ECONOMICSMACROECONOMICS

Strukturelle vs. zyklische Arbeitslosigkeit Was ist der Unterschied

Die Definitionen für konjunkturelle Arbeitslosigkeit und strukturelle Arbeitslosigkeit unterscheiden sich stark. Hier beschreiben wir, wie sich Arbeitslosigkeit auf Arbeitnehmer und die Wirtschaft auswirkt.

Strukturelle Arbeitslosigkeit vs. zyklische Arbeitslosigkeit: Ein Überblick

Arbeitslosigkeit ist das Ergebnis des Arbeitsplatzverlusts von Arbeitnehmern, was aufgrund eines Wirtschaftsabschwungs zu einem Anstieg der konjunkturellen Arbeitslosigkeit führen kann, aber wenn die Arbeitslosigkeit über viele Jahre anhält, kann dies zu struktureller Arbeitslosigkeit führen.

Zu den Ursachen der strukturellen Arbeitslosigkeit können Veränderungen in der Wirtschaft, technologische Verbesserungen und Arbeitnehmern, die nicht die beruflichen Qualifikationen aufweisen, die sie benötigen, um eine Beschäftigung zu finden, gehören. Umgekehrt können Konjunkturschwankungen in Unternehmen und eine Phase negativen Wirtschaftswachstums, die als Rezession bezeichnet wird, zu zyklischer Arbeitslosigkeit führen. Mit anderen Worten, konjunkturelle Arbeitslosigkeit ist in der Regel das Ergebnis einer unzureichenden Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen.

Die Arbeitslosenquote ist die Gesamtzahl der Arbeitslosen in Prozent der Erwerbsbevölkerung. Während die konjunkturelle Arbeitslosigkeit eher vorübergehender Natur ist, sind die finanziellen Auswirkungen über viele Jahre spürbar. Allerdings ist die strukturelle Arbeitslosigkeit eher ein Langzeitereignis, das umfangreichere Maßnahmen zu ihrer Umkehr erfordert.

In diesem Artikel verwenden wir Beispiele für strukturelle und zyklische Arbeitslosigkeit, um zu untersuchen, wie sie zustande kommen und einige der Lösungen. Obwohl beide Kennzahlen die Arbeitslosigkeit messen, stehen Arbeitnehmer, die strukturell oder zyklisch arbeitslos sind, vor besonderen Herausforderungen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Strukturelle Arbeitslosigkeit ist eine Form der Arbeitslosigkeit, die viele Jahre andauern kann und durch technologische Veränderungen oder demografische Veränderungen verursacht werden kann.
  • Zyklische Arbeitslosigkeit wird durch Konjunkturabschwünge verursacht oder hängt mit Veränderungen der Geschäftsbedingungen zusammen, die sich auf die Nachfrage nach Arbeitskräften auswirken.
  • Die zyklische Arbeitslosigkeit ist vorübergehend, sie steigt und fällt zusammen mit kontrahierenden und expansiven Phasen.
  • Strukturelle Arbeitslosigkeit stellt eine langfristige Veränderung der Funktionsweise einer Wirtschaft dar, die dazu führt, dass Arbeitnehmer an den Rand gedrängt werden.
  • Zyklische Arbeitslosigkeit kann strukturell werden, wenn diejenigen, die während eines Konjunkturabschwungs lange Zeit arbeitslos sind, neue Fähigkeiten entwickeln müssen, um beschäftigungsfähig zu werden.

Konjunkturelle Arbeitslosigkeit

Strukturelle Arbeitslosigkeit

Die Arbeitslosigkeit ist ein Maß (normalerweise ein Prozentsatz) dafür, wie viele Erwerbstätige einer Volkswirtschaft ohne Arbeit sind. Arbeitslosigkeit kann aus verschiedenen Gründen entstehen, wie zum Beispiel einem Wirtschaftsabschwung oder einer Rezession. Sobald die Rezession vorbei ist, sinkt die Arbeitslosenquote wieder und erreicht schließlich Vollbeschäftigung. Allerdings können Veränderungen in der Struktur einer Volkswirtschaft manchmal so bedeutend sein, dass sie die Fähigkeit der Arbeitnehmer, eine Vollzeitbeschäftigung zu finden, verändern.

