INVESTINGSTOCKS

Nicht kumulativ

Nicht kumulativ bezieht sich im Gegensatz zu kumulativ auf eine Art von Vorzugsaktien, die dem Inhaber keine unbezahlten oder ausgelassenen Dividenden zahlt.

Was ist nicht kumulativ?

Der Begriff „nicht kumulativ“ beschreibt eine Art von Vorzugsaktien, die den Aktionären keine unbezahlten oder ausgefallenen Dividenden ausschüttet. Vorzugsaktien werden mit vorab festgelegten Dividendensätzen ausgegeben, die entweder als Dollarbetrag oder als Prozentsatz des Nennwerts angegeben werden können. Entscheidet sich das Unternehmen, in einem bestimmten Jahr keine Dividenden auszuschütten, verlieren die Anleger das Recht, künftig unbezahlte Dividenden einzufordern.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Bestandsaktien zahlen keine unbezahlten oder ausgelassenen Dividenden.
  • Kumulative Aktien berechtigen Anleger zu verpassten Dividenden.
  • Kumulierte Vorzugsaktien sind für Anleger attraktiver als nicht kumulierte.

Nichtkumulativ verstehen

Nicht kumulativ bezeichnet eine Art von Vorzugsaktien, die Anleger nicht berechtigt, verpasste Dividenden zu ernten. Im Gegensatz dazu bezeichnet "kumulativ" eine Klasse von Vorzugsaktien, die einen Anleger tatsächlich zu verpassten Dividenden berechtigt.

Die Unterschiede zwischen Stamm- und Vorzugsaktien

Unternehmen geben entweder Stammaktien, Vorzugsaktien oder beides aus. Vorzugsaktien rangieren vor Stammaktien, wenn sie etwas zurückbekommen, wenn das Unternehmen Insolvenz anmeldet und seine Vermögenswerte verkauft. Noch wichtiger ist, dass Vorzugsaktien mit angegebenen Dividendensätzen ausgegeben werden. Wenn ein Unternehmen profitabel ist, kassieren Vorzugsaktionäre Dividenden vor den Stammaktionären.

Auf der anderen Seite werden Vorzugsaktien eher wie Anleihen gehandelt und profitieren daher nicht viel von einem massiven Wachstum des Unternehmens. Gemeinsame Aktionäre profitieren von diesen Vorteilen. Stammaktionäre erhalten Stimmrechte, Vorzugsaktionäre normalerweise nicht.

Wandelanleihen und Vorzugsaktien

Unternehmensanleihen können mit einer Umwandlungsfunktion ausgegeben werden, die es ermöglicht, diese Anleihen in eine bestimmte Anzahl von Stammaktien oder Vorzugsaktien umzuwandeln. Diese Umwandlungsoption ermöglicht es Anleihegläubigern, eine Schuldverschreibung in Aktien umzuwandeln. Nehmen wir beispielsweise an, ein Investor besitzt eine Unternehmensanleihe mit einem Nennwert von 1.000 USD, die in 20 Vorzugsaktien umgewandelt werden kann.

Nehmen wir weiter an, der Marktwert der Anleihe beträgt 1.050 US-Dollar, während die Aktie bei 60 US-Dollar pro Aktie verkauft wird. Wenn der Anleger seinen Bestand in Vorzugsaktien umwandelt, besitzt er Wertpapiere mit einem Gesamtmarktwert von 1.200 US-Dollar im Vergleich zu einer Anleihe von 1.050 US-Dollar. Wenn das Ziel des Anlegers darin besteht, Erträge zu erzielen, kann er die Anleihe behalten und sich gegen eine Wandlung entscheiden. Im Gegensatz dazu kann ein an Wachstum interessierter Anleger seine Anleihenbestände in Aktien umwandeln. Dieser Anleger wird die angebotenen Kurse für die Anleihe und die Vorzugsaktie vergleichen wollen.

Die meisten Unternehmen zögern, nicht kumulative Aktien auszugeben, da kluge Anleger diese Aktienklasse wahrscheinlich nicht kaufen, es sei denn, sie werden mit erheblichen Abschlägen angeboten.

Beispiel für die Funktionsweise einer nicht kumulativen Vorzugsaktie

Anleger, die kumulierte Vorzugsaktien besitzen, haben Anspruch auf entgangene oder ausgefallene Dividenden. Wenn die ABC Company beispielsweise die jährliche Dividende von 1,10 USD nicht an ihre kumulierten Vorzugsaktionäre zahlt, haben diese Anleger das Recht, diese Einkünfte zu einem späteren Zeitpunkt einzuziehen. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass die kumulierten Vorzugsaktionäre alle ihre verpassten Dividenden erhalten, bevor die Inhaber von Stammaktien Dividenden erhalten, sollte das Unternehmen wieder Dividenden zahlen.

Wenn die Vorzugsaktien nicht kumulativ sind, erhalten die Aktionäre niemals die verpasste Dividende von 1,10 USD. Aus diesem Grund sind kumulierte Vorzugsaktien wertvoller als nicht kumulierte Vorzugsaktien.