ECONOMICSMACROECONOMICS

Was sind Sparmaßnahmen

Sparmaßnahmen sind Versuche, die Staatsausgaben deutlich zu kürzen, um die Staatsverschuldung zu kontrollieren.

Austerität, ein Wort, das Strenge oder Strenge charakterisiert, wird in der Wirtschaft verwendet, um sich auf Sparmaßnahmen zu beziehen. Dies sind wirtschaftspolitische Maßnahmen, die von einer Regierung durchgeführt werden, um die Staatsverschuldung zu reduzieren, indem sie die Staatsausgaben erheblich kürzt, insbesondere wenn eine Nation in Gefahr ist, ihre Anleihen in Zahlungsverzug zu bringen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Sparmaßnahmen beziehen sich auf wirtschaftspolitische Maßnahmen der Regierungen zur Reduzierung der Staatsausgaben, um die Staatsverschuldung zu reduzieren und das Haushaltsdefizit zu verringern.
  • Zu den Maßnahmen, die als Sparmaßnahmen gelten, gehören eine Erhöhung der Steuern, eine Kürzung von staatlichen Programmen wie Gesundheitsdienstleistungen und Hilfe für Veteranen, eine Kürzung der Renten sowie eine Senkung der Gehälter und Löhne für Staatsbedienstete.
  • Je nachdem, wie Sparmaßnahmen umgesetzt werden, können sie den Bürgerinnen und Bürgern das Leben durch weniger verfügbare Sozialleistungen und ein geringeres verfügbares Einkommen erschweren.

So funktionieren Sparmaßnahmen

Sparmaßnahmen, die als harte Umsetzung der Wirtschaftspolitik gelten, sollen das Haushaltsdefizit der Regierung reduzieren. Diese Politik kann viele Formen annehmen, wie etwa die Senkung der Staatsausgaben oder die Erhöhung der Steuern.

Da Sparmaßnahmen als Bestandteil einer kontraktiven Fiskalpolitik angesehen werden, werden sie nur in verzweifelten Zeiten ergriffen, meistens dann, wenn eine Regierung kurz vor dem Zahlungsausfall steht.

Nach Angaben der Weltbank liegt diese Ausfallschwelle bei 77 % der Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP. Wenn eine Regierung ihre Steuern erhöht, generiert sie mehr Einnahmen. Wenn eine Regierung ihre Ausgaben reduziert, hat sie mehr Geld, um ihre Schulden zu begleichen.

Die Reduzierung der Staatsausgaben kann viele Formen annehmen. Dies führt normalerweise zum Schneiden nicht unbedingt erforderlicher Programme. Dazu gehören die Kürzung oder das Einfrieren der Löhne von Regierungsangestellten, die Kürzung von staatlichen Programmen wie Programmen für Veteranen, Obdachlose und Nationalparks, ein Einstellungsstopp und ein Einfrieren der Renten.

Sparmaßnahmen können sowohl aus politischen als auch aus wirtschaftlichen Gründen umstritten sein. Zu den beliebten Zielen für Ausgabenkürzungen gehören Renten für Staatsbedienstete, Sozialhilfe und staatlich geförderte Gesundheitsversorgung; Programme, die Geringverdiener in einer Zeit, in der sie finanziell angreifbar sind, unverhältnismäßig stark treffen.

Sparmaßnahmen können zwar den Staatshaushalt kontrollieren, erschweren aber den Bürgern das tägliche Leben.

Der weltweite Wirtschaftsabschwung, der 2008 begann, ließ viele Regierungen mit geringeren Steuereinnahmen zurück und enthüllte, was einige für unhaltbar hielten. Mehrere europäische Länder, darunter das Vereinigte Königreich, Griechenland und Spanien, wandten sich an Sparmaßnahmen, um Haushaltssorgen auszuräumen.

Historische Sparmaßnahmen

Die Vereinigten Staaten führten während der Depression von 1920 bis 1921 Sparmaßnahmen durch. In dieser Zeit stieg die Arbeitslosigkeit von 4% auf 12% und das Bruttosozialprodukt (BSP) ging um 17% zurück.

Um diesem finanziellen Niedergang entgegenzuwirken, führte Präsident Harding Sparmaßnahmen durch. Harding hat die Ausgaben um 50 % gekürzt. Er senkte sie von 6,3 Milliarden Dollar im Jahr 1920 auf 3,2 Milliarden Dollar im Jahr 1922. Er senkte die Steuern um 40 %. Die Steuereinnahmen stiegen von 6,6 Milliarden Dollar im Jahr 1920 auf 4 Milliarden Dollar im Jahr 1922.

Steuersenkungen sollen die Wirtschaft ankurbeln, indem sie die Konsumausgaben erhöhen. 1922 sank die Arbeitslosenquote auf 7,6 % und 1923 auf 3,2 %.

Aktuelles Beispiel für Sparmaßnahmen

Die Sparmaßnahmen in Griechenland im Jahr 2013 während der Schuldenkrise sind eines der jüngsten Beispiele für Sparmaßnahmen. Griechenland litt stark unter der Großen Rezession, in der die Arbeitslosenquote von einem Tiefststand von 7,7 % im Jahr 2008 auf 28 % im Jahr 2013 anstieg.

