INVESTINGSTOCKS

Börsenhändler

Ein Aktienhändler ist eine natürliche oder andere juristische Person, die Aktien kauft und verkauft.

Was ist ein Aktienhändler?

Ein Aktienhändler ist eine Person, die versucht, vom Kauf und Verkauf von Wertpapieren wie Aktien zu profitieren. Aktienhändler können Profis sein, die im Namen eines Finanzunternehmens handeln, oder Einzelpersonen, die im eigenen Namen handeln. Aktienhändler beteiligen sich auf verschiedene Weise an den Finanzmärkten.

Einzelhändler, auch Einzelhändler genannt, kaufen und verkaufen Wertpapiere häufig über einen Makler oder einen anderen Agenten. Institutionelle Händler werden häufig von Investmentfonds, Portfoliomanagern, Pensionsfonds oder Hedgefonds beschäftigt. Dadurch können institutionelle Händler einen größeren Einfluss auf die Märkte ausüben, da ihre Geschäfte viel größer sind als die von Einzelhändlern.

Um ein Aktienhändler zu werden, müssen Sie Kapital und Zeit investieren, sowie Recherchen und Kenntnisse der Märkte.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Ein Aktienhändler kann eine Einzelperson sein, die mit ihrem eigenen Geld handelt, oder ein Profi, der im Auftrag eines Finanzunternehmens handelt.
  • Einzelne Händler kaufen und verkaufen über einen Makler oder einen anderen Agenten, während institutionelle Händler häufig von Wertpapierfirmen angestellt sind.
  • Händler stellen den Märkten Liquidität zur Verfügung und verwenden eine Vielzahl von Methoden und Stilen, um ihre Strategien zu definieren.
  • Zu den Arten von Aktienhändlern gehören Daytrader, Swingtrader, Buy-and-Hold-Trader und Momentum-Trader.

Aktienhändler verstehen

Aktienhändler sind Menschen, die mit Aktien handeln. Ihr primäres Ziel ist es, Aktien verschiedener Unternehmen zu kaufen und zu verkaufen und zu versuchen, kurzfristige Gewinne aus Kursschwankungen für sich oder ihre Kunden zu erzielen.

Händler spielen auf dem Markt eine wichtige Rolle, da sie die dringend benötigte Liquidität bereitstellen, die sowohl Anlegern als auch anderen Händlern hilft. Liquidität bedeutet, dass genügend Handelsvolumen sowie Käufer und Verkäufer auf dem Markt vorhanden sind, sodass Aktien problemlos gekauft oder verkauft werden können.

Zu den Faktoren, auf die sich Aktienhändler in der Regel konzentrieren, gehören:

  • Angebot und Nachfrage: Händler beobachten ihre Trades innerhalb eines einzigen Tages, indem sie untersuchen, wie sich Preise und Geld auf dem Markt bewegen.
  • Kursmuster: Händler verwenden oft die technische Analyse, um zu bestimmen, in welche Richtung sich eine Aktie bewegen wird. Die technische Analyse verwendet verschiedene Indikatoren, um vergangene Kursbewegungen und -muster zu analysieren, um Einblicke in die zukünftige Entwicklung von Aktien zu gewinnen.

Obwohl es viele Handelsstile gibt, fallen Trader in der Regel in drei verschiedene Kategorien: Informierte, uninformierte und intuitive Trader.

Informierte Händler

Informierte Trader können als fundamentale und technische Trader klassifiziert werden und Trades tätigen, die darauf ausgerichtet sind, den breiteren Markt zu schlagen. Ein fundamentaler Trader könnte sich auf Gewinne, Wirtschaftsdaten und Finanzkennzahlen konzentrieren. Ein fundamentaler Trader könnte Trades mit dieser Analyse initiieren, um vorherzusagen, wie sich gute oder schlechte Nachrichten auf bestimmte Aktien und Branchen auswirken werden. Technische Trader hingegen verlassen sich auf Charts, gleitende Durchschnitte, Muster und Momentum, um wichtige Entscheidungen zu treffen.