Nach Phasen erheblicher Konjunkturabschwünge wie der Großen Rezession infolge der Finanzkrise von 2008 kann die strukturelle Arbeitslosigkeit steigen. Beispielsweise können Investitionen in neue Technologien für den Wohnungsbau auch nach Abklingen der Rezession zum Abbau von Baujobs auf dem Wohnungsmarkt führen.

Es gibt andere Arten von Beschäftigungsmaßnahmen, die sich auf strukturelle Arbeitslosigkeit auswirken können. Reibungsarbeitslosigkeit kann auftreten, wenn Arbeitnehmer von einem Arbeitsplatz zum anderen wechseln. Reibungslose Arbeitslosigkeit unterscheidet sich jedoch von struktureller Arbeitslosigkeit dadurch, dass sie nicht auf wirtschaftliche Veränderungen zurückzuführen ist, sondern freiwillig ist. Die Gesamtarbeitslosigkeit ist eine Kennzahl, die die strukturelle Arbeitslosigkeit und die friktionale Arbeitslosigkeit umfasst, die die Gesamtzahl der Arbeitslosen darstellt.

Definition der strukturellen Arbeitslosigkeit

Strukturelle Arbeitslosigkeit ist eine Form der Langzeitarbeitslosigkeit, die über viele Jahre andauern kann. Strukturelle Arbeitslosigkeit kann mehrere Ursachen haben, z. B. wenn Arbeitnehmer nicht über die erforderlichen Qualifikationen oder Ausbildungen verfügen, um sich für die aktuellen Stellenangebote zu qualifizieren.

Große technologische Fortschritte können zum Beispiel in Branchen einer Volkswirtschaft auftreten. Unternehmen müssen Mitarbeiter einstellen, die über technische Fähigkeiten wie Computerprogrammierung und mathematische Fähigkeiten verfügen, um ihr Unternehmen voranzubringen. Personen ohne diese Qualifikationen können marginalisiert werden und strukturelle Arbeitslosigkeit erleben, weil zwischen Arbeitsplätzen auf dem Markt und ihren Fähigkeiten ein Missverhältnis besteht.

Das verarbeitende Gewerbe in den Vereinigten Staaten hat in den letzten Jahrzehnten enorme technologische Fortschritte gemacht. Produktionslinien, in denen früher viele Arbeiter beschäftigt waren, verfügen heute über Computer und automatisierte Maschinen, die viele dieser Aufgaben erledigen. Arbeiter, die keine Kenntnisse in Computern und Software haben, die für den Betrieb einer Produktionslinie verwendet werden, bleiben zurück. Mit den Fortschritten in der künstlichen Intelligenz (KI) in den letzten Jahren werden sich diese technologischen Veränderungen wahrscheinlich beschleunigen.

Auswirkungen der strukturellen Arbeitslosigkeit

Die Veränderungen, die die strukturelle Arbeitslosigkeit vorantreiben, können zum Abbau von Zehntausenden von Arbeitsplätzen führen. Automatisierung und Verschiffung von Arbeitsplätzen in Länder mit Niedriglohnarbeitskräften sind die Hauptursachen für strukturelle Arbeitslosigkeit in den USA. Infolgedessen würde die Arbeitslosigkeit auch nach dem Ende einer Rezession bestehen bleiben und das Land zu einem stabilen Wirtschaftswachstum zurückkehren.

Strukturelle Arbeitslosigkeit kann dazu führen, dass Arbeitnehmer in Armut geraten oder ein geringeres Einkommen erzielen, da sie Jobs annehmen, die weitaus weniger verdienen als ihre vorherigen Jobs. Eine Zunahme der Armut wirkt sich nachteilig auf eine Volkswirtschaft aus, da sie zu geringeren Konsumausgaben und weniger Immobilienkäufen führt, was dazu führt, dass die staatlichen und lokalen Regierungen aufgrund geringerer Grundsteuern weniger Steuereinnahmen eintreiben.

