CAREERSCAREER ADVICE

Patentagent

Ein Patentagent ist ein vom US-Patent- und Markenamt lizenzierter Fachmann, der Erfinder bei Patentanmeldungen berät und unterstützt.

Was ist ein Patentanwalt?

Ein Patentagent, auch bekannt als Patentpraktiker, ist ein vom United States Patent and Trademark Office (USPTO) lizenzierter Fachmann, der Erfinder bei Patentanmeldungen berät und unterstützt. Patentanwälte können auch Gutachten zur Patentfähigkeit abgeben und bei der Vorbereitung und Einreichung von Unterlagen im Zusammenhang mit Patenten helfen

Patentanwälte unterstützen Erfinder beim Ausfüllen und Einreichen aller Patentanmeldungsunterlagen, bei der Suche nach dem Stand der Technik, beim Verfassen der rechtlich durchsetzbaren Eigentumsansprüche des Erfinders an der Erfindung, bei der Überarbeitung abgelehnter Patentanmeldungen und der Entscheidung, wann eine Anmeldung am besten zurückgenommen werden sollte. In den USA standen im Jahr 2021 über 48.000 Personen auf der Liste der registrierten Patentanwälte und -vertreter, von denen über 36.000 auch als Rechtsanwalt zugelassen sind. Patentanwälte sind Patentanwälte, die auch als Anwalt tätig sind. Auf der Website des USPTO kann nach einem lizenzierten Patentanwalt gesucht werden.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Patentanwälte helfen Erfindern dabei, Patentanmeldungen vorzubereiten, einzureichen und zu sehen, dass sie beim United States Patent and Trademark Office (USPTO) zu eingetragenen Patenten werden.
  • In den USA sind über 48.000 Menschen als Patentanwälte tätig.
  • Patentanwälte müssen vom USPTO lizenziert sein, um Klienten vor diesem Gremium zu praktizieren und zu vertreten.

Patentanwälte verstehen

Das USPTO empfiehlt Patentanmeldern aufgrund der rechtlichen Komplexität, einen Patentanwalt oder Patentanwalt zu beauftragen, um den Antragsprozess zu unterstützen. In den Vereinigten Staaten können Patentanwälte viele der gleichen Aufgaben wie Patentanwälte erfüllen, einschließlich der Vertretung von Mandanten vor dem USPTO. Im Gegensatz zu Patentanwälten können Patentanwälte ihre Mandanten jedoch nicht in anderen rechtlichen Situationen vertreten, beispielsweise bei der gerichtlichen Verfolgung einer Patentverletzung.

Patentanwalt vs. Patentanwalt

Ein Kunde, der in erster Linie Hilfe bei der Einreichung einer Patentanmeldung benötigt, kann anstelle eines Patentanwalts einen Patentanwalt beauftragen und Geld sparen, indem er nur für das für die Arbeit erforderliche Fachwissen bezahlt. Es ist auch möglich, aber nicht allgemein empfohlen, eine Patentanmeldung pro se ohne direkte professionelle Hilfe vorzubereiten und einzureichen. Jemand, der viel Freizeit und genügend Interesse hat, um die Komplexität des Prozesses kennenzulernen und zu bewältigen, könnte den Do-it-yourself-Weg wählen.

Der richtige Patentanwalt für einen bestimmten Erfinder sollte sowohl über Fachwissen zum Erfindungsgegenstand als auch über Erfahrung in der Arbeit mit der Art des Anmelders verfügen, sei es eine Einzelperson oder ein großes multinationales Unternehmen. Wenn ein Erfinder einen Patentanwalt beauftragt, anstatt sich selbst zu vertreten, kommuniziert das USPTO nur mit dem Vertreter bezüglich der eingereichten Patentanmeldung.

Anforderungen an Patentagenten

Patentanwälte müssen zwar kein Jurastudium abgeschlossen haben oder die staatliche Anwaltsprüfung bestanden haben, aber sie müssen die "Patentanwaltsprüfung" des USPTO bestanden haben, die offiziell als Prüfung für die Registrierung zur Ausübung von Patentfällen vor dem US-Patent und der Marke bezeichnet wird Büro. Ein Patentanwalt kann ein derzeitiger oder ehemaliger Universitätsprofessor sein; viele Patentanwälte haben fortgeschrittene Abschlüsse. Patentanwälte arbeiten manchmal für Anwaltskanzleien und unterstützen Patentanwälte bei der Vorbereitung von Fällen. Als Bevollmächtigte können sie Kunden jedoch nicht in einem regulären Gerichtssaal vertreten.

Die USPTO-Registrierungsprüfung misst die Kenntnisse eines Anmelders über US-Patentverfahren, Bundesvorschriften, Vorschriften und ethische Richtlinien. Die Prüfung mit 100 Multiple-Choice-Fragen wird das ganze Jahr über angeboten. Die Kandidaten haben sechs Stunden Zeit, um den Test zu absolvieren, der in dreistündige Vormittags- und Nachmittagssitzungen mit jeweils 50 Fragen unterteilt ist.