INVESTINGSTOCKS

Die Höhen und Tiefen von Börsengängen

Erfahren Sie, warum Börsengänge (IPOs) nicht für jedes Unternehmen die beste Option sind. Informieren Sie sich über Faktoren, die Sie berücksichtigen sollten, bevor Sie an die Börse gehen.

Angeregt durch die enormen Kurssteigerungen von Unternehmen, die kürzlich an die Börse gegangen sind, betrachten Eigentümer und Partner von Privatunternehmen einen Börsengang (IPO) als den Weg zum Reichtum. Viele Unternehmen streben Börsengänge an, um die verfügbaren Finanzierungen für das Unternehmen zu erhöhen und dabei möglicherweise Milliarden für die Eigentümer zu generieren.

Aber es gibt viele Stöße, Umwege und Sackgassen auf diesem erhofften Weg zu Bündeln von Börsengeldern. Und zu viele Unternehmen, die glauben, mit einem Börsengang an der New Yorker Börse oder an der Nasdaq für die große Zeit gerüstet zu sein, sind möglicherweise noch lange nicht fertig.

Der Börsengang kann ein wirksames Mittel zur Beschaffung von Barmitteln für Unternehmensunternehmen sein. Doch bevor die komplexen, teuren und zeitaufwändigen Vorbereitungen getroffen werden und die damit verbundenen Risiken eingegangen werden, müssen die Vor- und Nachteile dieses Schritts vollständig abgewogen werden.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Eigentümer und Partner von Privatunternehmen entscheiden sich häufig für einen Börsengang oder einen Börsengang (IPO).
  • Die Wahl kann dem Unternehmen einen enormen Geldzufluss bescheren und auch Geld für die Eigentümer einbringen, aber es gibt auch Nachteile bei einem Börsengang.
  • Ein Börsengang bringt neues Geld, mit dem das Unternehmen sein Geschäft ausbauen kann, ohne so viele Schulden zu machen, um Investoren und Mitarbeiter besser zu entschädigen und Aktienoptionen oder andere Arten von Vergütungen bereitzustellen.
  • Eine Aktiengesellschaft zu sein, kann auch die zukünftige Kapitalbeschaffung bei Bedarf erleichtern und ein Unternehmen für Lieferanten und Kunden attraktiver machen.
  • Auf der anderen Seite müssen die Finanzen eines öffentlichen Unternehmens der Regierung und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden; das Unternehmen muss sich auch der SEC verantworten, und die Vorbereitung eines Börsengangs ist teuer und zeitaufwändig.

Die Vorteile des Börsengangs

Mit einer Infusion von Barmitteln aus dem Verkauf von Aktien kann das Unternehmen sein Geschäft ausbauen, ohne Kredite von traditionellen Quellen aufnehmen zu müssen, wodurch die Zahlung von Zinsen vermieden wird. Dieses "kostenlose" Geld, das für Wachstumsinitiativen ausgegeben wird, kann zu einem besseren Endergebnis führen.

Neues Kapital kann für Marketing und Werbung, die Einstellung erfahrenerer Mitarbeiter, die lukrative Vergütungspakete benötigen, die Forschung und Entwicklung neuer Produkte und/oder Dienstleistungen, die Renovierung der physischen Anlage oder den Neubau und Dutzende anderer Programme zur Erweiterung und Verbesserung des Geschäfts verwendet werden Rentabilität.

Mit mehr Barmitteln in der Unternehmenskasse kann auch Investoren, Stakeholdern, Gründern und Eigentümern, Partnern, der Geschäftsleitung und Mitarbeitern, die an Aktienbeteiligungsprogrammen teilnehmen, eine zusätzliche Vergütung angeboten werden.

Als wirksames Anreizprogramm können Unternehmensaktien und Aktienoptionen eingesetzt werden. Bei der Rekrutierung talentierter Führungskräfte sind Aktienoptionen ein attraktiver Anreiz. Für Mitarbeiter ist ein leistungsorientiertes Aktien- oder Optionsprämienprogramm ein wirksames Mittel zur Steigerung der Produktivität und des Führungserfolgs. Aktien und Optionen können auch in anderen Formen der Vergütung verwendet werden.

Sobald das Unternehmen an die Börse gegangen ist, können leicht zusätzliche Aktien verkauft werden, um Kapital zu beschaffen. Ein börsennotiertes Unternehmen mit erfolgreicher Wertentwicklung wird es in der Regel leichter und zu einem günstigeren Zinssatz aufnehmen, wenn zusätzliches Kapital benötigt wird.

Die 235

Die Zahl der Börsengänge von Unternehmen im Jahr 2019 ist laut FactSet gegenüber 274 im Jahr 2018 gesunken.

