RETAIL INDUSTRYMANAGING EMPLOYEES

Inspirierende Pro- und Anti-Globalisierungszitate von Wirtschaftsexperten

Lesen Sie eine Sammlung inspirierender Pro- und Anti-Globalisierungszitate von Wirtschafts-, Politik- und Geschäftsexperten, die positive und negative Ansichten teilen.

Im 21. Jahrhundert ist die Globalisierung ein unumkehrbarer Trend, der ein in der Geschichte der Menschheit beispielloses Maß an wirtschaftlicher Expansion, Wachstum und Erreichbarkeit mit sich bringt. Während die positiven Aspekte der wirtschaftlichen Globalisierung unwiderlegbar erscheinen mögen, ist die Debatte zwischen Pro- und Anti-Globalisierungsexperten intensiv, und aus dieser Debatte entstehen inspirierende zitierbare Zitate, die weitere zum Nachdenken anregende Diskussionen über die Risiken und Chancen der Globalisierung anregen.

Der US-Einzelhandel hat die Idee der Globalisierung anscheinend schon immer angenommen, da der Erwerb und der Transport von Waren aus verschiedenen Teilen der Welt eine Hauptmotivation für die berühmtesten Entdecker der Geschichte war. Die F.W. Woolworth Company hatte 1905 Einzelhandelsgeschäfte in Kanada. Chevrolet verkaufte 1915 Automobile in Kanada. Abercrombie and Fitch verkaufte in den 1920er Jahren aus China importierte Mahjong-Spielsets. Die Expansion des Einzelhandels war in der modernen Unternehmensgeschichte sowohl führend als auch der Katalysator für die wirtschaftliche Globalisierung.

Auch wenn die technologische Entwicklung eine globale Wirtschaft praktisch, logisch und scheinbar unvermeidlich macht, ist eine interdependente globale Wirtschaft kein Konzept, das von allen voll und ganz angenommen wird, und es ist keine Realität, die leicht zu erreichen ist. Die Pro- und Anti-Globalisierungsvordenker aus Wirtschaft, Politik und Ökonomie werden weiterhin die angemessenen Grenzen der wirtschaftlichen Globalisierung definieren, indem sie ihre positiven und negativen Aspekte untersuchen und ihre Erkenntnisse in mundgerechte Ideen fassen, die konsumiert und geteilt werden können in Form von Zitaten.

Die folgenden Zitate untersuchen, definieren und hinterfragen die wirtschaftliche Globalisierung, wie sie heute ist und wie sie in Zukunft werden könnte.

Inspirierende Pro- und Anti-Globalisierungszitate von Wirtschafts-, Politik- und Geschäftsexperten:

