CAREERSCAREER ADVICE

So werden Sie Private-Equity-Partner

Mit der richtigen Planung können Investmentbanking-Analysten im zweiten und dritten Jahr zu einer Associate-Position bei einer Private-Equity-Gesellschaft aufsteigen.

Viele Investmentbanking-Analysten sehen Private Equity (PE) als nächsten Schritt in ihrer Finanzkarriere. Private-Equity-Firmen sind kleiner als Investmentbanken, daher gibt es weniger Arbeitsplätze und der Wettbewerb um diese Stellen kann intensiv sein.

Private-Equity-Firmen stellen ihre Einstiegsmitarbeiter als Associates ein und erwarten in der Regel mindestens zwei Jahre Erfahrung als Investmentbanking-Analyst. Ähnlich wie bei Investmentbanken können Mitarbeiter von Private-Equity-Firmen extrem lange arbeiten, insbesondere bei Geschäftsabschlüssen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Private Equity (PE)-Investitionen beinhalten den Erwerb privater Unternehmen, die häufig ihr Management und ihr Geschäftsmodell umdrehen und sie mit Gewinn verkaufen.
  • Private Equity-Mitarbeiter arbeiten eng mit Kundenfirmen oder Interessenten zusammen, um eine Due Diligence durchzuführen.
  • PE-Experten müssen Kapital von externen Investoren beschaffen, in der Regel wohlhabende Einzelpersonen oder Organisationen.
  • Erfolgreiche Mitarbeiter können innerhalb weniger Jahre ein sechsstelliges Einkommen erzielen.

Private Equity

Die meisten Unternehmen beginnen privat, aber ein börsennotiertes Unternehmen kann seine öffentlichen Anteile auch verkaufen und privat werden, wenn es die Vorteile für größer hält. Einer der größten Unterschiede zwischen Private Equity und Public Equity besteht darin, dass Private-Equity-Investoren im Allgemeinen durch Ausschüttungen und nicht durch Aktienakkumulation bezahlt werden.

Private-Equity-Investoren erhalten in der Regel während der gesamten Laufzeit ihrer Anlage Ausschüttungen. Private-Equity-Firmen kaufen meist etablierte Unternehmen. Die Unternehmen können sich verschlechtern oder aufgrund von Ineffizienz nicht die Gewinne erzielen, die sie sollten. Private-Equity-Firmen kaufen diese Unternehmen und rationalisieren den Betrieb, um die Einnahmen zu steigern. Venture-Capital-Firmen hingegen investieren meist in Startups mit hohem Wachstum

Private-Equity-Firmen kaufen meist 100 % der Anteile an den Unternehmen, in die sie investieren. Infolgedessen haben die Unternehmen nach dem Buyout die vollständige Kontrolle über das Unternehmen.

Aus Sicht eines jungen Unternehmens bedeutet Private Equity oft, einem kleineren Kundenkreis gefallen zu müssen. Es bedeutet auch weniger Beschränkungen und Anlagerichtlinien von Aufsichtsbehörden, einschließlich der Securities and Exchange Commission.

Private-Equity-Firmen ziehen Kapital von vermögenden Privatpersonen sowie institutionellen Anlegern wie Stiftungen, Stiftungen und Pensionsfonds an. Sie investieren das Kapital in privat gehaltene Unternehmen, indem sie entweder Unternehmen direkt kaufen oder Kapital investieren und mit der Unternehmensleitung zusammenarbeiten. Private-Equity-Firmen verdienen Geld mit den Gebühren, die sie den Anlegern berechnen, und mit den Carried Interests aus Investitionen.

Bemerkenswerte Private-Equity-Firmen sind TPG Capital, Warburg Pincus, Carlyle Group, Kohlberg Kravis Roberts, Blackstone Group und Apollo Management. Die meisten Firmen sind kleine bis mittelgroße Investmentorganisationen, die von Hunderten von Mitarbeitern bis hin zu einem Zwei-Personen-Geschäft reichen können.

Arbeitsbeschreibung

Private-Equity-Firmen sind in der Regel deutlich kleiner als Investmentbanken und haben eine entsprechend flachere Hierarchie. Private-Equity-Anfänger auf Einstiegsebene können bei jedem Schritt einer Transaktion eng mit festen Auftraggebern und Partnern zusammenarbeiten. Mitarbeiter können ein großes Gefühl der Zufriedenheit empfinden, wenn sie einen Deal von Anfang bis Ende durchziehen.

