INVESTINGSTOCKS

Erfahrenes Problem

Eine erfahrene Ausgabe ist, wenn ein börsennotiertes Unternehmen neue Aktien ausgibt, um Geld zu beschaffen. Erfahren Sie mehr über die Risiken und Vorteile von altbekannten Problemen.

Was ist ein erfahrenes Problem?

Eine erfahrene Emission ist die Emission zusätzlicher Wertpapiere eines etablierten Unternehmens, dessen Wertpapiere bereits auf dem Sekundärmarkt gehandelt werden. Eine erfahrene Emission wird auch als erfahrenes Aktienangebot oder Follow-on Public Offering (FPO) bezeichnet. Neue Aktien, die von Blue-Chip-Unternehmen ausgegeben werden, gelten als bewährte Emissionen. Ausstehende Anleihen, die auf den Sekundärmärkten gehandelt werden, werden auch als reife Emissionen bezeichnet.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Eine erfahrene Ausgabe ist, wenn ein börsennotiertes Unternehmen neue Aktien ausgibt, um Geld zu beschaffen.
  • Das Geld aus der Altanleihe verwendet das Unternehmen in der Regel zur Schuldentilgung oder zur Finanzierung neuer Projekte.
  • Eine erfahrene Emission kann den Bestand bestehender Aktionäre verwässern, da sie die Gesamtzahl der Aktien auf dem Sekundärmarkt erhöht und somit den Wert jeder Aktie verwässert oder verringert.
  • Nicht verwässernde, bewährte Emissionen liegen vor, wenn bestehende Aktionäre, die große Mengen an Aktien halten, alle oder einen Teil ihrer Anteile an einem Unternehmen verkaufen.
  • Bestehende Aktionäre können ein altbekanntes Thema in einem negativen Licht sehen und die Nachricht kann dazu führen, dass der Preis sowohl der ausstehenden als auch der neuen Aktien sinkt.

So funktioniert ein bekanntes Problem

Bewährte Emissionen werden von Equity Underwritern bearbeitet, die im Auftrag des Unternehmens arbeiten, das die neuen Aktien ausgibt. Das Unternehmen wird den Preis der neuen Aktien auf den Marktpreis der ausstehenden Aktien stützen. Typischerweise sind Aktienbanken Investmentbanken, die sich auf die Zusammenarbeit mit börsennotierten Unternehmen spezialisiert haben, um sicherzustellen, dass die bewährte Emission alle regulatorischen Anforderungen erfüllt. Um den Verkauf der neuen Aktien zu erleichtern, werden die Konsortialbanken auch große institutionelle Anleger über den bevorstehenden Aktienverkauf informieren.

Eine reife Emission sollte nicht mit einem Börsengang (IPO) verwechselt werden. Ein Börsengang findet statt, wenn ein privates Unternehmen in ein börsennotiertes Unternehmen übergeht, bei dem Anleger Aktien an einer Börse kaufen und verkaufen können. Der Börsengang ist das erste Mal, dass öffentliche Investoren Aktien des Unternehmens erwerben können. Ein althergebrachtes Problem tritt hingegen auf, wenn das Management eines bestehenden börsennotierten Unternehmens beschließt, zusätzliche Aktien zu verkaufen, um Geld zu beschaffen.

Arten von erfahrenen Problemen

Verwässernde, alte Probleme

Eine reife Emission, die aus neuen Aktien besteht, kann den Bestand bestehender Aktionäre erheblich verwässern, da sie die Gesamtzahl der Aktien auf dem Sekundärmarkt erhöht. Die derzeitigen Aktionäre werden eine Reduzierung ihres Anteils am Eigenkapital des Unternehmens erfahren. Da das Unternehmen mehr Aktien ausgibt, besitzt jeder bestehende Aktionär einen kleineren Teil des Unternehmens, wodurch der Wert jeder Aktie verwässert oder verringert wird.

Die Gefahren einer Aktienverwässerung können den Wert der Investition eines Aktionärs negativ beeinflussen und zu einem Rückgang des Aktienkurses des Unternehmens führen, wenn die Anleger mit dem Verkauf des Unternehmens reagieren. Das Bezugsrecht ist eine Möglichkeit, wie ein Unternehmen die Aktionäre vor einigen Auswirkungen der Verwässerung schützen kann. Das Bezugsrecht gibt den bestehenden Aktionären das Recht, Aktien der Altanleihe, oft zu einem ermäßigten Preis, zu erwerben, bevor die Gesellschaft die neuen Aktien dem breiteren Markt öffnet.

Nicht verwässernde, alte Probleme

Bewährte Emissionen von bestehenden Aktionären verwässern jedoch die bestehenden Aktionäre nicht, da dieses Szenario keine zusätzlichen Aktien schafft. In vielen Fällen handelt es sich bei langjährigen Emissionen bestehender Aktionäre darum, dass Gründer oder andere Manager (wie Risikokapitalgeber) alle oder einen Teil ihrer Anteile an einem Unternehmen verkaufen.

Dies ist in Situationen üblich, in denen der ursprüngliche Börsengang eines Unternehmens eine "Sperrfrist" beinhaltete, in der den Gründungsaktionären der Verkauf ihrer Aktien untersagt war. Bewährte Emissionen sind daher eine bevorzugte Methode für Gründungsaktionäre, um ihre Positionen zu monetarisieren.

Kritik an altbekannten Themen

Unternehmen geben häufig neue Aktien aus, um Geld zu beschaffen, um neue Projekte zu finanzieren oder Schulden zu tilgen. Anleger können ein althergebrachtes Problem als Zeichen dafür interpretieren, dass das Unternehmen finanzielle Probleme hat. Sie könnten dies als Signal sehen, dass das Unternehmen knapp bei Kasse ist. Diese Nachricht kann dazu führen, dass der Preis sowohl der ausstehenden als auch der neuen Aktien sinkt. Die Anlegerstimmung kann gegen das Unternehmen negativ werden, da bestehende Aktionäre beginnen, die finanziellen Auswirkungen der Aktienverwässerung zu spüren.

Auch der Verkauf großer Mengen von Aktien, insbesondere von Aktien, die kaum gehandelt werden, kann den Kurs einer Aktie unter Druck setzen. Aus diesen Gründen ist es für einen Investor wichtig, mehrere Aspekte der finanziellen Gesundheit eines Unternehmens zu berücksichtigen, wenn er erwägt, sich in eine bewährte Emission einzukaufen.

Beispiele für ein bekanntes Problem

Betrachten Sie Company ABC, eine Aktiengesellschaft, die zusätzliche Aktien einer bewährten Emission verkaufen möchte, um Geld für eine neue Fabrik zu sammeln. Um dieses Ergebnis zu erzielen, beauftragt das Unternehmen ABC eine Investmentbank mit dem Underwriting, der Registrierung bei der Securities and Exchange Commission (SEC) und der Abwicklung des Verkaufs. Das Unternehmen erhält die Mittel aus dem Verkauf der Wertpapiere und kann diese dann für den Bau seiner Fabrik verwenden. In diesem Beispiel verwässerte die alte Emission die bestehenden Aktionäre.

Auch Privatanleger können eine erfahrene Emission initiieren. Stellen Sie sich einen wohlhabenden Investor mit einem sehr großen Block von Aktien des Unternehmens XYZ vor, vielleicht 500.000 Aktien. Bei dieser Art der befristeten Emission erhält der private Investor anstelle der Aktiengesellschaft den Erlös aus dem Verkauf der Aktien. Diese Art der fälligen Emission verwässert die ausstehenden Aktien nicht.