LANDLORDSLEGAL ISSUES

Die 6 Grundprinzipien des Mietkautionsgesetzes von New Jersey

Vermieter in New Jersey müssen die Regeln für die Einziehung von Kautionen von ihren Mietern verstehen. Das Gesetz hat sechs Grundsätze.

In New Jersey finden sich die Regeln für die Kaution im Mietkautionsgesetz. Dieses Gesetz enthält grundlegende Gesetze, die Vermieter und Mieter befolgen müssen, um Kautionen einzuziehen, Abzüge von einer Kaution vorzunehmen und die Verfahren für die Rückgabe einer Kaution an Mieter zu befolgen. Lernen Sie sechs Grundlagen des landesweiten Gesetzes. Außerdem sollten Sie sich immer bei der Stadt oder dem Landkreis erkundigen, in der sich Ihre Anlageimmobilie befindet, um festzustellen, ob zusätzliche Regeln gelten.

Das 1. Limit für die Kaution in New Jersey

In New Jersey kann ein Vermieter höchstens anderthalb Monatsmieten als Kaution verlangen. Erhöht ein Vermieter die Miete eines Mieters, kann der Vermieter auch die Kaution zeitgleich mit dieser Mieterhöhung erhöhen, jedoch nicht mehr als 10 % pro Jahr verlangen.

Die 2. Hinterlegung der Kaution in New Jersey

Vermieter in New Jersey haben zwei Möglichkeiten, eine Mieterkaution zu hinterlegen:

  • Geldmarktfonds - Ein Vermieter darf die Kaution in einen Geldmarktfonds investieren, solange die Investmentgesellschaft ihren Sitz in New Jersey hat, gemäß dem Investment Company Act von 1940 registriert ist, Aktien besitzt, die gemäß dem „Securities Act“ registriert sind von 1933, und der Fonds hat ein Fälligkeitsdatum von einem Jahr oder weniger.
  • Verzinsliches Bankkonto - Vermieter, die 10 oder mehr Einheiten besitzen, müssen die Kaution auf einem Bankkonto hinterlegen, das Zinsen in Höhe der Zinsen zahlt, die auf den Geldmarktkonten der Bank oder höher sind. Vermieter, die weniger als 10 Einheiten besitzen, müssen das Geld ebenfalls auf ein verzinsliches Bankkonto legen, jedoch gibt es keine besondere Vorgabe bezüglich des Zinssatzes.

Der Vermieter ist verpflichtet, dem Mieter jährlich die Zinsen oder die Erträge aus der Kaution zu zahlen. Wenn der Mieter es wünscht, kann er sich diesen Betrag stattdessen auf seine nächste Monatsmiete anrechnen lassen.

Wenn ein Vermieter in New Jersey die Kaution des Mieters nicht auf dem richtigen Konto hinterlässt, kann der Mieter schriftlich mitteilen, dass er möchte, dass der Vermieter seine Kaution zuzüglich 7% Zinsen zur Zahlung seiner Miete verwendet. Der Vermieter kann keine zusätzliche Kaution verlangen.

3. Ist in New Jersey eine schriftliche Mitteilung erforderlich?

Jawohl. Es gibt vier verschiedene Fälle, in denen ein Vermieter dem Mieter die Kaution schriftlich mitteilen muss:

  • Innerhalb von 30 Tagen nach Erhalt der Kaution können Vermieter diese Mitteilung in den Mietvertrag aufnehmen. Wenn die Kautionsbedingungen in einer Kautionsmietklausel enthalten sind, ist keine zusätzliche schriftliche Mitteilung erforderlich.
  • Innerhalb von 30 Tagen nach Überweisung der Kaution auf eine andere Bank oder einen anderen Geldmarktfonds.
  • Einmal im Jahr, das mit der jährlichen Zinszahlung zusammenfällt.
  • Innerhalb von 30 Tagen nach Eigentumsübertragung der Immobilie.

Diese schriftliche Mitteilung sollte enthalten:

  • Name der Bank oder Investmentgesellschaft.
  • Adresse der Bank oder Investmentgesellschaft.
  • Die Art des Kontos, auf dem die Kaution angelegt oder hinterlegt wird.
  • Der Zinssatz.
  • Die Höhe der Kaution.
  • Die Unterschrift des Vermieters oder des Vermieters.

Zahlt der Vermieter dem Mieter die dem Mieter zustehenden Zinsen nicht oder unterlässt er eine schriftliche Mahnung, wenn dies gesetzlich vorgeschrieben ist; der Mieter kann dies dem Vermieter schriftlich mitteilen. Wenn der Vermieter nach Erhalt dieser schriftlichen Mitteilung nicht innerhalb von 30 Tagen nachkommt, kann die Kaution des Mieters als Miete verwendet werden und der Vermieter darf keine zusätzliche Kaution verlangen.

Die 4. Abzüge der Kaution in New Jersey

Ein Vermieter kann die Kaution des Mieters aus folgenden Gründen ganz oder teilweise einbehalten:

  • Unbezahlte Miete
  • Schäden am Eigentum mehr als normale Abnutzung

Der Vermieter darf keine Abzüge von der Kaution vornehmen, bis der Mieter aus der Wohnung ausgezogen ist.

Die 5. 30 Tage bis zur Rückgabe der Kaution

  • Die 30 Tage: In New Jersey muss ein Vermieter die Kaution innerhalb von 30 Tagen nach dem Auszug des Mieters oder der Beendigung des Mietverhältnisses zurückzahlen. Auch aufgelaufene Zinsen oder Erträge sind zurückzugeben. Hat der Vermieter etwas von der Kaution abgezogen, muss der Vermieter eine Aufstellung der Abzüge beifügen.
  • Die 15 Tage: Wenn ein Mieter seinen Mietvertrag gekündigt hat, weil er Opfer häuslicher Gewalt wurde, hat der Vermieter nur 15 Tage Zeit, um die Kaution zurückzuzahlen.
  • Fünf Tage: Wenn ein Mieter aufgrund einer Überschwemmung, eines Brandes, einer Evakuierung oder einer Verurteilung des Eigentums vertrieben wurde, muss der Vermieter die Kaution innerhalb von fünf Tagen zurückerstatten.

6. Was passiert mit der Kaution, wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen?

Wenn Sie Ihre Immobilie verkaufen, sind Sie dafür verantwortlich, die Kautionen zusammen mit den aufgelaufenen Zinsen innerhalb von fünf Tagen an den neuen Eigentümer zu überweisen. Sie müssen die Mieter auch per Einschreiben oder Einschreiben über die Übertragung ihrer Kaution an den neuen Eigentümer innerhalb von 30 Tagen nach der Übertragung informieren. In dieser schriftlichen Mitteilung sind Name und Anschrift des neuen Eigentümers anzugeben. Der neue Eigentümer ist weiterhin dafür verantwortlich, die Kaution zuzüglich aufgelaufener Zinsen an den Mieter zurückzugeben, auch wenn Sie die Kaution nie an ihn überweisen.

Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen stellen keine Steuer- oder Rechtsberatung dar und können diese nicht ersetzen. Landes- und Bundesgesetze ändern sich häufig, und die Informationen in diesem Artikel spiegeln möglicherweise nicht die Gesetze Ihrer eigenen Bundesstaaten oder die neuesten Gesetzesänderungen wider. Für aktuelle Steuer- oder Rechtsberatung wenden Sie sich bitte an einen Wirtschaftsprüfer oder Rechtsanwalt.