INVESTINGSTOCKS

Stimmrechtsvertretung gibt den Anteilseignern des Fonds ein Mitspracherecht

Als Aktionär haben Sie das Recht, an wichtigen Unternehmensentscheidungen durch Bevollmächtigte teilzunehmen, auch wenn Sie an der Versammlung nicht teilnehmen können.

Als Aktionär haben Sie das Recht, in wichtigen Angelegenheiten, die sich auf die Finanzlage eines Unternehmens auswirken, durch einen Bevollmächtigten abzustimmen, auch wenn Sie nicht persönlich an der Versammlung teilnehmen können.

Vor der Jahreshauptversammlung einer Gesellschaft oder eines Investmentfonds erhalten die Aktionäre per Post ein Paket mit einer Vielzahl von Dokumenten, die Finanzdaten und Betriebsergebnisse enthalten und wichtige Themen wie Vorschläge zur Änderung der Aktienstruktur des Unternehmens oder Fusionen bekannt geben und Akquisitionen.

Dies sind alles Angelegenheiten, über die Aktionäre oder Anteilinhaber, die wahren Eigentümer der Gesellschaft oder des Investmentfonds, auf der Hauptversammlung abstimmen werden. Wenn Aktionäre jedoch nicht an einer Jahres- (oder außerordentlichen) Hauptversammlung teilnehmen können, können sie über die Anträge durch einen Bevollmächtigten abstimmen, eines der Dokumente, die dem Paket vor der Versammlung beigefügt sind.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Eine Stimmrechtsvertretung ist ein Stimmzettel, der von einer Person oder Firma im Namen eines Aktionärs einer Gesellschaft abgegeben wird, der möglicherweise nicht an einer Aktionärsversammlung teilnehmen kann oder auf andere Weise nicht über ein Thema abstimmen möchte
  • Vor der Jahresversammlung eines Unternehmens können berechtigte Aktionäre vor ihrer Aktionärsabstimmung Stimm- und Vollmachtsinformationen erhalten.
  • Anstatt physisch an der Aktionärsversammlung teilzunehmen, können Anleger eine andere Person wählen, beispielsweise ein Mitglied des Managementteams des Unternehmens, um an ihrer Stelle abzustimmen.

Der Zweck der Stimmrechtsvertretung

Die Stimmabgabe der Aktionäre ist das wichtigste Mittel, mit dem Aktionäre die Geschäftstätigkeit des Unternehmens oder Investmentfonds, seine Corporate Governance und sogar Aktivitäten mit sozialer Verantwortung beeinflussen können, die möglicherweise nicht in finanzielle Erwägungen fallen. Es ist daher sehr wichtig, dass die Aktionäre an der Abstimmung teilnehmen und ihre Entscheidungen auf der Grundlage eines vollständigen Verständnisses der ihnen vorgelegten Informationen und rechtlichen Unterlagen treffen.

Bei Aktionärsversammlungen erhalten Anleger mit Stammaktien (oder Investmentfondsanteilen) in der Regel eine Stimme pro Anteil (oder Anteil), es sei denn, sie besitzen Anteile mit zusätzlichen Stimmrechtsbestimmungen. Die Stimmen von Aktionären, die bei einer Versammlung abwesend sind und keine mit ihrer Unterschrift versehene Vollmachtskarte verwendet haben, gelten als sich der Stimme enthalten, sie gelten weder für noch gegen einen in der Versammlung eingebrachten Antrag.

Aber die Stimmrechtsvertretung ermöglicht es Aktionären, abzustimmen, wenn sie nicht an einer Aktionärsversammlung teilnehmen können, so dass Anleger buchstäblich in der Lage sind, Aktien von Unternehmen und Investmentfonds zu besitzen und abzustimmen, die weltweit lokalisiert und registriert sind.