Uninformierte Händler

Uninformierte Trader verfolgen den entgegengesetzten Ansatz zu informierten Tradern und werden auch als Noise Trader bezeichnet. Uninformierte Händler reagieren nicht auf die Fundamentalanalyse, sondern eher auf das Rauschen oder die Geschehnisse an den Märkten in diesem Moment. Kursbewegungen oder Kursbewegungen sind gleichbedeutend mit Rauschen. Uninformierte Trader treffen Entscheidungen manchmal auf der Grundlage der Volatilität und versuchen, daraus Kapital zu schlagen, um einen finanziellen Gewinn zu erzielen. Einige Noise-Trader verwenden jedoch auch die technische Analyse.

Intuitive Händler

Intuitive Trader neigen dazu, ihren Instinkt zu schärfen und zu nutzen, um Möglichkeiten zur Ausführung eines Handels zu finden. Obwohl sie Tools wie Diagramme und Forschungsberichte verwenden können, verlassen sie sich im Allgemeinen auf ihre eigenen Erfahrungen. Zum Beispiel könnten intuitive Trader Erfahrung damit haben, wie die Märkte von wichtigen Akteuren, Ereignissen und Fusionen beeinflusst werden, was sie dazu führt, sie zu verstehen und möglicherweise zu handeln.

Individueller Aktienhandel

Einzelpersonen können beim Aktienhandel sehr erfolgreich sein. Es gibt eine Reihe von Aktienhandelsstrategien und -techniken, die auf Einzelpersonen ausgerichtet sind. Zu den Handelsplattformen gehören Nadex, E-Trade, Schwab und Merrill Edge.

Der Handel mit Penny Stocks ist eine Marktstrategie, die für Einzelpersonen sehr profitabel sein kann. Aktien mit Kursen von bis zu 5 USD können als Penny Stocks bezeichnet werden. Händler können große Mengen an Penny Stocks zu niedrigen Preisen kaufen und damit erhebliche Marktgewinne erzielen. Penny Stocks werden normalerweise an außerbörslichen Börsen gehandelt, wobei Transaktionen leicht über Discount-Brokerage-Plattformen abgewickelt werden können.

Institutioneller Aktienhandel

Institutionelle Aktienhändler können ihre eigenen Kapitalportfolios haben, um Gewinne zu erzielen. Diese Händler sind in der Regel für ihre Marktintelligenz und ihre Fähigkeit bekannt, von Arbitragemöglichkeiten zu profitieren. Diese Art des Eigenhandels war ein Faktor der Finanzkrise 2008, die in der Folge zu neuen Dodd-Frank-Regulierungen und insbesondere der Volcker Rule führte.

Institutionelle Buy-Side-Trader haben viel weniger Spielraum für den Markthandel. Buyside-Trader sind für Transaktionen im Namen von Verwaltungs-Investmentgesellschaften und anderen registrierten Fondsanlagen verantwortlich. Diese Fonds verfolgen zahlreiche Ziele, die von der Standardindexierung bis hin zu Long- oder Short- und Arbitrage-basierten Strategien reichen. Buyside-Händler verfügen über Erfahrung im Handel mit Wertpapieren, die im Fonds gehalten werden, für die sie Markttransaktionen anstreben.

Zahlreiche Händler arbeiten auch für Alternative Investment Manager, die oft auch für einen erheblichen Teil des Marktarbitragehandels verantwortlich sind. Alternative Manager können Hedgefonds und Private-Capital-Manager sein. Diese Investmentgesellschaften handeln täglich aktiv mit einer Vielzahl von Wertpapieren und Finanzinstrumenten.

Neue Aktienhändler sollten auf die Erfahrungen und Strategien erfolgreicher Händler achten und keine Angst davor haben, Fehler zu machen.

Arten von Händlern

Es gibt viele Arten von Händlern, die im Allgemeinen ihre Handelsstrategien und -philosophien beschreiben. Die folgende Liste von Händlern sollte nicht als erschöpfend angesehen werden, da Händler, wie oben erwähnt, im Allgemeinen eine Vielzahl von Methoden verwenden, wenn sie ihre Geschäfte ausführen.

Day-Trader

Ein Daytrader wird häufig verwendet, um jemanden zu beschreiben, der an einem einzigen Tag mehrere Positionen ein- und aussteigt. Diese Trader halten nie von einem Handelstag zum nächsten eine Position, weshalb sie Intraday-Trader genannt werden. Sie neigen dazu, mit Aktien, Optionen, Währungen, Futures und sogar Kryptowährungen zu arbeiten.