  • Keine Generation hatte so wie wir jetzt die Möglichkeit, eine Weltwirtschaft aufzubauen, die niemanden zurücklässt. Es ist eine wunderbare Chance, aber auch eine tiefe Verantwortung. - Der ehemalige US-Präsident Bill Clinton
  • „Wir sind der Ansicht, dass wirtschaftlicher Isolationismus der falsche Weg ist. Lebendige, erfolgreich wachsende Volkswirtschaften, die die Interessen ihrer Bürger fördern, um die Weltwirtschaft miteinzubeziehen. - John W. Snow, ehemaliger US-Finanzminister
  • "Unsere Weltwirtschaft ist außer Kontrolle geraten und steht im Widerspruch zu den Grundprinzipien der Marktwirtschaft." - David Korten, Ökonom und ehemaliger Professor an der Harvard School of Business
  • "Wir können nicht Tag für Tag über die Globalisierung sprechen, ohne gleichzeitig zu bedenken, dass ... wir multilaterale Lösungen brauchen." - Dominique Strauss-Kahn, IWF-Geschäftsführer
  • „Ich finde, dass sich unsere Welt aufgrund der modernen technologischen Entwicklung und unserer globalen Wirtschaft sowie infolge des starken Bevölkerungswachstums stark verändert hat: Sie ist viel kleiner geworden. Unsere Wahrnehmung hat sich jedoch nicht im gleichen Tempo entwickelt; wir weiterhin an alten nationalen Abgrenzungen und den alten Gefühlen von „uns“ und „denen“ festhalten.“ - Dalai Lama
  • "Vieles von dem, was die Kandidaten der Tea Party bei den Wahlen 2010 über die Welt und die Weltwirtschaft behaupteten, hätte ihren Anhängern ein wohlverdientes F in jedem Studienanfänger in Wirtschaftswissenschaften (oder Erdwissenschaften) eingebracht." - Eric Alterman, Autor, Kolumnist und Hochschullehrer
  • Die gesamte Weltwirtschaft basiert darauf, das Verlangen von zwei Prozent der Weltbevölkerung zu stillen. - Bill Bryson, Bestsellerautor
  • „Wir müssen uns daran erinnern, dass wir uns in einer Weltwirtschaft befinden. Der Zweck der fiskalischen Anreize besteht nicht nur darin, die Aktivität in unseren nationalen Volkswirtschaften aufrechtzuerhalten, sondern auch der Weltwirtschaft zu helfen, und deshalb ist es so wichtig, dass Maßnahmen in diesen Paketen alles vermeiden.“ das riecht nach Protektionismus." - Stephen Harper, Premierminister von Kanada
  • "Ich denke, eine internationale Wirtschaft und globale Märkte haben viele Vorteile, aber sie reichen nicht aus, weil die Märkte nicht auf soziale Bedürfnisse eingehen." - George Soros, Vorsitzender, Soros Fund Management
  • Wir bewegen uns in Richtung einer globalen Wirtschaft. Eine Möglichkeit, sich dem zu nähern, besteht darin, sich die Decke über den Kopf zu ziehen. Eine andere ist zu sagen: Es mag komplizierter sein - aber das ist die Welt, in der ich leben werde, ich könnte genauso gut darin sein. - Phil Condit, ehemaliger Vorsitzender und CEO von Boeing
  • "Wir haben gesehen, wie die gesamte Weltwirtschaft einst völlig synchron agierte. Die Wahrheit ist, dass die Welt noch flacher ist, als ich dachte. Unsere Hypothekenkrise bringt die Deutsche Bank um. Sie glauben immer noch nicht, dass die Welt flach ist?" - Thomas Friedman, Pulitzer-Preisträger und Bestsellerautor von "The World Is Flat"
  • "Der Mangel an geldpolitischer Disziplin ist zu einem Kennzeichen der uneingeschränkten Globalisierung geworden. Die Zentralbanken haben es versäumt, den Weltfinanzmärkten und einer zunehmend von Vermögenswerten abhängigen Weltwirtschaft eine stabile Grundlage zu bieten." - Stephen Roach, ehemaliger Vorsitzender für Asien und Chefökonom von Morgan Stanley
  • Henry Ford hatte recht. Eine prosperierende Wirtschaft erfordert, dass die Arbeiter die von ihnen hergestellten Produkte kaufen können. Dies gilt in einer globalen Wirtschaft ebenso wie in einer nationalen. - John J. Sweeney, ehemaliger Präsident des AFL-CIO
  • "Eine erfolgreiche Strategie zur wirtschaftlichen Entwicklung muss sich darauf konzentrieren, die Fähigkeiten der Arbeitskräfte in der Region zu verbessern, die Geschäftskosten zu senken und die Ressourcen bereitzustellen, die das Unternehmen benötigt, um in der heutigen globalen Wirtschaft wettbewerbsfähig und erfolgreich zu sein." - Rod Blagojevich, ehemaliger Gouverneur von Illinois und verurteilter Schwerverbrecher