Lösungen für strukturelle Arbeitslosigkeit

Strukturelle Arbeitslosigkeit braucht langfristige Lösungen, die seit vielen Jahren bestehende Trends umkehren können. Lösungen für die strukturelle Arbeitslosigkeit könnten ein Qualifizierungsprogramm umfassen, in dem Arbeitnehmer auf stark nachgefragte Arbeitsplätze umgeschult werden können. Die Schulung kann Online- oder virtuelle Schulungen sowie persönliche Schulungen im privaten Sektor umfassen. Die Bundesregierung kann hier ebenso Hand anlegen wie im Fall der G.I. Rechnung. Nach dem Zweiten Weltkrieg zahlte das GI Bill Stipendien für College-Ausgaben für Kriegsveteranen, damit sie sich wieder in die Gesellschaft einleben konnten, indem sie neue Fähigkeiten lernten, um hochbezahlte Jobs zu finden, die gefragt waren. Auch zinsgünstige Hypothekendarlehen wurden über das GI Bill zur Verfügung gestellt.

Zyklische Arbeitslosigkeit ist das Ergebnis eines Rückgangs des Wirtschaftswachstums, der dazu führt, dass Unternehmen Arbeitnehmer entlassen und die Arbeitslosenquote steigt.

Konjunkturelle Arbeitslosigkeit

Zyklische Arbeitslosigkeit ist ein Mangel an Beschäftigung als Folge von Veränderungen im Konjunkturzyklus. Zyklische Beschäftigung wird durch Arbeitsplatzverluste während des Abschwungs oder der Kontraktion einer Volkswirtschaft verursacht. Eine Rezession, bei der eine Volkswirtschaft zwei oder mehr Quartale hintereinander ein negatives Wachstum aufweist, ist nicht erforderlich, um diese Art von Arbeitslosigkeit zu verursachen.

Definition der zyklischen Arbeitslosigkeit

Zyklische Arbeitslosigkeit liegt vor, wenn die Nachfrage nach Waren und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft sinkt und Unternehmen gezwungen sind, Arbeitnehmer zu entlassen, um Kosten zu senken. Unternehmen erwirtschaften Einnahmen aus dem Verkauf von Waren und Dienstleistungen, und wenn die Einnahmen drastisch sinken, müssen Unternehmen einen Gewinnrückgang hinnehmen. Um das Geschäft über Wasser zu halten, entlassen Unternehmen Arbeitnehmer, um ihre Arbeitskosten zu senken. Der kumulierte Anteil der entlassenen Arbeitnehmer an der Erwerbsbevölkerung ist die konjunkturelle Arbeitslosenquote.

Die konjunkturelle Arbeitslosigkeit kann mit dem Konjunkturzyklus auf und ab gehen, was bedeutet, dass das Wirtschaftswachstum gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) ständig steigen und fallen kann. Wenn das BIP-Wachstum zurückgeht, führt dies in der Regel zu einer geringeren Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft, was wiederum die zyklische Arbeitslosigkeit erhöht. Infolgedessen korreliert die konjunkturelle Arbeitslosigkeit normalerweise umgekehrt mit dem BIP-Wachstum, dh sie steigt bei geringerem BIP-Wachstum und sinkt bei höherem BIP-Wachstum.

Die konjunkturelle Arbeitslosigkeit ist ein vorübergehender Zustand, kann aber bei entsprechender Rezession über Jahre andauern. Die konjunkturelle Arbeitslosigkeit hängt von der Dauer und Schwere einer wirtschaftlichen Kontraktion ab. Wenn sich eine Wirtschaft jedoch von einer Rezession erholt, steigt die Nachfrage nach ihren Waren und Dienstleistungen in den Unternehmen, was dazu führt, dass mehr Arbeitnehmer eingestellt werden und die konjunkturelle Arbeitslosigkeit zurückgeht.

Unten können wir der interaktiven Arbeitslosenkarte des Bureau of Labor Statistics (BLS) entnehmen, dass die Gesamtarbeitslosenquote von Bundesstaat zu Bundesstaat variieren kann. Im Westen und Südwesten wie Kalifornien und Texas liegt die Arbeitslosigkeit nahe oder über 8 %, während sie im Nordwesten wie Montana und North Dakotait in den meisten Teilen der Region unter 5 % liegt. Bitte beachten Sie, dass die Grafik die Gesamtarbeitslosigkeit zeigt, die sowohl die zyklische als auch die strukturelle Arbeitslosigkeit umfasst.

