ECONOMICSMACROECONOMICS

Optimaler Währungsraum (OCA)

Ein optimaler Währungsraum (OCA) ist der geografische Bereich, in dem eine einheitliche Währung den größten wirtschaftlichen Nutzen bringen würde.

Was ist ein optimaler Währungsraum (OCA)?

Ein optimaler Währungsraum (OCA) ist der geografische Bereich, in dem eine einheitliche Währung den größten wirtschaftlichen Nutzen bringen würde. Während traditionell jedes Land seine eigene separate nationale Währung beibehielt, stellte die Arbeit von Robert Mundell in den 1960er Jahren die Theorie auf, dass dies möglicherweise nicht die effizienteste wirtschaftliche Vereinbarung ist.

Insbesondere Länder mit starken Wirtschaftsbeziehungen können von einer gemeinsamen Währung profitieren. Dies ermöglicht eine engere Integration der Kapitalmärkte und erleichtert den Handel. Eine gemeinsame Währung führt jedoch dazu, dass jedes Land nicht mehr in der Lage ist, fiskal- und geldpolitische Interventionen zur Stabilisierung seiner einzelnen Volkswirtschaften zu steuern.

Wie die globalen Aktienmärkte den Euro beeinflussen

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Ein optimaler Währungsraum (OCA) ist der geopolitische Raum, in dem eine einzige, einheitliche Währung das beste Gleichgewicht zwischen Größenvorteilen und der Wirksamkeit der makroökonomischen Politik zur Förderung von Wachstum und Stabilität bietet.
  • Der Ökonom Robert Mundell skizzierte zunächst Kriterien für eine OCA, die auf dem Integrationsgrad und der Ähnlichkeit zwischen den Volkswirtschaften basieren.
  • Der Euro ist ein Beispiel für die Anwendung eines OCA, obwohl Ereignisse wie die griechische Schuldenkrise dies auf die Probe gestellt haben.

Optimale Währungsräume (OCA) verstehen

1961 veröffentlichte der kanadische Ökonom Robert Mundell seine Theorie des OCA mit stationären Erwartungen. Er skizzierte die Kriterien, die erforderlich sind, damit sich eine Region als OCA qualifizieren und von einer gemeinsamen Währung profitieren kann.

Bei diesem Modell besteht die Hauptsorge darin, dass asymmetrische Schocks den Nutzen der OCA untergraben können. Wenn große asymmetrische Schocks häufig sind und die Kriterien für einen OCA nicht erfüllt sind, wäre ein System getrennter Währungen mit variablen Wechselkursen besser geeignet, um die negativen Auswirkungen solcher Schocks innerhalb des einzelnen Landes, das sie erlebt, zu bewältigen.

Kriterien für den optimalen Währungsraum (OCA)

Laut Mundell gibt es vier Hauptkriterien für eine OCA:

  • Hohe Arbeitskräftemobilität im gesamten Gebiet. Die Erleichterung der Arbeitskräftemobilität umfasst den Abbau administrativer Barrieren wie visumfreies Reisen, kulturelle Barrieren wie unterschiedliche Sprachen und institutionelle Barrieren wie Beschränkungen bei der Überweisung von Renten oder staatlichen Leistungen.
  • Kapitalmobilität und Preis- und Lohnflexibilität. Dadurch wird sichergestellt, dass Kapital und Arbeitskräfte entsprechend den Marktkräften von Angebot und Nachfrage zwischen den Ländern der OCA fließen, um die Auswirkungen wirtschaftlicher Schocks zu verteilen.
  • Ein Währungsrisikoteilungs- oder Fiskalmechanismus zur Risikoteilung zwischen den Ländern des OCA. Dies erfordert den Transfer von Geldern in Regionen mit wirtschaftlichen Schwierigkeiten aus Ländern mit Überschüssen, was sich in leistungsstärkeren Regionen, aus denen Steuereinnahmen transferiert werden, als politisch unpopulär erweisen kann. Die europäische Staatsschuldenkrise von 20092015 gilt als Beweis dafür, dass die Europäische Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) diese Kriterien nicht erfüllt, da die ursprüngliche EWU-Politik eine No-Bailout-Klausel eingeführt hat, die sich bald als nicht nachhaltig herausstellte.
  • Ähnliche Konjunkturzyklen. Zyklische Höhen und Tiefen, die über die Länder des OCA hinweg synchron oder zumindest stark korreliert sind, sind notwendig, da die Zentralbank der OCAs per Definition eine einheitliche Geldpolitik im gesamten OCA umsetzen wird, um wirtschaftliche Rezessionen auszugleichen und die Inflation einzudämmen. Asynchrone Zyklen würden zwangsläufig bedeuten, dass eine einheitliche Geldpolitik in einigen Ländern antizyklisch und in anderen prozyklisch wird.

