ECONOMICSMACROECONOMICS

Substitutionseffekt

Der Substitutionseffekt ist der Rückgang des Absatzes eines Produkts, der darauf zurückzuführen ist, dass Verbraucher bei steigenden Preisen zu billigeren Alternativen wechseln.

Was ist der Substitutionseffekt?

Der Substitutionseffekt ist der Umsatzrückgang eines Produkts, der darauf zurückzuführen ist, dass Verbraucher bei steigenden Preisen auf billigere Alternativen umsteigen. Ein Produkt kann aus vielen Gründen Marktanteile verlieren, aber der Substitutionseffekt ist ein reines Spiegelbild der Sparsamkeit. Wenn eine Marke ihren Preis erhöht, wählen einige Verbraucher eine günstigere Alternative. Wenn die Rindfleischpreise steigen, werden viele Verbraucher mehr Hühnchen essen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Der Substitutionseffekt ist der Umsatzrückgang eines Produkts, der darauf zurückzuführen ist, dass Verbraucher bei steigenden Preisen auf billigere Alternativen umsteigen.
  • Steigt der Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung bei gleichbleibendem Einkommen des Käufers, tritt in der Regel der Substitutionseffekt ein.
  • Der Substitutionseffekt ist am stärksten bei Produkten, die nahe Substitute sind.
  • Eine Erhöhung der Kaufkraft der Verbraucher kann den Substitutionseffekt kompensieren.

Den Substitutionseffekt verstehen

Generell gilt: Steigt der Preis eines Produkts oder einer Dienstleistung bei gleichbleibendem Einkommen des Käufers, tritt der Substitutionseffekt ein. Dies zeigt sich nicht nur im Konsumverhalten. Beispielsweise kann ein Hersteller, der mit einer Preiserhöhung für eine wesentliche Komponente eines inländischen Lieferanten konfrontiert ist, auf eine günstigere Version eines ausländischen Wettbewerbers umsteigen.

Wie kommt dann ein Unternehmen mit einer Preiserhöhung durch? Neben dem Substitutionseffekt gibt es den Einkommenseffekt, den einige seiner Kunden möglicherweise über eine höhere Kaufkraft genießen und bereit sind, ein teureres Produkt zu kaufen. Der Erfolg eines Unternehmens bei der Neubewertung seines Produkts wird zum Teil davon bestimmt, wie viel des Substitutionseffekts durch den Einkommenseffekt ausgeglichen wird.

Besondere Überlegungen

Preisschwankungen

Wenn der Preis eines Produkts steigt, neigen die Verbraucher dazu, es zugunsten einer billigeren Alternative fallen zu lassen. Dies kann zu einem endlosen Spiel von Angebot und Nachfrage werden. Die Steakpreise steigen, so dass die Verbraucher Schweinefleisch ersetzen. Dies führt zu einem Rückgang der Nachfrage nach Steak, so dass der Preis sinkt und die Verbraucher wieder Steak kaufen.

Das bedeutet nicht nur, dass die Verbraucher einem Schnäppchen nachjagen. Die Verbraucher treffen ihre Entscheidungen auf der Grundlage ihrer Gesamtkaufkraft und nehmen ständige Anpassungen aufgrund von Preisänderungen vor. Sie sind bestrebt, trotz Preisschwankungen ihren Lebensstandard zu halten.

Der Substitutionseffekt tritt ein, wenn der Preis eines Produkts steigt, die Kaufkraft des Verbrauchers aber gleich bleibt.

Stellvertreter schließen

Der Substitutionseffekt ist am stärksten bei Produkten, die nahe Substitute sind. Zum Beispiel könnte ein Käufer ein synthetisches Hemd wählen, wenn die reine Baumwollmarke zu teuer erscheint. Schließlich könnten genügend Käufer nachziehen, um einen messbaren Effekt auf den Umsatz beider Hemdenhersteller zu haben.

Wenn ein Golfclub seine Gebühren erhöht, kann es sein, dass einige Mitglieder austreten. Wenn es jedoch keine vergleichbare Wahl für sie gibt, müssen sie möglicherweise nur zahlen, um zu vermeiden, dass sie den Sport vollständig aufgeben.

Minderwertige Waren

So unlogisch es auch erscheinen mag, der Substitutionseffekt tritt möglicherweise nicht ein, wenn die preiserhöhenden Produkte qualitativ minderwertiger sind. Tatsächlich kann ein minderwertiges Produkt, das im Preis steigt, tatsächlich eine Umsatzsteigerung genießen.

Produkte, die dieses Phänomen zeigen, werden Giffen-Waren genannt, nach einem viktorianischen Ökonomen, der es zuerst beobachtete. Sir Robert Giffen stellte fest, dass billige Grundnahrungsmittel wie Kartoffeln in größeren Mengen gekauft werden, wenn ihre Preise steigen. Er kam zu dem Schluss, dass Menschen mit extrem begrenzten Budgets gezwungen sind, noch mehr Kartoffeln zu kaufen, weil ihr steigender Preis andere qualitativ hochwertigere Grundnahrungsmittel völlig außer Reichweite bringt.

Ersatzware kann adäquater Ersatz oder minderwertige Ware sein. Die Nachfrage nach einem minderwertigen Gut wird steigen, wenn die Kaufkraft der Verbraucher insgesamt sinkt.