Swingtrader

Ein Swingtrader braucht mehr Zeit, um Aktien zu überwachen und gleichzeitig die verfügbaren Gelegenheiten zu bewerten. Swingtrader können eine Position tagelang mit dem Ziel halten, den Großteil der Kursbewegung eines Wertpapiers zu erfassen. Swingtrader können den Markt tage- oder wochenlang studieren, bevor sie einen Trade tätigen, kaufen, wenn ein Aufwärtstrend besteht, und verkaufen, wenn der Markt erwartet, dass er seinen Höhepunkt erreicht hat. Swingtrader verwenden wie viele Trader Chartmuster und technische Analysen, um nach Einstiegs-Setups und Ausstiegspunkten zu suchen.

Händler kaufen und halten

Der Buy-and-Hold-Trader ist ein langfristiger Trader. Dieser Ansatz ist der gebräuchlichste, bei dem der Trader Aktien eines starken Unternehmens kauft, im Gegensatz zu einem im Trend befindlichen Unternehmen. Der Anleger konzentriert sich nicht auf kurzfristige Kursbewegungen, da das Ziel darin besteht, jahrelang zu halten, in der Überzeugung, dass der Aktienkurs des Unternehmens zusammen mit dem fundamentalen und wirtschaftlichen Hintergrund im Laufe der Zeit steigen wird. Buy-and-Hold-Trader können eine Aktie während einer Rezession weiterhin halten und den Sturm überstehen, da sie glauben, dass die Aktie auf der anderen Seite des wirtschaftlichen Abschwungs an Wert gewinnen wird.

Momentum-Trader

Ein Momentum-Trader nimmt eine Long- oder Short-Position in einer Aktie ein und konzentriert sich dabei auf die Beschleunigung des Aktienkurses oder den Umsatz oder Gewinn des Unternehmens. Sie nehmen diese Positionen unter der Annahme ein, dass die Dynamik anhält.

Beim Momentum-Trading werden Schwankungen des Marktpreises, genannt Volatilität, ausgenutzt, indem kurzfristige Trades mit steigenden Preisen und Volatilität eingegangen werden und diese verkauft werden, wenn sich das Momentum umkehrt. Der Momentum-Trader sucht ständig nach der nächsten Marktwelle, ähnlich wie ein Surfer, der versucht, die nächste Welle zu erwischen, um im Ozean zu reiten.

KISS Händler

KISS-Händler glauben, dass die einfachsten Lösungen die besten sind, und sie folgen dem allgemeinen Prinzip, es einfach zu halten, dumm! in ihren Geschäften (dies ist auch der angebliche Ursprung des Namens dieses Anlageansatzes). Natürlich geben erfolgreiche KISS-Trader nicht alle technischen Analysen und Indikatoren auf, aber sie neigen dazu, sich an Occams Razor zu halten: Die einfachste Erklärung ist die beste.

Aktienhändler vs. Aktieninvestoren

Aktienhändler sollten nicht mit Aktieninvestoren verwechselt werden. Institutionelle Aktienhändler verwenden das Geld des Unternehmens und konzentrieren sich normalerweise auf kurzfristige Geschäfte. Aktienanleger verwenden ihr eigenes Geld, um Wertpapiere zu kaufen, und sind in der Regel keine kurzfristigen Händler, obwohl einige Einzelhändler auch kurzfristige Händler sind.

Die meisten Aktieninvestoren neigen dazu, eine Aktie zu kaufen und sie zu halten, um einen Kapitalgewinn oder Dividendenerträge zu erzielen. Kapitalgewinne stellen die Differenz zwischen dem Kaufpreis (Kostenbasis genannt) und dem Verkaufspreis der Aktie oder des Wertpapiers dar. Dividenden sind Barzahlungen von Unternehmen, die Aktionäre für den Kauf ihrer Aktien belohnen. Einige Aktieninvestoren halten ihre Positionen jahrelang, insbesondere wenn es sich um ein solides, stabiles Unternehmen mit einer konstanten Erfolgsbilanz bei der Zahlung von Dividenden handelt. Dividendeneinkommensstrategien sind bei Rentnern beliebt, da sie dazu beitragen, einen Einkommensstrom zu generieren, der das Einkommen der Sozialversicherung ergänzt.