Andere Kriterien wurden von der späteren Wirtschaftsforschung vorgeschlagen:

  • Ein hohes Handelsvolumen zwischen Ländern impliziert entsprechend hohe Gewinne aus der Einführung einer gemeinsamen Währung in einem OCA. Ein hohes Handelsvolumen kann jedoch auch auf große komparative Vorteile und Heimmarkteffekte zwischen Ländern hindeuten, die beide zu stark spezialisierten Industrien zwischen den Ländern führen können.
  • Eine stärker diversifizierte Produktion innerhalb der Volkswirtschaften und eine begrenzte Spezialisierung und Arbeitsteilung zwischen den Ländern verringern die Wahrscheinlichkeit asymmetrischer Wirtschaftsschocks. Länder, die stark auf bestimmte Güter spezialisiert sind, die andere Länder nicht produzieren, sind anfällig für asymmetrische wirtschaftliche Schocks in diesen Branchen und eignen sich möglicherweise nicht für eine Mitgliedschaft in der OCA. Beachten Sie, dass dieses Kriterium mit einigen der oben genannten Kriterien in Konflikt geraten kann, denn je stärker die Volkswirtschaften der Länder (Güter-, Arbeitskräfte- und Kapitalmobilität) integriert sind, desto stärker werden sie sich auf verschiedene Branchen spezialisieren.
  • Homogene politische Präferenzen zwischen den Ländern des OCA sind wichtig, da die Geldpolitik und in gewissem Maße auch die Fiskalpolitik in Form von Transfers eine gemeinsame Entscheidung und Verantwortung der Länder des OCA sein wird. Große Unterschiede in den lokalen Präferenzen für die Reaktion auf symmetrische oder asymmetrische Schocks können die Zusammenarbeit und den politischen Willen untergraben, der OCA beizutreten oder in ihr zu bleiben.

Europa, Schuldenkrisen und die OCA

Die OCA-Theorie hatte ihren ersten Test mit der Einführung des Euro als gemeinsame Währung in den europäischen Ländern. Die Länder der Eurozone erfüllten einige der Kriterien von Mundell für eine erfolgreiche Währungsunion und gaben den Anstoß für die Einführung einer gemeinsamen Währung. Die Eurozone hat zwar viele Vorteile aus der Einführung des Euro gezogen, aber auch Probleme wie die griechische Schuldenkrise erlebt. So bleibt das langfristige Ergebnis einer Währungsunion unter der OCA-Theorie umstritten.

Als Beleg dafür, dass die WWU die Kriterien für eine erfolgreiche OCA nicht erfüllte, wird die europäische Staatsschuldenkrise im Zuge der Großen Rezession angeführt. Kritiker argumentieren, dass die WWU die für eine grenzüberschreitende Risikoteilung notwendige stärkere wirtschaftliche und fiskalische Integration nicht ausreichend gewährleistet habe.

Technisch gesehen beinhaltete der Europäische Stabilitäts- und Wachstumspakt eine No-Bailout-Klausel, die die Finanztransfers speziell einschränkte. In der Praxis wurde dies jedoch schon früh in der Staatsschuldenkrise aufgegeben. Als sich die griechische Staatsschuldenkrise weiter verschärfte, gab es Diskussionen, die darauf hindeuteten, dass die WWU eine weitaus umfassendere Risikoteilungspolitik berücksichtigen muss als das angenommene vorläufige Rettungssystem.

Insgesamt deutet diese Episode darauf hin, dass Griechenland (und möglicherweise andere Länder) aufgrund der Asymmetrie des wirtschaftlichen Schocks für Griechenland im Vergleich zu anderen Ländern in der WWU und offensichtlicher Defizite bei der Qualifikation der WWU als OCA nach Mundells-Kriterien nicht tatsächlich unter die OCA für den Euro.