INVESTINGSTOCKS

Aktienzertifikat

Ein Aktienzertifikat ist ein schriftliches Dokument, das bestätigt, dass ein Aktionär Aktien eines Unternehmens besitzt; dieses Papieraktienzertifikat wurde im digitalen Zeitalter weitgehend abgeschafft.

Was ist ein Aktienzertifikat?

Ein Aktienzertifikat ist ein im Namen einer Gesellschaft unterzeichnetes schriftliches Dokument, das als rechtlicher Nachweis des Eigentums an der angegebenen Anzahl von Aktien dient. Ein Aktienzertifikat wird auch als Aktienzertifikat bezeichnet.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Aktienzertifikate sind Dokumente, die von Unternehmen ausgestellt werden, die Aktien auf dem Markt verkaufen.
  • Ein Aktionär erhält eine Aktienurkunde als Quittung für seinen Kauf und zum Ausdruck des Besitzes einer bestimmten Anzahl von Aktien der Gesellschaft.
  • In der heutigen Finanzwelt werden physische Aktienzertifikate nur noch selten ausgegeben und in den meisten Fällen durch digitale Aufzeichnungen ersetzt.
  • Ein beschädigtes, verlorenes oder gestohlenes Aktienzertifikat kann mit einem Ersatzzertifikat über die gleiche Anzahl Aktien neu ausgestellt werden.
  • Die Ausgabe von Papieraktienzertifikaten ist arbeitsintensiv und stellt einen hohen Aufwand für das Unternehmen dar.
  • Der Besitz von Papieraktien ist sehr schwer zu verwalten, da Aktionäre die Zertifikate an andere weitergeben können, ohne das Unternehmen zu benachrichtigen.
  • Wenn Ihr Anteilszertifikat verloren geht, versehentlich zerstört oder gestohlen wird, sollten Sie sich sofort an die Transferstelle wenden und einen "Stop Transfer" beantragen.
  • Unabhängig davon, ob jemand eine Sterbeurkunde oder eine elektronische Sterbeurkunde überträgt, die steuerlichen Auswirkungen sind die gleichen.

Grundlegendes zu Aktienzertifikaten

Wenn Unternehmen Aktien auf dem Markt ausgeben, wird den Aktionären, die sich einkaufen, ein Aktienzertifikat ausgestellt. Die Aktienurkunde dient grundsätzlich als Quittung für den Erwerb und den Besitz von Aktien der Gesellschaft. Das Dokument bescheinigt das eingetragene Eigentum an Aktien ab einem bestimmten Datum.

Zu den wichtigsten Informationen zu einem Aktienzertifikat gehören:

  • Zertifikatsnummer
  • Firmenname und Registrierungsnummer
  • Name und Anschrift des Aktionärs
  • Anzahl der gehaltenen Aktien
  • Anteilsklasse
  • Ausgabedatum der Aktien
  • Auf die Aktien gezahlter (oder als bezahlt behandelter) Betrag

Im Vereinigten Königreich schreibt der Companies Act 2006 vor, dass ein Unternehmen ein Aktienzertifikat ausstellen muss, wenn Aktien zugeteilt (ausgegeben) werden. Die Gesellschaft muss innerhalb von zwei Monaten nach der Ausgabe oder Übertragung der Aktien eine Aktienurkunde ausstellen. Unternehmen können für alle zu einem bestimmten Zeitpunkt ausgegebenen oder übertragenen Aktien nur eine Urkunde ausstellen, es sei denn, ein Aktionär beantragt dies gesondert

Manchmal kann ein Aktionär mit einer Aktienurkunde eine andere Person mit der Stimmabgabe über die betreffenden Aktien bevollmächtigen. Ebenso kann ein Aktionär ohne Aktienzertifikat eine andere Person bevollmächtigen, damit diese für die betreffenden Aktien abstimmen kann. Das Stimmrecht wird durch die Satzung und das Gesellschaftsrecht der Gesellschaft bestimmt.

Ein beschädigtes, verlorenes oder gestohlenes Aktienzertifikat kann mit einem Ersatzzertifikat über die gleiche Anzahl Aktien neu ausgestellt werden. Der Aktionär muss in einem solchen Fall das beschädigte Dokument an die Gesellschaft zurücksenden, bevor ein Ersatz ausgestellt werden kann. Der Aktionär kann zu diesem Zeitpunkt auch das Recht auf Ausstellung einer Einzelurkunde oder einzelner Urkunden ausüben.

Historisch waren zum Nachweis der Dividendenberechtigung Aktienurkunden erforderlich. Jedes Mal, wenn eine Urkunde vorgelegt wurde, wurde auf der Rückseite die Quittung über die Zahlung der Dividenden indossiert. Auf diese Weise wurden alle Aufzeichnungen über Dividendenzahlungen an das Dokument angehängt.

Im digitalen Zeitalter verwenden Anleger selten physische Aktienzertifikate und verlassen sich stattdessen auf den elektronischen Eigentumsnachweis.

Nachteile der Ausstellung eines Aktienzertifikats

Die Ausstellung eines Aktienzertifikats hat mehrere Nachteile.

Aus Sicht des Unternehmens liegt der Hauptnachteil in Zeit und Geld. Die Ausgabe von Papieraktienzertifikaten ist arbeitsintensiv und stellt einen hohen Aufwand dar. Tatsächlich benötigen Unternehmen normalerweise ein ganzes Team, das sich ausschließlich der Verwaltung des Aktienzertifikatssystems widmet.