Die Aufgaben als Private Equity Associate können Folgendes umfassen:

  • Analytische Modellierung: Die Hauptfunktion des Mitarbeiters besteht darin, alle Analysen bereitzustellen, die für die Auftraggeber und Partner erforderlich sind, um eine fundierte Entscheidung über ein Geschäft zu treffen. Zu den üblichen Aufgaben gehören die Erstellung vorläufiger Due-Diligence-Berichte und die Modellierung mit Wachstumsprognosen.
  • Überwachung von Portfoliounternehmen: Mitarbeiter werden in der Regel mit der Überwachung von Portfoliounternehmen beauftragt und müssen aktuelle Finanzdaten pflegen.
  • Überprüfung von CIMs: CIMs oder vertrauliche Informationsmemorandum sind Dokumente, die Investmentbanken verwenden, um Daten über neue Anlagemöglichkeiten bereitzustellen. Mitarbeiter erhalten die CIMs, durchsuchen sie auf potenzielle Möglichkeiten, die in den Rahmen des Unternehmens passen, und stellen dem leitenden Team eine einfache einseitige Zusammenfassung zur Verfügung.
  • Fundraising: Wenn neue Fonds gegründet werden, helfen Associates bei der vorläufigen Fundraising-Beschaffung, während leitende Angestellte den Großteil der Beziehung und der Kundenschnittstelle übernehmen.

Die meisten Private Equity Associates bleiben zwei bis drei Jahre in ihrer Position, bevor sie für einen Senior Associate in Betracht gezogen werden. Ein erfolgreicher Karriereweg bei einer Private-Equity-Gesellschaft kann wie folgt aussehen:

  • Senior Associate (zwei bis drei Jahre), zum Vizepräsidenten/Direktor (zwei bis vier Jahre), zum Direktor/Partner

Schul-und Berufsbildung

Die Kandidaten sollten einen Bachelor-Abschluss in einem Hauptfach wie Finanzen, Rechnungswesen, Statistik, Mathematik oder Wirtschaftswissenschaften haben. Private-Equity-Firmen stellen normalerweise nicht direkt nach dem College oder der Business School ein, es sei denn, der Student hat zuvor bedeutende Private-Equity-Praktika oder Arbeitserfahrung.

Die wichtigste Qualifikation zum Private-Equity-Analysten ist eine zwei- bis dreijährige Erfahrung als Investmentbanking-Analyst. Einige Firmen stellen auch ehemalige Unternehmensberater ein. Um ein Vorstellungsgespräch zu bekommen, braucht es sowohl ein starkes Netzwerk in Private Equity als auch das Wissen um die richtigen Headhunter. Die meisten Private-Equity-Firmen setzen Headhunter ein, die als Gatekeeper zu diesen Jobs dienen.

Gehalt und Vergütung

Die Gesamtvergütung variiert stark, da die Mitarbeiter zusätzlich zum Gehalt einen Bonus erhalten, der abgeschlossene Geschäfte und Einnahmen aus Geschäften widerspiegelt. Für Associate-Positionen auf Einstiegsebene ist der Bonusprozentsatz oft ein fester Prozentsatz und weniger variabel als für die oberen Manager.

  • Associate im ersten Jahr: 50.000 bis 250.000 US-Dollar, mit einem Durchschnitt von 125.000 US-Dollar. Ein durchschnittliches Gehalt im ersten Jahr kann 81.000 US-Dollar betragen, mit einem Bonus von 25-50 Prozent des Grundgehalts.
  • Associate im zweiten Jahr: 100.000 bis 300.000 US-Dollar, mit einem Durchschnitt von 135.000 US-Dollar.
  • Mitarbeiter im dritten Jahr: 150.000 bis 350.000 US-Dollar, mit einem Durchschnitt von 160.000 US-Dollar.

Die Quintessenz

Private Equity-Mitarbeiter beteiligen sich von Anfang bis zum Abschluss an Transaktionen. Auch Berufsanfänger sind ein integrales Mitglied des Teams und müssen über sehr starke analytische und Führungsfähigkeiten verfügen.

Da die Arbeit zufriedenstellend ist und der finanzielle Lohn groß ist, ist es schwierig, eine dieser begehrten Positionen zu bekommen. Der Einstieg als Sommerpraktikant ist vielleicht der einfachste Weg, aber viele Associates kommen auch aus dem Investment Banking oder der Unternehmensberatung ins Berufsleben.