Wie die zyklische Arbeitslosigkeit berechnet wird

Die Formel zur Berechnung der konjunkturellen Arbeitslosenquote lautet wie folgt:

Um die konjunkturelle Arbeitslosenquote zu berechnen, ziehen Sie die Summe der friktionalen Arbeitslosenquote und der strukturellen Arbeitslosenquote von der aktuellen Arbeitslosenquote ab.

Woher:

  • Die aktuelle Arbeitslosenquote ist der Prozentsatz der Arbeitnehmer, die unabhängig vom Grund oder der Art der Arbeitslosigkeit arbeitslos sind.
  • Friktionelle Arbeitslosigkeit ist die Zahl der Arbeitnehmer, die freiwillig von einem Arbeitsplatz in einen anderen wechseln. Reibungslose Arbeitslosigkeit existiert immer auf einem bestimmten Niveau, da immer Arbeitskräfte in und aus der Belegschaft und zu verschiedenen Arbeitsplätzen wechseln.
  • Wie bereits erwähnt, ist strukturelle Arbeitslosigkeit der langfristige Schaden durch Veränderungen in einer Wirtschaft, die zu Arbeitslosigkeit geführt haben.

Zieht man von der aktuellen Arbeitslosenquote die Friktions- und Strukturquoten ab, bleibt nur die Arbeitslosenquote als Folge konjunktureller Bedingungen, wie etwa einer Änderung des Konjunkturzyklus oder einer Rezession.

Eine Volkswirtschaft, die ihr volles Potenzial ausschöpft, sollte keine zyklische Arbeitslosigkeit aufweisen. Die verbleibende Arbeitslosenquote sollte der Summe der strukturellen und friktionalen Arbeitslosigkeit entsprechen.

Auswirkungen der zyklischen Arbeitslosigkeit

Während einer Rezession sinkt die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen in einer Volkswirtschaft. Da Unternehmen weniger Einnahmen erzielen, können Millionen von Arbeitnehmern entlassen werden. Wenn beispielsweise ein Autohersteller in der Regel eine Million Autos pro Monat verkauft, hat er ausreichend Produktionsmitarbeiter, um diese Nachfrage zu decken. Wenn eine Rezession eintritt und die Nachfrage nach Autos auf 300.000 Autos pro Monat sinkt, wäre der Autohersteller gezwungen, Arbeitnehmer zu entlassen, da sein monatlicher Umsatz um 70 % gesunken ist. Die entlassenen Arbeitnehmer würden einen Anstieg der konjunkturellen Arbeitslosenquote bedeuten.

Da sich die Wirtschaft zu erholen beginnt und Verbraucher und Unternehmen wieder Geld ausgeben, steigt die Nachfrage nach Autos. Die Autohersteller beginnen, aufgrund eines Anstiegs der monatlichen Autoverkäufe mehr Einnahmen zu erzielen. Infolgedessen würden die Autohersteller ihre Produktionslinien um mehr Arbeitskräfte erweitern, um der steigenden Nachfrage nach Autos gerecht zu werden, was zu einem Rückgang der konjunkturellen Arbeitslosigkeit führen würde.

Die Rezession als Folge der Coronavirus-Pandemie führte dazu, dass Millionen von Menschen ihren Arbeitsplatz verloren. Infolgedessen stieg die Arbeitslosigkeit in den frühen Tagen der Pandemie im April und Mai 2020 dramatisch auf über 14 %. Als sich die Wirtschaft zu erholen begann, ging die Arbeitslosenquote zurück und lag zum Jahresende bei fast 7 %.

Obwohl die konjunkturelle Arbeitslosigkeit im Vergleich zur strukturellen Arbeitslosigkeit ein kurzfristiges Ereignis ist, können entlassene Arbeitnehmer bis zu einem Jahr oder sogar zwei Jahren arbeitslos sein. Der Schaden für die finanzielle Situation einer Person kann schwerwiegend sein.

