INVESTINGSTOCKS

Wie kann das Handelsvolumen die ausstehenden Aktien übersteigen

Die Anzahl der gehandelten Aktien kann größer sein als die Anzahl der ausstehenden Aktien, ist jedoch selten.

Die Anzahl der an einem einzigen Tag gehandelten Aktien kann größer sein als die Anzahl der ausstehenden Aktien eines Unternehmens, dies ist jedoch relativ selten. Dieses hohe Handelsvolumen tritt tendenziell bei wichtigen Unternehmensereignissen auf und ist häufiger bei Unternehmen mit einem relativ geringen Streubesitz.

Float bezieht sich auf die Aktien des Unternehmens, die der Öffentlichkeit ohne Einschränkungen frei gekauft und verkauft werden können. Der Wert des Floats kann sich aus mehreren Gründen ändern. Zum Beispiel kann ein Unternehmen beschließen, seine eigenen Aktien vom Markt zurückzukaufen, was dann die Anzahl der Aktien reduzieren würde, die dem Publikum zum Kauf angeboten werden. Alternativ kann ein Unternehmen beschließen, autorisierte Aktien aus seinem eigenen Besitz an die Öffentlichkeit zu verkaufen.

Ein hohes Handelsvolumen ist normalerweise durch eine große Preisbewegung gekennzeichnet. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass so viele Aktien gekauft und verkauft werden, dass viele Aktien an einem einzigen Tag den Besitzer wechseln. Dies bedeutet jedoch nicht, dass jeder Aktionär Aktien verkauft, während neue Aktionäre den Platz dieses Aktionärs einnehmen. In den meisten Fällen ist das hohe Handelsvolumen auf einen Faktor oder einen Handelskatalysator zurückzuführen, der den Preis des Wertpapiers nach oben oder unten treibt.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Wenn das Handelsvolumen einer Aktie die Anzahl der ausstehenden Aktien übersteigt, bedeutet dies oft, dass ein Handelskatalysator aufgetreten ist, der eine erhöhte Kauf- und Verkaufsaktivität anregt.
  • Beispiele für Ereignisse, die das Handelsvolumen eines Unternehmens steigern können, sind ein Übernahmeangebot, ein Börsengang (IPO) und die Ergebnisse aus Unternehmensgewinnen.
  • Daytrader kaufen und verkaufen oft mehrmals während derselben Handelssitzung Aktien desselben Unternehmens und erhöhen so das Handelsvolumen, so dass es die Anzahl der ausstehenden Aktien übersteigt.
  • Kurzfristige Händler stellen die Marktliquidität bereit, die erforderlich ist, um mehr Aktien als die tatsächlich ausstehenden Aktien zu handeln.

Wie Daytrader das Handelsvolumen beeinflussen

Unternehmen erhalten bei wichtigen Ereignissen ein hohes Maß an Marktfokus und Aktienaktivität. Beispiele für diese Ereignisse sind Börsengänge (IPOs), Übernahmeangebote und die Bekanntgabe von Unternehmensgewinnen. Diese Events rücken das Unternehmen in den Fokus von Tradernregulären Tradern und Daytradern und erhöhen das Handelsvolumen. Die Daytrader versuchen, durch das Ein- und Aussteigen von Positionen ein schnelles Geld mit der Bewegung der Aktie zu machen, mit der Absicht, die Aktien nur für einige Stunden oder sogar Minuten zu halten.

Längerfristige Trader hingegen kaufen oder verkaufen Nachrichten, was ebenfalls zur erhöhten Aktienaktivität beiträgt. Die Daytrader oder kurzfristigen Anleger stellen die erforderliche Liquidität bereit, um mehr Aktien zu handeln, als die tatsächlich im Umlauf befindlichen Aktien. Mit anderen Worten, während viele Anleger, die die Aktien vor einem Ereignis gehalten haben, an diesem bestimmten Tag nicht handeln, sind es die Daytrader und Short-Terms, die die Aktien während einer Handelssitzung viele Male handeln.

Daytrader können eine Reihe von Strategien anwenden, um Geld zu verdienen, darunter Arbitrage, Swing-Trading, Trendlinien und Candlestick-Muster.

Wie Handelsvolumen und herausragende Aktien interagieren

Nehmen wir an, die Anzahl der ausgegebenen Aktien eines Pharmaunternehmens beträgt 10 Millionen. Vor der Marktöffnung gibt das Unternehmen bekannt, dass sein neues Medikament von der Food and Drug Administration (FDA) für den Verkauf auf dem Markt zugelassen wurde - ein riesiger Durchbruch.

Stellen Sie sich vor, die Hälfte der Aktionäre verkauft ihre Positionen aufgrund der Nachrichten nicht und hält sie weiter. Aber fünf Millionen Aktien werden während der gesamten Handelssitzung über diese Nachricht von Anlegern verkauft, die möglicherweise der Meinung sind, dass das neue Medikament nicht viel zusätzliches Geschäft bringt. Oder sie verkaufen einfach, um bereits erzielte Gewinne zu sichern. Und es wird Käufer mit unterschiedlichen Ansichten und Zielen geben, die diese Aktien kaufen werden.

All diese Aktivitäten steigern das Handelsvolumen. Wenn beispielsweise jede der fünf Millionen Aktien jeweils 10 Mal pro Tag gehandelt wird, würde dies als Handelsvolumen von 50 Millionen Aktien erfasst, was fünfmal mehr als die Anzahl der ausstehenden Aktien ist.

Dies kann passieren, wenn viele neue Investoren, sowohl lang- als auch kurzfristig, in den Markt eintreten. Während also nicht alle Aktien aktiv gehandelt werden, wird ein angemessener Teil davon gehandelt, und zwar mehrmals, was dazu führt, dass mehr Aktien gehandelt oder den Besitzer wechseln, als Aktien im Umlauf sind.