INVESTINGSTOCKS

Top Investmentbanken der Energiewirtschaft (JPM, C)

Viele globale Investmentbanken sind stark in der Energiebranche engagiert, aber es gibt auch einige kleinere Banken und Boutiquen, die starke Player sind.

Investment Banking ist einer von vielen profitablen Bereichen für große globale Banken, insbesondere in Boomzeiten, wenn sie Projekte finanzieren und bei Deals beraten. Der jüngste Boom im Energiesektor war von langer Dauer, aber das ändert sich schnell. Seit letztem Juni ist der Ölpreis um über 60 % gefallen, und der Erdgaspreis ist seit Oktober 2014 um etwa 45 % gefallen.

Der große Ausverkauf bei diesen Rohstoffen hat Unternehmen, die in diesem Sektor tätig sind, dazu veranlasst, größere Ausgaben zu kürzen, Explorations- und Produktionsprojekte zu stornieren, die Anzahl der Bohrinseln im Feld zu reduzieren und Fusionen oder Übernahmen zu prüfen, um ihre Bilanzen zu verbessern und in dringend benötigtem Kapital. Die massive Verwerfung des Marktes ist reif für Investmentbanken, einzugreifen und diese Energieunternehmen zu beraten. Die Gebühren aus diesen Aktivitäten kompensieren jedoch möglicherweise nicht die Einnahmeverluste, weil Öl- und Gasunternehmen nicht mehr so viel Kredite aufnehmen, oder Banken könnten die Zahlungsausfälle feststellen, da Unternehmen nicht in der Lage sind, ihre

Top Investmentbanken im Energiesektor

Im Jahr 2013 war der Energiesektor noch bemerkenswert stark. Der Spotpreis für WTI-Rohöl lag die meiste Zeit des Jahres im niedrigen 90er-Bereich und erreichte im August 2013 einen Höchststand von 110 US-Dollar. Während dieser Zeit waren JPMorgan Chase and Co. (JPM), Citigroup (C), Bank of America Merrill Lynch ( BAC), Royal Bank of Canada (RY) und Barclays (BCS) waren die fünf führenden Investmentbanken im Energiesektor, wobei jede etwa den gleichen Anteil am Geldbeutel hatte (rund 6 %), was etwa 30 % des Gesamtvolumens ausmachte Angebote laut Thomson Reuters.

Als der Markt in der zweiten Jahreshälfte 2014 rückläufig war (ein Rückgang um mehr als 50%), waren diese fünf Banken weiterhin die Top-Berater für Energieunternehmen. Im ersten Quartal 2015 kam es zu einem weiteren Wechsel, bei dem die Credit Suisse Group (CS) die Royal Bank of Canada in den Top 5 ablöste.

Kleinere oder mehr im Privatkundengeschäft ansässige Banken erobern ebenfalls einen Teil des Geldbeutels im Energie-Investmentbanking. Im Jahr 2014 erzielte Wells Fargo and Co. (WFC) Einnahmen von über 286 Millionen US-Dollar aus dem Öl- und Gassektor, vergleichbar mit der Credit Suisse und der Deutschen Bank AG (DB), die fast 15 % der Gesamteinnahmen der Investmentbanken ausmachten. Ein weiterer Akteur, die Bank of Nova Scotia (allgemein als Scotiabank bezeichnet) (BNS), profitierte 2014 von ihrem kanadischen Engagement im Energiesektor und erhielt 2014 242 Millionen US-Dollar.

Evercore Group LLC, ein globales Boutique-Investmentbanking-Unternehmen, verfügt ebenfalls über ein starkes Energiegeschäft. 2014 war Evercore beispielsweise Berater für Energieunternehmen wie Occidental Petroleum Corp. (OXY) und Athlon Energy.

Die Quintessenz

Im Energiesektor stark vertretene Investmentbanken haben vom Energieboom der letzten Jahre profitiert. Aber viele machen sich auch auf die möglichen Schmerzen der Büste gefasst. Einige Energieunternehmen werden zu diesem Zeitpunkt im Zyklus möglicherweise nach Bewerbern suchen, was den Schmerz dieser Banken, insbesondere der großen Player, lindern kann. Einige kleinere Investmentbanken könnten jedoch von einem MandA-Zyklus im Energiebereich profitieren.