Entlassene Arbeitnehmer könnten beispielsweise Schwierigkeiten haben, ihre Familien zu ernähren und ihre Rechnungen zu bezahlen, einschließlich ihrer Hypothekendarlehenszahlungen. Wenn ein Kreditnehmer mit seinen Hypothekenzahlungen für längere Zeit in Verzug gerät, kann dies zu einer Zwangsvollstreckung der Immobilie durch die Bank führen und die Bank beschlagnahmt das Haus. Selbst wenn sich die Wirtschaft erholt und der Einzelne wieder an die Arbeit geht, können die Schäden infolge der konjunkturellen Arbeitslosigkeit von Dauer sein. Wenn ein Kreditnehmer während seiner Arbeitslosigkeit mit seiner Hypothek oder anderen Kreditprodukten in Verzug geraten ist, kann es in Zukunft sehr schwierig sein, einen Kredit zu erhalten, was ihn in eine finanzielle Notlage bringen kann.

Lösungen für zyklische Arbeitslosigkeit

Die Bundesregierung kann die fiskalischen Anreize durch Staatsausgaben und Steuersenkungen ausweiten. Die Senkung der Steuern für Verbraucher und Unternehmen erhöht die Geldmenge in der Wirtschaft, was die Verbraucher- und Unternehmensausgaben erhöht. Steuerliche Anreize können auch einen Scheck oder eine direkte Einzahlung umfassen, die direkt an jeden Steuerzahler gesendet wird, damit er in der Wirtschaft ausgegeben wird. Der Konsumanstieg steigert die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen und steigert das BIP. Eine höhere Nachfrage kurbelt die Produktion an, was dazu führt, dass Unternehmen mehr Arbeitskräfte einstellen oder zusätzliche Entlassungen eindämmen. Infolgedessen sinkt die konjunkturelle Arbeitslosigkeit, da die fiskalischen Anreize einer angeschlagenen Wirtschaft dringend benötigtes Geld zuführen.

Neben fiskalischen Anreizen sind geldpolitische Anreize eine weitere Methode, um die konjunkturelle Arbeitslosigkeit zu reduzieren. In den Vereinigten Staaten legt die Federal Reserve Bank die Zinspolitik fest. In Rezessionen senkt die FED typischerweise die Zinssätze, was zu niedrigeren Zinsen für Kreditprodukte wie Kredite führt. Bei niedrigeren Zinsen wird die Kreditaufnahme attraktiver und billiger, was zu einer Zunahme der Kreditaufnahme führt. Der Anstieg der Fremdmittel bringt mehr Geld in die Wirtschaft, da Verbraucher und Unternehmen dieses Geld für verschiedene Zwecke ausgeben.

Niedrigere Hypothekenzinsen erhöhen beispielsweise tendenziell die Nachfrage nach neuen Eigenheimen. Der Anstieg der Eigenheimkäufe führt wiederum zu einem Anstieg der Bauausgaben für den Bau neuer Wohnungen, um die Nachfrage zu befriedigen. Infolgedessen werden Bauarbeiter eingestellt, um die Nachfrage der Verbraucher zu befriedigen, was letztendlich die konjunkturelle Arbeitslosigkeit senkt. Sowohl fiskalische als auch geldpolitische Anreize tragen durch eine Erhöhung der Ausgaben von Verbrauchern und Unternehmen zur Senkung der konjunkturellen Arbeitslosigkeit bei. Der Stimulus trägt auch dazu bei, dass Unternehmen, die am Rande des finanziellen Zusammenbruchs stehen könnten, nicht untergehen.

Die konjunkturelle Arbeitslosigkeit stellt diejenigen dar, die aufgrund eines vorübergehenden Rückgangs arbeitslos sind und kann durch Konjunkturmaßnahmen korrigiert werden. Strukturelle Arbeitslosigkeit stellt ein langfristiges Grundproblem in einer Wirtschaft dar, die dazu führt, dass Arbeitnehmer nicht in der Lage sind, um Arbeitsplätze zu konkurrieren.

Hauptunterschiede

Zyklische Arbeitslosigkeit ist die Zahl der Menschen, die aufgrund eines vorübergehenden Konjunkturrückgangs, wie einer Rezession oder einer Änderung eines Konjunkturzyklus, arbeitslos sind. Andererseits ist die strukturelle Arbeitslosigkeit eher langfristiger Natur und das Ergebnis jahrelanger Veränderungen, die eine Gruppe von Arbeitnehmern marginalisieren. Strukturelle Arbeitslosigkeit kann durch technologische Veränderungen, fehlende Qualifikationen oder die Verlagerung von Arbeitsplätzen ins Ausland in ein anderes Land verursacht werden. Die konjunkturelle Arbeitslosigkeit kann durch fiskalische und geldpolitische Anreize gesenkt werden. Die strukturelle Arbeitslosigkeit erfordert jedoch langfristigere Lösungen als die bloße Erhöhung der Bargeldmenge in einer Volkswirtschaft.