Im Internetzeitalter können Anleger nicht nur Aktien online kaufen und verkaufen, sondern auch ihre Stimmrechtsvollmachten abstimmen. Der gesamte Prozess der Dokumentationslieferung kann elektronisch automatisiert werden. Den Aktionären werden amtliche Unterlagen in elektronischer Form zugestellt, die sich dann mit einer Kontrollnummer oder persönlichen Identifikationsnummer in das System einloggen und für oder gegen die vorgelegten Beschlüsse stimmen.

Richtlinien zur Stimmrechtsvertretung

Das Internet unterstützt Aktionäre auch bei der Recherche ihrer Entscheidungen. Zahlreiche institutionelle Anleger veröffentlichen ihre Abstimmungsentscheidungen bereits vor dem Sitzungstermin online und geben so einzelnen Anlegern die Möglichkeit, zu sehen, wo die institutionellen Großaktionäre zu Themen stehen. Dieselben Institutionen können ihre Entscheidungen auch ausführlich erläutern, indem sie ihre „Richtlinien für die Stimmrechtsvertretung“ veröffentlichen. Zum Beispiel können Institutionen ihre Stimmen zu Kriterien des langfristigen Wertes, der Rechenschaftspflicht des Unternehmens, der Verantwortung, der Nachhaltigkeit usw. abgeben.

Die proaktivsten institutionellen Anleger spielen eine Art Vorreiterrolle, wenn es darum geht, die Direktoren für die Beschlüsse, die bei wichtigen Sitzungen eingebracht werden, zur Rechenschaft zu ziehen. Das Institut erstellt nicht nur seine Musterrichtlinien für die Stimmrechtsvertretung, sondern holt bei anfänglich unklaren Entscheidungen zusätzliche Informationen beim Unternehmen selbst ein. Beispielsweise kann sich eine Institution direkt an das Management wenden, um einen bestimmten Vorschlag zu besprechen, Änderungen an der Art des Vorschlags vorzuschlagen oder im Extremfall die Rücknahme des gesamten Vorschlags zu fordern. Dieser Einfluss wird im Allgemeinen nur von mächtigen institutionellen Anlegern ausgeübt, was die Rolle des Instituts im Stimmrechtsvertretungsprozess von unschätzbarem Wert macht.

Neuerungen beim Stimmrechtsvertretungssystem

Im Zuge der vielbeachteten Unternehmensskandale, die im Laufe der Jahre von Management und Direktoren verschiedener börsennotierter Unternehmen verübt wurden, wurden vor allem Überarbeitungen des Stimmrechtsvertretungssystems stärker in Betracht gezogen, um den Aktionären eine aktive Rolle bei der Beschlussfassung zu ermöglichen zum Stellvertreter. Heute kann jeder Aktionär (oder jede Aktionärsgruppe), der mindestens ein Jahr lang ununterbrochen mindestens 2.000 US-Dollar oder 1 % der Aktien eines Unternehmens besitzt, einen Vorschlag unterbreiten. Diese Vorschläge werden oft als „direkter Proxy-Zugang“ bezeichnet und konzentrieren sich vor allem darauf, den Aktionären die Nominierung von Direktorenkandidaten zu ermöglichen. Dies bringt einerseits dem Verwaltungsrat neue Perspektiven; auf der anderen Seite könnte ein Mangel an Erfahrung (neben anderen Faktoren) dazu führen, dass Aktionäre Direktoren ernennen, die für eine Direktorenschaft wirklich ungeeignet sind.

Die Quintessenz

Die Stimmrechtsvertretung ist oft das einzige Mittel, mit dem Anleger über die Geschäftstätigkeit und die gesellschaftlichen Aktivitäten ihres Unternehmens oder Investmentfonds mitbestimmen können. Aktionäre müssen nicht persönlich an einer wichtigen Versammlung teilnehmen, aber sie müssen sich auf jeden Fall die Mühe machen, rechtliche Beschlüsse zu lesen und zu verstehen und alle verfügbaren Ressourcen zu nutzen, um auf der Grundlage ihrer besten Kenntnisse und Informationen eine fundierte Abstimmung durchzuführen.