INVESTINGSTOCKS

Ist Varianz gut oder schlecht für Aktieninvestoren

Erfahren Sie, wie Aktien mit hoher Varianz für einige Anleger gut sind und wie diversifizierte Portfolios die Varianz reduzieren können, ohne die erwartete Rendite zu beeinträchtigen.

Varianz ist für Anleger an sich weder gut noch schlecht. Eine hohe Varianz einer Aktie ist jedoch mit einem höheren Risiko verbunden mit einer höheren Rendite. Eine geringe Varianz ist mit einem geringeren Risiko und einer geringeren Rendite verbunden. Aktien mit hoher Varianz sind in der Regel gut für aggressive Anleger, die weniger risikoscheu sind, während Aktien mit niedriger Varianz eher für konservative Anleger mit geringerer Risikotoleranz geeignet sind.

Die Varianz ist ein Maß für den Risikograd einer Anlage. Das Risiko spiegelt die Möglichkeit wider, dass die tatsächliche Rendite einer Anlage oder ihr Gewinn oder Verlust über einen bestimmten Zeitraum höher oder niedriger als erwartet ausfällt. Es besteht die Möglichkeit, dass ein Teil oder die gesamte Investition verloren geht.

Eine 30-jährige Führungskraft, die mit steigendem Einkommen in den Unternehmensrängen aufsteigt, kann es sich in der Regel leisten, bei der Aktienauswahl aggressiver und weniger risikoscheu vorzugehen. Anleger dieser Art möchten in der Regel einige Aktien mit hoher Varianz in ihrem Portfolio haben. Im Gegensatz dazu wird ein 68-Jähriger mit festverzinslichen Wertpapieren wahrscheinlich einen anderen Risiko-Rendite-Kompromiss eingehen und sich stattdessen auf Aktien mit geringer Varianz konzentrieren.

Nach der modernen Portfoliotheorie (MPT) ist es jedoch möglich, die Varianz zu reduzieren, ohne die erwartete Rendite zu beeinträchtigen, indem mehrere Asset-Typen durch die Asset-Allokation kombiniert werden. Bei diesem Ansatz baut ein Anleger ein diversifiziertes Portfolio auf, das nicht nur Aktien, sondern auch Anlagetypen wie Anleihen, Rohstoffe, Real Estate Investment Trusts oder REITs, Versicherungsprodukte und Derivate umfasst. Ein diversifiziertes Portfolio kann beispielsweise auch Zahlungsmittel oder Zahlungsmitteläquivalente, Fremdwährungen und Risikokapital umfassen.

Finanzexperten bestimmen die Varianz, indem sie den Durchschnitt der quadrierten Abweichungen von der mittleren Rendite berechnen. Die Standardabweichung kann dann durch Berechnung der Quadratwurzel der Varianz ermittelt werden. In einem bestimmten Jahr kann ein Anleger erwarten, dass die Rendite einer Aktie eine Standardabweichung unter oder über dem Standardkurs von . liegt