Wahrnehmungen öffentlicher Unternehmen

Ein börsennotiertes Unternehmen kann auch bei Verhandlungen mit Anbietern mehr Einfluss haben und für Kunden attraktiver sein. Dies ist ein kritischer Aspekt eines Unternehmens, und ein Unternehmen, das die Lieferantenkosten niedrig hält, kann bessere Gewinnmargen erzielen. Kunden haben in der Regel eine bessere Wahrnehmung von Unternehmen mit einer Präsenz an einer großen Börse, ein weiterer Vorteil gegenüber privat geführten Unternehmen. Dies ist im Wesentlichen auf die regelmäßige Prüfung und Prüfung der Jahresabschlüsse zurückzuführen, denen sich börsennotierte Unternehmen regelmäßig unterziehen müssen.

Ein börsennotiertes Unternehmen vermittelt ein positives Image (wenn das Geschäft gut läuft) und zieht hochqualifiziertes Personal auf allen Ebenen an, auch im oberen Management. Solche Unternehmen sind wachstumsorientiert, reagieren auf einen Verwaltungsrat und Aktionäre, die kontinuierlich eine höhere Rentabilität fordern, und beheben schnell Managementprobleme und ersetzen leistungsschwache Führungskräfte.

Die Kehrseite des Börsengangs

Sobald ein Unternehmen an die Börse geht, stehen seine Finanzen und fast alles, einschließlich seiner Geschäftstätigkeit, der staatlichen und öffentlichen Kontrolle offen. Es werden regelmäßige Audits durchgeführt, und es werden Quartals- und Jahresberichte verlangt. Unternehmensfinanzen und andere Geschäftsdaten sind der Öffentlichkeit zugänglich, was manchmal den Unternehmensinteressen zuwiderlaufen kann. Eine sorgfältige Lektüre dieser Berichte kann den Cashflow und die Kreditwürdigkeit eines Unternehmens genau bestimmen, was möglicherweise nicht als positiv empfunden wird.

Das Unternehmen unterliegt der Aufsicht und den Vorschriften der SEC, einschließlich strenger Offenlegungspflichten. Zu den erforderlichen Offenlegungen gehören Informationen über das obere Management, einschließlich der Vergütung, die von den Stakeholdern oft kritisiert werden.

Die Gesellschaft unterliegt Klagen von Aktionären, ob begründet oder nicht. Klagen können auf dem Vorwurf des Eigenhandels oder des Insiderhandels beruhen. Sie können die Vergütung von Führungskräften anfechten oder wichtige Managemententscheidungen in Frage stellen. Ein einzelner, verärgerter Aktionär, der eine Klage einreicht, kann einem börsennotierten Unternehmen teure und zeitaufwändige Probleme bereiten.

Herausforderungen öffentlicher Unternehmen

Die Vorbereitung des Börsengangs ist teuer, komplex und zeitaufwändig. Anwälte, Investmentbanker und Buchhalter sind erforderlich, und oft müssen externe Berater beauftragt werden. Die Vorbereitung auf einen Börsengang kann ein Jahr oder länger dauern. Die Geschäfts- und Marktbedingungen können sich in dieser Zeit radikal ändern und es ist möglicherweise kein günstiger Zeitpunkt mehr für einen Börsengang, wodurch die Vorbereitungsarbeit und Kosten nutzlos werden.

Der Profitabilitätsdruck jedes Quartals ist eine schwierige Herausforderung für das Senior Management Team. Die Nichterfüllung von Zielzahlen oder Prognosen führt oft zu einem Rückgang des Aktienkurses. Fallende Aktienkurse stimulieren zudem zusätzliches Dumping und schmälern den Wert der Aktien weiter.

Bevor Käufer und ursprüngliche Inhaber der IPO-Aktien ihre Positionen liquidieren können, wird häufig eine Verkaufsverbotsfrist erzwungen, um sofortige Ausverkäufe zu verhindern. Während dieser Zeit kann der Kurs der Aktie fallen, was zu einem Verlust führt. Auch hier können sich die Geschäfts- und Marktbedingungen in diesem Zeitraum zuungunsten des Aktienkurses ändern.

Der Zeitpunkt eines Börsengangs ist entscheidend: Die Vorbereitung kann ein Jahr oder länger dauern und zu diesem Zeitpunkt können sich die Geschäfts- und Marktbedingungen drastisch geändert haben.

Die Quintessenz

Aus der Ferne mag ein Börsengang wie ein perfektes Mittel zum Geldverdienen aussehen. Aus der Nähe werden die vielen Mängel sichtbar. Diese sollten ein Unternehmen jedoch nicht davon abhalten, an die Börse zu gehen. Vorausgesetzt, dass alle Vor- und Nachteile verstanden und bewertet wurden und alle inhärenten Risiken bewertet wurden, kann ein Börsengang, wenn die Umstände stimmen, gewinnbringende neue Möglichkeiten für ein börsenreifes Unternehmen eröffnen.

Ein Börsengang ist jedoch kein garantierter Geldverdiener für Unternehmen und/oder Aktionäre. Einige Firmen sind von der Kursentwicklung von Börsengängen stark enttäuscht. Schließlich kann sich für Unternehmen, die derzeit börsennotiert sind, die gegenteilige Initiative, ein börsennotiertes Unternehmen privat zu machen, letztendlich als profitabler erweisen als ein Börsengang.