Die Aufrechterhaltung eines Aktienzertifikatesystems ist mit einer enormen Menge mühsamer Büroarbeit verbunden. Beispielsweise können alle Transaktionen, wie eine Fusion oder Ausgliederung, nur durchgeführt werden, wenn die Papierzertifikate unterschrieben und an das Unternehmen gesendet werden. Außerdem wird die Einhaltung der Vorschriften viel schwieriger.

Darüber hinaus ist es sehr schwierig, die Eigentumsverhältnisse aufrechtzuerhalten, da Aktionäre die Zertifikate an andere weitergeben können, ohne das Unternehmen zu benachrichtigen. All dies summiert sich zu einem erheblichen Aufwand im Back-Office, um Identitäten zu überprüfen, um die Eigentumsübertragung zu unterzeichnen. Mit anderen Worten, das Unternehmen muss die Aktien jederzeit im Auge behalten. Dies erfolgt typischerweise über ein Computersystem.

Wenn ein Aktionär schließlich seine Papierurkunde verloren oder gestohlen hat, bedeutet dies viel Arbeit für das Unternehmen. Konkret muss das Unternehmen die alten Aktien finden, den Besitz überprüfen, die Papierzertifikate "stoppen" und dann neue Papierzertifikate ausstellen. Dieser Prozess bereitet natürlich auch dem Aktionär Kopfzerbrechen.

Unterm Strich ist die Dokumentation, Verfolgung und Überprüfung von Transaktionen mit Papierbeständen eine große Herausforderung.

Die 1606

Die Niederländische Ostindien-Kompanie stellte 1606 das erste Aktienzertifikat aus. Es war 150 holländische Gulden wert.

Besondere Überlegungen

An den modernen Finanzmärkten nehmen Privatanleger ihre Anteilszertifikate heute nur noch selten physisch in Besitz. Tatsächlich haben einige Länder, wie beispielsweise Schweden, die Ausstellung von Anteilszertifikaten als Nachweis des Anteilsbesitzes an einem Unternehmen vollständig abgeschafft und den Prozess der Registrierung von Inhabern über die elektronische Registrierung rationalisiert.

In den Vereinigten Staaten ist der Central Securities Depository (CSD) für die elektronische Verwahrung von Anteilen verantwortlich, entweder in verbriefter oder nicht verbriefter (dematerialisierter) Form, so dass das Eigentum einfach durch einen Bucheintrag anstelle der Übertragung von physischen Zertifikaten übertragen werden kann.

Ein Aktienzertifikat kann entweder in Namensform oder in Inhaberform vorliegen. Ein Namensaktienzertifikat ist nur ein Beweis des Eigentumsverhältnisses, während ein Inhaberaktienzertifikat, das heute selten ist, den Inhaber berechtigt, alle mit dem Eigentum verbundenen Rechte auszuüben

Viele Aktienzertifikate, insbesondere ältere und seltenere Exemplare, sind aufgrund ihres historischen Kontexts und der Schönheit und Komplexität ihres Designs zu einem äußerst sammelbaren Sammelobjekt geworden. "Scripophilie" ist das Sammeln und Studium von Aktienzertifikaten und anderen ähnlichen Finanzdokumenten. Ähnlich wie beim Briefmarkensammeln oder Banknotensammeln ist der Wert eines Anteilscheins abhängig von Zustand und Alter.

Was sind Aktienzertifikate - FAQs

Was sind meine alten Aktienzertifikate wert?

Werfen Sie Ihre alten Aktienzertifikate nie einfach weg. Sie können immer noch etwas wert sein. Hier sind ein paar Schritte, die Sie tun können, um ihren Wert zu bestimmen:

  • Wenden Sie sich an Ihren Börsenmakler, um die CUSIP-Nummer des Aktienzertifikats zu erfahren
  • Finden Sie heraus, ob das Unternehmen noch börsennotiert ist
  • Rufen Sie den Transferagenten des Aktienzertifikats an (der Agent sollte auf dem Zertifikat aufgeführt sein)
  • Verwenden Sie einen kostenpflichtigen Dienst, um die Geschichte Ihrer Aktie zu recherchieren

Was mache ich, wenn ich mein ursprüngliches Aktienzertifikat verloren habe?

Auch ohne die physische Aktienurkunde sind Sie weiterhin rechtmäßiger Eigentümer der Aktie und haben Anspruch auf alle Aktionärsrechte.

Wenn Ihr Anteilszertifikat verloren geht, versehentlich zerstört oder gestohlen wird, sollten Sie sich sofort an die Transferstelle wenden und einen "Stop Transfer" beantragen. Dadurch wird verhindert, dass das Eigentum an der Aktienurkunde auf eine andere Person übertragen wird. Auch Ihr Börsenmakler kann Ihnen bei diesem Vorgang helfen.

Sie können ein neues Ersatzzertifikat erhalten. In der Regel verlangen Unternehmen jedoch zunächst Folgendes von Ihnen:

  • Machen Sie in einer eidesstattlichen Erklärung die Fakten zum Verlust
  • Erwerben Sie eine Freistellungsgarantie, um das Unternehmen gegen die Möglichkeit zu schützen, dass das verlorene Zertifikat zu einem späteren Zeitpunkt vorgelegt werden kann
  • Fordern Sie ein neues Zertifikat an, bevor ein unschuldiger Käufer es benötigt

Wie hoch ist die Steuer, wenn Aktienurkunden im Todesfall übertragen werden?

Unabhängig davon, ob jemand eine Sterbeurkunde oder elektronische Aktien überträgt, sind die steuerlichen Auswirkungen die gleichen. Das heißt, Sie sind nicht steuerpflichtig auf die Anteile, die Sie erben, wenn jemand stirbt. Aber Sie könnten für die Steuern verantwortlich sein, wenn Sie sie verkaufen.