INVESTINGSTOCKS

So bewerten Sie die Aktien von Fluggesellschaften

Wir erklären, was die Aktienkurse von Fluggesellschaften antreibt und wie man ihre Werte am besten einschätzt.

Die Aktien von Fluggesellschaften ähneln in der Regel dem Zustand der Gesamtwirtschaft. Wenn die Wirtschaft stark ist, erzielen Fluggesellschaften höhere Einnahmen, wenn das frei verfügbare Einkommen steigt und die Verbraucher sich entscheiden, mehr zu reisen. Wenn die Wirtschaft schwach ist, haben Fluggesellschaften niedrigere Einnahmen, da die frei verfügbaren Einkommen niedriger sind und die Verbraucher ihre Flugreisen reduzieren.

Aber der Umsatz ist nicht der einzige Treiber der Aktienperformance. Die Rentabilität bewegt diese Aktien ebenso wie Faktoren wie Treibstoffkosten, Wechselkurse, Investitionsausgaben und Sitzpreise, die entweder zu einer Erhöhung oder einem Rückgang der Marge führen. Aktien von Fluggesellschaften werden hauptsächlich auf Grundlage dieser Faktoren und Bewertungsmultiplikatoren bewertet.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Der Unternehmenswert zum Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Amortisationen und Mieten (EV/EBITDAR) ist der am häufigsten verwendete Bewertungsmultiplikator zur Bewertung von Fluggesellschaften.
  • Analysen verwenden auch den Free Cashflow (FCF) Yield, um Fluggesellschaften zu analysieren.
  • Beide Metriken sollten nicht isoliert verwendet werden, sondern stattdessen mit früheren Perioden oder Peers verglichen werden.

Schlüsselbewertungsmetrik

Der am häufigsten verwendete Multiplikator zur Bewertung von Fluggesellschaften ist der Unternehmenswert (EV) zum Gewinn vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen, Amortisationen und Mieten (EBITDAR). Die hohen Fixkosten der Luftfahrtindustrie (im Zusammenhang mit dem Besitz und der Wartung von Flugzeugen) führen zu erheblichen Abschreibungen und Mietaufwendungen. Der Ausschluss dieser meist nicht zahlungswirksamen Posten aus der Bewertung schafft eine realistischere und vergleichbarere Betriebsgewinnkennzahl.

Nehmen wir als Beispiel American Airlines (AAL). Hier sind die wichtigsten Finanzinformationen für das Geschäftsjahr von American Airlines, das am 30. Juni 2019 endet.

(in Milliarden)

Einnahmen

Die 45,8

Betriebsergebnis

Die 3.1

EBITDAR

Die 6.4

Der EV/EBITDAR mit Daten für 2019 würde 5,13 betragen (32,8 Milliarden US-Dollar / 6,4 Milliarden US-Dollar). Ob diese Zahl gut oder schlecht ist, hängt davon ab, wo die großen Mitbewerber handeln und wo sich die EV/EBITDAR-Kennzahl von AAL in der Vergangenheit entwickelt hat. Als Referenz: Der EV/EBITDAR von AAL mit den Daten von 2018 beträgt 5,95 (34,5 Milliarden US-Dollar / 5,8 Milliarden US-Dollar). Die Aktien von AAL schienen 2020 gegenüber Ende 2018 stärker unterbewertet zu sein.

Bargeldumlauf

Der Free Cashflow (FCF) wird auch zur Bewertung von Airline-Aktien verwendet, da hohe Fixkostenstrukturen und hohe Investitionsausgaben (CapEx) in dieser Kennzahl erfasst werden. Der Free Cashflow berechnet sich am einfachsten als operativer Cashflow abzüglich Investitionen (beide Zahlen sind der Kapitalflussrechnung zu entnehmen).

Für AAL gab es 2019 deutlich mehr für Investitionen aus, als es im Betriebsergebnis erwirtschaftete (das für 2019 negativ war), was bedeutet, dass es einen negativen freien Cashflow hatte.

Um jedoch FCF zu verwenden, um zu bestimmen, ob eine Aktie einen guten Wert hat, wird die FCF-Rendite berechnet. Die FCF-Rendite vergleicht den FCF mit der Marktkapitalisierung der Aktie. AAL hat seit Anfang 2017 keinen positiven FCF mehr generiert. Unter Verwendung der Daten von 2016 beträgt der freie Cashflow somit 800 Millionen US-Dollar (6,5 Milliarden US-Dollar operativer Cashflow abzüglich der 5,7 Milliarden US-Dollar, die für CapEx ausgegeben wurden). Somit betrug der freie Cashflow 2016 800 Millionen US-Dollar, was einer Free Cashflow-Rendite von 3,3 % (800 Millionen US-Dollar / 24,19 Milliarden US-Dollar) entspricht. Als Referenz hatte Delta Air Lines (DAL) für das Jahr 2016 eine FCF-Rendite von 10,9 %.

Die FCF-Rendite ist ein starkes Vergleichsmaß. Die Bewertung im Vergleich zu früheren Perioden und einem Vergleichsuniversum bietet einen Kontext für die Bewertung der Attraktivität einer Aktie und ob sie im Vergleich zum Markt und der Branche unter- oder überbewertet ist.

Die Quintessenz

Sowohl EV/EBITDAR als auch Free Cashflow (FCF) Rendite können zur Bewertung der Aktien von Fluggesellschaften verwendet werden. Diese Metriken sollten jedoch nicht isoliert verwendet werden. Vielmehr sollten sie mit früheren Perioden und mit Peers verglichen werden, um die Attraktivität einer Aktie zu bestimmen.