ECONOMICSMACROECONOMICS

Thomas C. Schelling

Thomas C. Schelling ist ein US-amerikanischer Ökonom, der 2005 zusammen mit Robert J. Aumann den Nobel-Gedächtnispreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Forschungen zu Konflikten und Kooperation in der Spieltheorie erhielt.

Wer war Thomas C. Schelling?

Thomas C. Schelling war Ökonom und erhielt 2005 zusammen mit Robert J. Aumann den Nobelpreis für Wirtschaftswissenschaften für seine Forschungen zu Konflikten und Kooperation in der Spieltheorie. Seine Forschung wurde in der Konfliktlösung und Kriegsvermeidung eingesetzt. Viele seiner Forschungsinteressen beziehen sich auf nationale Sicherheit, Energie- und Umweltpolitik sowie ethische Fragen in der öffentlichen Ordnung und Wirtschaft. Schelling starb am 13. Dezember.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Thomas Schelling, Ökonom und Spieltheoretiker, erhielt 2005 den Wirtschaftsnobelpreis.
  • Schellings Arbeit in der Spieltheorie hat eine breite Anwendung außerhalb der reinen Ökonomie gefunden.
  • Seine Theorien sind bekannt für ihren Einsatz in militärischer und diplomatischer Strategie, Rüstungskontrolle, sozialen und demografischen Trends sowie persönlichem Verhalten und Selbstverbesserung.

Alison Czinkota / Investopedia

Leben und Karriere

Thomas Crombie Schelling wurde am 14. April 1921 in Kalifornien geboren. Er absolvierte die San Diego High School und besuchte die University of California, Berkeley, wo er 1944 seinen Abschluss in Wirtschaftswissenschaften machte. Nach anderthalb Jahren beim US Bureau of the Budget schrieb er sich an der Harvard University ein und schloss den Ph.D. Programm in

Schelling hatte während seiner Karriere mehrere berufliche Positionen inne, die alle seine theoretischen Beiträge zur Wirtschaftswissenschaft unterstützten. Nach seinem Studium in Harvard trat er dem Team bei, das für die Verwaltung des Marshall-Plans zuständig war, einem von den USA unterstützten Plan zum Wiederaufbau Europas nach dem Zweiten Weltkrieg. Er trat 1950 in den Stab des außenpolitischen Beraters des Präsidenten im Weißen Haus ein, der später zum Büro des Direktors für gegenseitige Sicherheit wurde. 1953 verließ Schelling diese Position, um der Fakultät der Yale University beizutreten. 1956 trat er der RAND Corporation bei. Später lehrte er sowohl an der Harvard School als auch an der University of Maryland School of Public Policy.

Beiträge

Schelling ist vor allem für seine Arbeit in der Spieltheorie bekannt. Er schrieb viele Bücher und Artikel über Studien und Theorien des strategischen Verhaltens oder der Antizipation des Verhaltens anderer und ihrer Anwendung auf geopolitische und soziale Phänomene. Insbesondere war Schelling dafür bekannt, dass er sich nicht auf esoterische, formale, mathematische Beweise seiner Theorien verließ, sondern auf einen Stil klarer, erklärender Erzählung und konkreter Illustration.

Strategie und Konflikt

1960 schrieb er The Strategy of Conflict, in dem er untersuchte, was Schelling als "Konfliktverhalten" bezeichnete. In diesem Buch unterscheidet er zwischen reinen Konflikten, bei denen die Parteien unversöhnlich entgegengesetzt sind, und normalen Konflikten, bei denen Chancen bestehen und von den ansonsten gegnerischen Parteien wahrgenommen werden können und sollen. Das Buch führte auch weitreichende Konzepte wie den "Focal Point" ein, der auch als Schelling-Punkt bekannt ist und bezieht sich auf eine Lösung, die von nicht kommunizierenden Parteien in einer Verhandlung gefunden wird, basierend auf den Erwartungen der beiden Parteien an das, was die andere Partei tun wird . Schelling untersuchte auch Pre-Commitment-Strategien, bei denen eine Partei ihre Position verbessern kann, indem sie freiwillig verbindliche Beschränkungen ihres eigenen Handelns einführt. Die Theorien und Ideen in The Strategy of Conflict und verwandten Büchern, Strategy and Arms Control und Arms and Influence, haben großen Einfluss auf die internationale Diplomatie und Konflikte, einschließlich des Kalten Krieges zwischen den USA und der UdSSR.

Tipping Points

Er schrieb eine Reihe von Artikeln, die 1978 als das Buch Micromotives and Macrobehavior veröffentlicht wurden, über die Dynamik des Rassenwandels in amerikanischen Nachbarschaften. Aus diesen Arbeiten entstand der heute allgegenwärtige Begriff "Tipping Point", der sich in der Ökonomie auf den Punkt bezieht, an dem eine kleine Änderung des individuellen Verhaltens oder der Präferenzen eine ganze Gruppe dazu bringen kann, eine zuvor ungewöhnliche oder seltene Praxis anzunehmen. In Schellings Arbeiten beschrieb er, wie selbst relativ schwache individuelle Präferenzen für Menschen, in der Nähe von anderen wie sie selbst zu leben, zu bemerkenswerten aggregierten Ergebnissen führen können, wie z. Schellings Arbeiten waren in diesen und vielen anderen Bereichen der Wirtschaftsforschung einflussreich.