Zyklische Arbeitslosigkeit kann zu struktureller Arbeitslosigkeit werden, wenn Arbeitnehmer so lange arbeitslos bleiben, dass sie, wenn die Wirtschaft zu wachsen beginnt und Unternehmen wieder einstellen, neue Fähigkeiten erwerben müssen, um wettbewerbsfähig zu sein. Im Laufe der Zeit können sich die Fähigkeiten, die für die Ausführung bestimmter Aufgaben erforderlich sind, ändern, und wenn neue Positionen frei werden, ziehen Unternehmen möglicherweise keine Kandidaten ohne diese neuen Fähigkeiten in Betracht.

Strukturelle Arbeitslosigkeit vs. zyklische Arbeitslosigkeit Beispiele

Nachfolgend finden Sie Beispiele für zyklische und strukturelle Arbeitslosigkeit.

Konjunkturelle Arbeitslosigkeit

Während der Finanzkrise von 2008 und der darauffolgenden Großen Rezession war die US-Wirtschaft mit einem rapiden Anstieg der zyklischen Arbeitslosigkeit konfrontiert. Da Millionen von Menschen arbeitslos waren, konnten einige ihre Hypothekenzahlungen nicht bezahlen, was dazu führte, dass Hypothekengeber Insolvenz anmeldeten. Auch die Wohnungsnachfrage brach ein, was zu einem Rückgang und dem Bau neuer Wohnungen führte.

Infolgedessen wurden etwa zwei Millionen Arbeitnehmer in der Bauindustrie arbeitslos, was die konjunkturelle Arbeitslosigkeit noch verstärkte. Die FED reagierte mit Zinssenkungen und einer Ausweitung der Geldpolitik, während die US-Bundesregierung fiskalische Anreizmaßnahmen erließ, um die Wirtschaft anzukurbeln.

Als sich die Wirtschaft schließlich erholte, begannen die Menschen wieder zu arbeiten, was die Konsumausgaben und ein erneutes Interesse am Kauf von Eigenheimen ankurbelte. Dies führte zu einer Rückkehr der Nachfrage nach Baujobs, was letztlich die konjunkturelle Arbeitslosigkeit senkte.

Strukturelle Arbeitslosigkeit

Im gleichen Zeitraum nach der Finanzkrise und der daraus resultierenden Rezession waren einige Arbeitnehmer von struktureller Arbeitslosigkeit betroffen. Arbeitnehmer im Alter von 55 bis 64 Jahren waren doppelt so lange arbeitslos wie Arbeitnehmer im Alter von 20 bis 24 Jahren. Auch ältere Arbeitnehmer hatten weitaus größere Schwierigkeiten, einen neuen Arbeitsplatz zu finden als jüngere Arbeitnehmer.

Ältere Arbeitnehmer waren stärker von struktureller Arbeitslosigkeit bedroht, da sie nicht über die Fähigkeiten verfügten, um im Arbeitsmarkt wettbewerbsfähig zu bleiben, und oft nicht bereit sind, für eine neue Stelle in einen anderen Teil des Landes umzuziehen. Infolgedessen bleiben ältere Arbeitnehmer in Konjunkturabschwüngen tendenziell länger arbeitslos, da ihr Fachwissen nicht zu den nachgefragten Arbeitsplätzen passt. Das Ergebnis war ein Anstieg der strukturellen Arbeitslosigkeit für ihre Altersgruppe.

Was ist ein Beispiel für zyklische Arbeitslosigkeit?