  • „Um in einer globalen Wirtschaft wettbewerbsfähig zu sein, müssen unsere Schüler ihre Ausbildung über die High School hinaus fortsetzen. Um diese Erwartungen zu erfüllen, müssen wir den Schülern die Werkzeuge an die Hand geben, die sie für ihren Erfolg benötigen, einschließlich der Möglichkeit, eine Hochschulaufnahmeprüfung abzulegen.“ - Jennifer Granholm, ehemalige Gouverneurin von Michigan, Autorin und TV-Persönlichkeit
  • "Wir müssen unsere Nation neu rüsten, um sich auf die Herausforderung vorzubereiten, vor der wir bereits stehen, um unsere Position in der Weltwirtschaft zu behaupten. Und so viel ist sicher: Amerika wird ohne wirtschaftliche Sicherheit keine nationale Sicherheit haben." - John Kerry, Senator von Massachusetts
  • "Aber lassen Sie niemanden daran zweifeln, dass das Ausmaß der Herausforderung, vor der Europa in dieser aufstrebenden Weltwirtschaft steht, immens ist und das praktische Tempo unserer gemeinsamen Maßnahmen zur Bewältigung dieser Herausforderungen bisher einfach zu langsam war." - John Hutton, britischer Politiker
  • "Es gibt zwei Globalisierungen... Die Elite-Globalisierung repräsentiert Minderheitenkräfte. Bei der Elite-Globalisierung geht es darum, Geld zu verdienen... Bei der Globalisierung der Menschen, der demokratischen Massenglobalisierung geht es um Lebenswerte." - Kevin Danaher, Autor und Anti-Globalisierungs-Aktivist
  • "Unser privates Krankenversicherungssystem, das so vielen unserer Bürger keinen Versicherungsschutz bietet, trägt auch zur zweistelligen Inflation im Gesundheitswesen bei, die Amerika in der Weltwirtschaft weniger wettbewerbsfähig macht." - John Conyers, Kongressabgeordneter von Michigan
  • "In dieser globalen Wirtschaft sind keine Arbeitsplätze sicher. Highspeed-Internetverbindungen und kostengünstige Fachkräfte im Ausland sind eine explosive Kombination." - Bob Taft, ehemaliger Gouverneur von Ohio
  • "Die Globalisierung hat die Welt zunehmend voneinander abhängig gemacht, aber die internationale Politik basiert immer noch auf der Souveränität der Staaten." - George Soros
  • "Statt zu sagen, dass die Globalisierung eine Tatsache ist, dass sie unvermeidlich ist, müssen wir auch zeigen, dass die wachsende Interdependenz der Weltwirtschaft zwar eine Tatsache ist, aber nicht unkontrollierbar ist." - Peter Mandelson, britischer Politiker der Labour Party
  • „Dieses gegenwärtige Gelegenheitsfenster, in dem eine wahrhaft friedliche und interdependente Weltordnung aufgebaut werden könnte, wird nicht allzu lange offen sein. Wir stehen am Rande einer globalen Transformation. Alles, was wir brauchen, ist die richtige große Krise und die Nationen werden akzeptieren.“ die neue Weltordnung." - David Rockefeller
  • "Wir haben eine globale Wirtschaft, die nicht darauf ausgerichtet ist, zu demokratisieren und Menschen in die Entscheidungsfindung einzubeziehen. Sie wird im Geheimen betrieben." - Kevin Danaher
  • "Was ist in diesem Land los? Gewerkschaften stellen sich gegen diese Trends. Wir müssen die robuste amerikanische Wirtschaft irgendwie von dieser Weltwirtschaft isolieren, die unseren Lebensstandard verschlingen will." - James P. Hoffa, Generalpräsident der Teamsters Union
  • „In der heutigen globalen Wirtschaft ist es jedoch wichtig, die Messlatte für Exzellenz noch höher zu legen. - Kenny Marchant, Kongressabgeordneter aus Texas
  • "Damit die Globalisierung für Amerika funktioniert, muss sie für die arbeitenden Menschen funktionieren. Wir sollten den Erfolg unserer Wirtschaft an der Breite unserer Mittelschicht messen und an den Möglichkeiten, die dem ärmsten Kind geboten werden, in diese Mittelschicht aufzusteigen." - John J. SweeneyEhemaliger Präsident des AFL-CIO
  • "Die Weltwirtschaft funktioniert für etwa zwanzig Prozent der Welt, für etwa achtzig Prozent nicht." - Kevin Danaher
  • "Nicht ausschließlich, aber der Großteil unserer lokalen Wirtschaft sollte durch lokale Währungen gedeckt werden, was effizienter ist als globale Währungen, die den Bezug zur Realität in den Märkten, Geschäften und Gemeinschaften der Menschen verlieren." - David Korten
  • "Eine Weltwirtschaft zeichnet sich nicht nur durch den freien Waren- und Dienstleistungsverkehr aus, sondern vor allem durch den freien Ideen- und Kapitalverkehr." - George Soros
  • "Mein Leitgedanke ist, dass Wohlstand geteilt werden kann. Wir können gemeinsam Wohlstand schaffen. Die Weltwirtschaft ist kein Nullsummenspiel." - Julia Gillard, Premierministerin von Australien