ECONOMICSMACROECONOMICS

Theorie der rationalen Erwartungen

Die Theorie der rationalen Erwartungen schlägt vor, dass Ergebnisse teilweise von Erwartungen abhängen, die auf Rationalität, Erfahrungen aus der Vergangenheit und verfügbaren Informationen beruhen.

Was ist rationale Erwartungstheorie?

Die Theorie der rationalen Erwartungen ist ein Konzept und eine Modellierungstechnik, die in der Makroökonomie weit verbreitet ist. Die Theorie geht davon aus, dass Individuen ihre Entscheidungen auf drei Hauptfaktoren stützen: ihre menschliche Rationalität, die ihnen zur Verfügung stehenden Informationen und ihre vergangenen Erfahrungen.

Die Theorie besagt, dass die gegenwärtigen Erwartungen der Menschen an die Wirtschaft selbst in der Lage sind, die zukünftige Wirtschaftslage zu beeinflussen. Dieser Grundsatz steht im Gegensatz zu der Vorstellung, dass die Regierungspolitik finanzielle und wirtschaftliche Entscheidungen beeinflusst.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Die Theorie der rationalen Erwartungen geht davon aus, dass Individuen ihre Entscheidungen auf der menschlichen Rationalität, den ihnen zur Verfügung stehenden Informationen und ihren vergangenen Erfahrungen stützen.
  • Die Theorie der rationalen Erwartungen ist ein Konzept und eine Theorie, die in der Makroökonomie verwendet werden.
  • Ökonomen verwenden die Theorie der rationalen Erwartungen, um antizipierte wirtschaftliche Faktoren wie Inflationsraten und Zinssätze zu erklären.
  • Die Idee hinter der Theorie der rationalen Erwartungen ist, dass vergangene Ergebnisse zukünftige Ergebnisse beeinflussen.
  • Die Theorie geht auch davon aus, dass ihre Entscheidungen meistens richtig sind, weil Menschen Entscheidungen auf der Grundlage der verfügbaren Informationen in Kombination mit ihren Erfahrungen aus der Vergangenheit treffen.

Theorie der rationalen Erwartungen verstehen

Die Theorie der rationalen Erwartungen ist das vorherrschende Annahmemodell, das in Konjunkturzyklen und Finanzen als Eckpfeiler der Effizienzmarkthypothese (EMH) verwendet wird.

Ökonomen verwenden oft die Doktrin der rationalen Erwartungen, um die erwarteten Inflationsraten oder jeden anderen Wirtschaftszustand zu erklären. Wenn beispielsweise die Inflationsraten in der Vergangenheit höher waren als erwartet, könnte dies zusammen mit anderen Indikatoren bedeuten, dass die zukünftige Inflation auch die Erwartungen übertreffen könnte.

Die Verwendung des Konzepts der Erwartungen in der Wirtschaftstheorie ist nicht neu. In den 1930er Jahren wies der berühmte britische Ökonom John Maynard Keynes den Erwartungen der Menschen über die Zukunft, die er Wellen des Optimismus und Pessimismus nannte, eine zentrale Rolle bei der Bestimmung des Konjunkturzyklus zu.

Die eigentliche Theorie der rationalen Erwartungen wurde jedoch von John F. Muth in seiner bahnbrechenden Arbeit Rational Expectations and the Theory of Price Movements vorgeschlagen, die 1961 in der Zeitschrift Econometrica veröffentlicht wurde. Muth verwendet den Begriff, um zahlreiche Szenarien zu beschreiben, in denen ein Ergebnis teilweise davon abhängt, was die Leute erwarten. Die Theorie setzte sich erst in den 1970er Jahren mit Robert E. Lucas, Jr. und der neoklassischen Revolution in der Ökonomie durch.

Der Einfluss von Erwartungen und Ergebnissen

Erwartungen und Ergebnisse beeinflussen sich gegenseitig. Es gibt einen kontinuierlichen Feedbackfluss von vergangenen Ergebnissen zu aktuellen Erwartungen. In wiederkehrenden Situationen ist die Art und Weise, wie sich die Zukunft aus der Vergangenheit entwickelt, tendenziell stabil, und die Menschen passen ihre Prognosen an dieses stabile Muster an.

Diese Doktrin wird durch den Gedanken motiviert, der Abraham Lincoln zu der Behauptung veranlasste: Sie können einige Leute die ganze Zeit und alle Leute manchmal täuschen, aber Sie können nicht alle Leute die ganze Zeit täuschen.

Aus der Perspektive der Theorie der rationalen Erwartungen ist Lincolns Aussage zielführend: Die Theorie bestreitet nicht, dass Menschen häufig Prognosefehler machen, aber sie legt nahe, dass Fehler nicht dauerhaft wiederkehren.

Da Menschen Entscheidungen auf der Grundlage der verfügbaren Informationen in Kombination mit ihren Erfahrungen aus der Vergangenheit treffen, werden ihre Entscheidungen meistens richtig sein. Wenn ihre Entscheidungen richtig sind, werden die gleichen Erwartungen für die Zukunft eintreten. Wenn ihre Entscheidung falsch war, werden sie ihr Verhalten basierend auf dem Fehler der Vergangenheit anpassen.

Theorie der rationalen Erwartungen: Funktioniert sie?

Die Ökonomie stützt sich stark auf Modelle und Theorien, von denen viele miteinander verbunden sind. Zum Beispiel haben rationale Erwartungen eine kritische Beziehung zu einer anderen Grundidee der Ökonomie: dem Konzept des Gleichgewichts. Die Gültigkeit wirtschaftlicher Theorien, funktionieren sie bei der Vorhersage zukünftiger Zustände so, wie sie sollten? Ein Beispiel dafür ist die anhaltende Debatte darüber, dass bestehende Modelle die Ursachen der Finanzkrise 20072008 nicht vorhersagen oder entwirren können.

Da in Wirtschaftsmodellen unzählige Faktoren eine Rolle spielen, geht es nie um die einfache Frage des Arbeitens oder Nicht-Arbeitens. Modelle sind subjektive Annäherungen an die Realität, die beobachtete Phänomene erklären sollen. Die Vorhersagen eines Modells müssen durch die Zufälligkeit der zugrunde liegenden Daten, die es erklären soll, und die Theorien, die seine Gleichungen antreiben, gemildert werden.

Als die US-Notenbank beschloss, der Wirtschaft durch die Finanzkrise 2008 mit einem quantitativen Lockerungsprogramm zu helfen, setzte sie unwissentlich unerreichbare Erwartungen an das Land. Das Programm senkte die Zinsen für mehr als sieben Jahre. So begannen die Leute theoretisch zu glauben, dass die Zinsen niedrig bleiben würden.