Nach den Sparmaßnahmen in Griechenland begann die Arbeitslosenquote drastisch zu sinken, wo sie vor der Krise 2020 bei 15 % lag.

Die wirtschaftlichen Probleme Griechenlands begannen während der Finanzkrise, als es kurz vor dem Zahlungsverzug gegenüber der Europäischen Union (EU) stand, was zu einem finanziellen Chaos in der Union selbst geführt hätte. Um dies zu verhindern, hat die EU Griechenland Rettungszahlungen geleistet, damit es seine Zahlungen fortsetzen kann.

Die 289 Milliarden Euro (330 Milliarden US-Dollar)

Der Betrag, den die EU Griechenland als Rettungspaket geliehen hat, um einen Zahlungsausfall zu verhindern.

Griechenlands wirtschaftliche Probleme entstanden, weil es mehr ausgab, als es einbrachte. Im Jahr 2009 betrug sein Haushaltsdefizit mehr als 15,4 % seines Bruttoinlandsprodukts (BIP). Es brachte einfach nicht genug Geld ein, um seine Ausgaben einschließlich der Einrichtungsgegenstände zu decken seine Schulden. Im Rahmen der Rettungsgelder forderte die Europäische Union von Griechenland Sparmaßnahmen.

Die umgesetzten Sparmaßnahmen waren weitreichend. In erster Linie forderte die EU von Griechenland eine Überarbeitung seiner Steuerstruktur. Dabei ging es um eine Neugewichtung der Steuerlast, eine Vereinfachung der Abgabenordnung, die Abschaffung von Sondersteuerbefreiungen und -begünstigungen sowie die Bekämpfung der Steuerhinterziehung.

Zu den weiteren Sparmaßnahmen gehörten die Senkung der Tariflöhne für Arbeitnehmer um durchschnittlich 17 %, die Rentenkürzungen je nach Alter und Höhe um 40 bis 15 %, neue Abgaben auf Immobilien, Kürzung der Staatsbediensteten um 150.000 und viele andere Sparmaßnahmen.

Obwohl die Sparmaßnahmen Griechenland etwas geholfen haben, ist es schwer zu argumentieren, dass sie vollständig von Vorteil waren. Griechenlands Arbeitslosenquote ist nach wie vor sehr hoch, das Verhältnis der Staatsausgaben zum BIP lag 2019 bei 46,2 %, gegenüber 50,68 % im Jahr 2015 nur geringfügig und wird 2025 voraussichtlich bei 46,72 % liegen.

Häufig gestellte Fragen zu Sparmaßnahmen

Was bedeuten Sparmaßnahmen?

Sparmaßnahmen beziehen sich auf eine strikte Wirtschaftspolitik einer Regierung, um die Staatsausgaben und die Staatsverschuldung zu reduzieren. Sparmaßnahmen werden vor allem dann umgesetzt, wenn eine Regierung kurz vor dem Zahlungsausfall steht.

Funktionieren Sparmaßnahmen?

Das Ziel von Sparmaßnahmen ist zwar der Abbau der Staatsverschuldung, ihre Wirksamkeit bleibt jedoch umstritten. Befürworter argumentieren, dass massive Defizite die Gesamtwirtschaft ersticken und dadurch die Steuereinnahmen einschränken können.

Gegner glauben jedoch, dass staatliche Programme der einzige Weg sind, den reduzierten privaten Konsum während einer Rezession auszugleichen. Robuste Ausgaben des öffentlichen Sektors reduzieren die Arbeitslosigkeit und erhöhen damit die Zahl der Einkommensteuerzahler.

Wie wirken sich Sparmaßnahmen in einem Land oft aus?

Abhängig von den durchgeführten Sparmaßnahmen und wann; die effekte können variieren. Kürzungen der Staatsausgaben und Steuererhöhungen bringen der Regierung mehr Einnahmen und ermöglichen es ihr, Schulden zu tilgen; diese Maßnahmen machen den Bürgern jedoch das Leben schwer.

Es führt zu weniger Programmen, die der Gesellschaft zugute kommen, wie Gesundheitsdienste, Hilfe für Veteranen und Umweltverbesserungen. Es bedeutet auch weniger Geld in den Taschen der Bürger, was die Verbraucherausgaben verringert und zu einem Rückgang des Wirtschaftswachstums führt.

Die Quintessenz

Sparmaßnahmen sind strenge Maßnahmen, um die finanzielle Gesundheit der Regierung zu verbessern. Obwohl sie oft zu einer Verbesserung der Staatsbilanz führen, sind ihre Auswirkungen auf die Bürger entmutigend.

Ob Sparmaßnahmen von Vorteil sind oder nicht, ist unter Ökonomen noch immer eine große Debatte. Wie sie umgesetzt werden, wann sie umgesetzt werden und auf wen sie sich direkt auswirken, ist eine Frage der Frage, ob sie Wirtschaft und Gesellschaft tatsächlich verbessern.