden, was das Konzept der ADRs weniger gültig, aber globale Aktien attraktiver machen könnte.

Da sich der Handel auf einen Rund-um-die-Uhr-Zeitplan zubewegt, könnten sich verschiedene Börsen und Clearinghäuser konsolidieren, was globale Aktien bequemer machen würde. Darüber hinaus könnten die Regulierungsstrukturen verschiedener Märkte stärker aufeinander abgestimmt werden, wodurch es für Wertpapiere weniger notwendig wäre, unterschiedliche lokale Vorschriften einzuhalten. Schließlich ist ein globales fungibles Wertpapier wahrscheinlich am besten geeignet, um die Liquidität weltweit zu verfolgen.

Trotz ihrer potenziellen Vorteile wurden seit ihrem Erscheinen in der Finanzszene nur sehr wenige globale Aktien auf den Markt gebracht. Die meisten Unternehmen, die Wertpapiere in den USA notieren, möchten Zugang zu einem möglichst breiten Spektrum von US-Investoren. Einige Wertpapierexperten glauben, dass der Wechsel von einem ADR zu einer globalen Aktie genau das Gegenteil bewirken würde, um die Liquidität zu verringern, anstatt sie zu erhöhen.

Ein weiteres potenzielles Problem besteht darin, ob das globale Handelssystem in der Lage wäre, den weit verbreiteten Handel mit globalen Aktien zu bewältigen, da der Handel immer noch von nationalen und nicht internationalen Regulierungsbehörden beeinflusst wird. Bevor eine globale Aktie aufgelegt werden kann, müssen die Betreiber der Clearinghäuser des Heimatlandes eng mit einem US-amerikanischen Gegenstück zusammenarbeiten, um ihre Notierungsanforderungen mit der Securities and Exchange Commission (SEC) zu harmonisieren.

Land für Land müssten neue Strukturen gebaut werden. Einige Kritiker glauben, dass die Kosten für die Schaffung globaler Aktienprogramme zu hoch wären und somit alle Vorteile aufwiegen würden; und dass sich zu viel zu schnell ändern müsste, damit globale Aktien kurzfristig effektiv funktionieren.

Befürworter globaler Aktien sagen jedoch, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis mehr Unternehmen ihre ADRs durch ein einziges globales Wertpapier ersetzen, hauptsächlich weil sie so günstig zu handeln sind. Ab April 2021 betragen die Gebühren für den automatisierten Telefonhandel für ADRs 5 USD pro gehandelter Aktie. Im Gegensatz dazu kosten globale Aktien pauschal 55,00 USD pro Trade. Diese Gebühren können sich im Laufe der Zeit ändern.

Im Vertrauten liegt immer Trost. ADRs haben eine lange, lukrative Geschichte und sind nach wie vor das bevorzugte Instrument von US-amerikanischen Anlegern für die Notierung ausländischer Aktien in Amerika. Obwohl niemand weiß, was GRS als Handelsinstrument in Zukunft bringen könnte, könnte die komfortable Tradition von ADRs in Kombination mit den Problemen, lokale Marktvorschriften mit US-amerikanischen Vorschriften in Einklang zu bringen, Finanzmanager davon abhalten, jederzeit Mengen globaler Aktien auszugeben

Eine Geschichte globaler Aktien

Ausländische Emittenten waren daran interessiert, Wertpapiere von den ersten Börsentagen an an der NYSE zu notieren und sie bei der SEC zu registrieren). Die Notierung von Aktien in den USA ist für ausländische Unternehmen sinnvoll, da sie durch die Erhöhung der Anzahl potenzieller Käufer der angebotenen Aktien mehr Spielraum und Liquidität bietet. Für ausländische Unternehmen, die bereits eine große Anzahl von Aktionären, erhebliche Vermögenswerte oder Betriebe in den USA haben, ist die Notwendigkeit einer US-Notierung noch dringender.

Die Notierung von Wertpapieren in den USA war für Nicht-US-Unternehmen jedoch nie stressfrei. Zu Beginn entstehen für ausländische Unternehmen bei der Notierung in den USA enorme anfängliche und umfangreiche laufende Kosten. oder bereit sein, die wesentlichen Unterschiede zwischen den Rechnungslegungsgrundsätzen ihres Heimatlandes und US-GAAP zu diskutieren und zu quantifizieren. Darüber hinaus unterliegen diese Emittenten einer kontinuierlichen Meldepflicht. Sie sind auch mit bestimmten Regeln konfrontiert, wie sie ihre Geschäfte führen dürfen, einschließlich Einschränkungen im Umgang mit der Presse selbst in ihren Heimatländern.