Ein Beispiel für konjunkturelle Arbeitslosigkeit ist die Entlassung von Bauarbeitern während der Großen Rezession nach der Finanzkrise von 2008. Angesichts des schwierigen Wohnungsmarktes ging der Wohnungsneubau dramatisch zurück, was zu einem Anstieg der konjunkturellen Arbeitslosigkeit bei Bauarbeitern führte. Nachdem sich die Wirtschaft erholt hatte, begannen die Verbraucher wieder, Häuser zu kaufen, was zu einer Erholung des Immobilienmarktes führte. In der Folge nahm der Wohnungsneubau zu, was dazu führte, dass mehr Bauarbeiter wieder eingestellt wurden, wodurch die konjunkturelle Arbeitslosigkeit zurückging.

Was verursacht zyklische Arbeitslosigkeit?

Zyklische Arbeitslosigkeit kann durch eine Rezession verursacht werden, die eine Phase negativen Wirtschaftswachstums darstellt. Zyklische Arbeitslosigkeit kann auch durch Abschwünge in einem Konjunkturzyklus verursacht werden, in dem die Nachfrage nach Gütern und Dienstleistungen im Laufe der Zeit abnimmt.

Wie wird die zyklische Arbeitslosigkeit berechnet?

Um die konjunkturelle Arbeitslosenquote zu berechnen, ziehen Sie die Summe der friktionalen Arbeitslosenquote und der strukturellen Arbeitslosenquote von der aktuellen Arbeitslosenquote ab.

Zyklische Arbeitslosenquote = Aktuelle Arbeitslosenquote (Friktionale Arbeitslosenquote + Strukturelle Arbeitslosenquote)

Was ist der Unterschied zwischen zyklischer und struktureller Arbeitslosigkeit?

Zyklische Arbeitslosigkeit ist vorübergehend und dauert in der Regel nur während eines Konjunkturzyklus an. Zyklische Arbeitslosigkeit ist das Ergebnis des natürlichen Auf und Ab eines Konjunkturzyklus, wie zum Beispiel Expansionen und Kontraktionen des Wirtschaftswachstums.

Andererseits stellt die strukturelle Arbeitslosigkeit langfristige Veränderungen der Erwerbsbevölkerung in der Wirtschaftsstruktur über viele Jahre dar. Strukturelle Arbeitslosigkeit kann das Ergebnis fehlender Qualifikationen der Arbeitnehmer oder technologischer Fortschritte sein, die Arbeitnehmer arbeitslos gemacht haben.

Ist zyklische Arbeitslosigkeit langfristig?

Nein, zyklische Arbeitslosigkeit ist in der Regel kein Langzeitphänomen. Wenn eine Rezession jedoch besonders schwerwiegend ist, kann die zyklische Arbeitslosigkeit einige Jahre andauern. In der Regel sinkt die zyklische Arbeitslosigkeit, sobald fiskalische und geldpolitische Anreize in eine Wirtschaft eingeleitet wurden. Wie lange es dauert, bis die konjunkturelle Arbeitslosigkeit zurückgeht, hängt vom Ausmaß der Konjunkturmaßnahmen und der Schwere des wirtschaftlichen Abschwungs zu Beginn ab.

Die Quintessenz

Strukturelle Arbeitslosigkeit liegt vor, wenn Arbeitnehmer aufgrund struktureller Veränderungen in einer Volkswirtschaft und ihrer Erwerbsbevölkerung über einen längeren Zeitraum arbeitslos sind. Strukturelle Arbeitslosigkeit kann durch massive Veränderungen innerhalb einer Branche verursacht werden, beispielsweise durch die Verlagerung von Arbeitsplätzen in der verarbeitenden Industrie ins Ausland. Andererseits ist zyklische Arbeitslosigkeit das Ergebnis einer Rezession oder eines Wirtschaftsabschwungs und in der Regel eher vorübergehender Natur. Die politischen Entscheidungsträger können Maßnahmen ergreifen, um die zyklische Arbeitslosigkeit zu senken, sobald ein Wirtschaftsabschwung eingetreten ist.

Sowohl konjunkturelle als auch strukturelle Arbeitslosigkeit können sich jedoch auf Jahre hinaus auf die Arbeitnehmer auswirken. Wenn eine Rezession besonders schwerwiegend ist, können selbst Arbeitnehmer, die ihren Arbeitsplatz aufgrund zyklischer Ereignisse verloren haben, mit extremen finanziellen Härten wie dem Verlust ihrer Wohnung und einer dauerhaften Änderung ihres finanziellen Status konfrontiert werden.