ECONOMICSMACROECONOMICS

Makrorisiko

Das Makrorisiko ist eine Art politisches Risiko, bei dem politische Handlungen in einem Gastland alle Auslandsaktivitäten nachteilig beeinflussen können.

Was ist Makrorisiko?

Das Makrorisiko ist eine Art politisches Risiko, das sich auf alle Unternehmen auswirken kann, die in einem Land tätig sind. Makrorisiken können politischer Natur sein oder durch makroökonomische Faktoren außerhalb der staatlichen Kontrolle verursacht werden. Häufige Beispiele für Makrorisiken sind Änderungen in der Geldpolitik, Veränderungen im Regulierungs- oder Steuerregime sowie politische oder zivile Unruhen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Das Makrorisiko ist eine Art politisches Risiko, das sich auf alle Anlageklassen auswirkt, die einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region ausgesetzt sind.
  • Makrorisiken können politischer Natur sein oder durch makroökonomische Faktoren außerhalb der Regierung verursacht werden
  • Unternehmen können sich gegen Makrorisiken schützen, indem sie eine Versicherung gegen politische Risiken abschließen, um potenzielle Verluste zu mindern.

Makrorisiko verstehen

Das Makrorisiko betrifft alle Anlageklassen, die einem bestimmten Land oder einer bestimmten Region ausgesetzt sind. Stellen Sie sich zum Beispiel ein Land vor, das eine Regierung gewählt hat, die sich gegen ausländische Einflussnahme und Einmischung ablehnt. Jedes Unternehmen, das ausländische Direktinvestitionen (FDI) tätigt oder im Land tätig ist, wäre einem enormen Makrorisiko ausgesetzt, da die neu gewählte Regierung alle ausländischen Geschäfte unabhängig von der Branche enteignen könnte.

Viele Organisationen und Wissenschaftler geben Berichte heraus, die den Grad des Makrorisikos eines Landes oder einer Region bewerten. Darüber hinaus haben Unternehmen die Möglichkeit, bei einer Vielzahl von Organisationen eine Versicherung gegen politische Risiken abzuschließen, um potenzielle Verluste zu mindern.

Makrorisiko und die Auswirkungen auf den Markt

Makrorisiken sind für Finanzplaner, Wertpapierhändler und Anleger sowohl kurz- als auch langfristig ein Thema. Zu den makroökonomischen Faktoren, die das Makrorisiko beeinflussen können, gehören Arbeitslosenquoten, Zinssätze, Wechselkurse und Rohstoffpreise.

Einige Makrorisiken werden sich auf einen bestimmten Sektor stärker auswirken als auf andere. Änderungen der Umweltvorschriften zum Beispiel wirken sich tendenziell stärker auf die Bergbau- und Energiebranche aus als auf andere Branchen. Die Auswirkungen auf diese Industrien können sich jedoch dann auf eine Volkswirtschaft ausbreiten, wenn Bergbau und Energie bedeutende Quellen für Investitionen und Arbeitsplätze sind.

Arbeitslosenquoten, Zinssätze, Wechselkurse und Rohstoffpreise sind makroökonomische Faktoren, die das Makro beeinflussen können

Das Makrorisiko ist ein wichtiger Faktor, den Aktienhändler und Institutionen in ihren Finanz- und Risikomodellen berücksichtigen müssen. Die meisten Makrorisiken werden in Bewertungsmodellen wie der Arbitrage Pricing Theory (APT) und der Modern Portfolio Theory (MPT) Modellfamilie adressiert.

Bewertungsmodelle und eng verwandte fundamentale Analysemodelle berücksichtigen auch das Makrorisiko als Faktor. Es ist wichtig zu verstehen, wie das Makrorisiko den inneren Wert einer bestimmten Investition beeinflusst, denn wenn sich die Werte der Faktoren ändern, können Fehler in die entsprechenden inneren Wertprognosen eingeführt werden.

Makrorisiko und internationale Investitionsströme

Anleger betrachten auch das Makrorisiko, um die politische Stabilität und die allgemeinen Wachstumschancen in anderen Ländern abzuschätzen. Es gibt verschiedene Arten von jährlichen internationalen Rankings von Ländern, die einen Einblick in ihre relative politische und soziale Stabilität und deren Korrelation mit dem potenziellen Wirtschaftswachstum geben.

Anleger können entweder direkt in ein Land investieren oder in regional orientierte Fonds investieren. Bei einigen Schwellenländern kann die Wachstumsstory überzeugend sein, selbst wenn die Makrorisiken erheblich sind. Wenn ein Anleger über genügend Märkte diversifiziert ist, werden die Makrorisiken einer bestimmten Anlage von einem Portfolio aus besser beherrschbar