INVESTINGSTOCKS

Was sind einige Beispiele für Finanzmärkte und ihre Rollen

Einige Beispiele für Finanzmärkte sind der Aktienmarkt, der Rentenmarkt und der Rohstoffmarkt.

Finanzmärkte beziehen sich im Allgemeinen auf jeden Markt, auf dem der Kauf und Verkauf von Wertpapieren stattfindet. Einige Beispiele für Finanzmärkte sind der Aktienmarkt, der Rentenmarkt und der Rohstoffmarkt. Finanzmärkte lassen sich weiter in Kapitalmärkte, Geldmärkte, Primärmärkte und Sekundärmärkte unterteilen.

Schauen wir uns drei der gängigsten Arten von Finanzmärkten genauer an.

Aktienmarkt

An der Börse werden Aktien von börsennotierten Unternehmen gekauft, verkauft und ausgegeben. Es ist eine Sammlung mehrerer Börsen, an denen Unternehmen ihre Aktien notieren.

Die bekanntesten Börsen in den USA sind die New York Stock Exchange (NYSE) und die Nasdaq. Die NYSE ist die größte Börse der Welt und verfügt über einige der ältesten börsennotierten US-Unternehmen. Der Nasdaq umfasst unterdessen die größten Namen der Technologie wie Apple, Alphabet und Microsoft.

Der US-Aktienmarkt, repräsentiert durch den SandP 500, hat in den letzten 50 Jahren durchschnittlich etwa 11% rentiert.

Andere große Börsen auf der ganzen Welt sind die Tokyo Stock Exchange (Japan), die Shanghai Stock Exchange (China) und die London Stock Exchange (England).

Die Börse gilt als Kapitalmarkt, weil sie Unternehmen langfristig finanziert.

Anleihemarkt

Der Anleihenmarkt bezieht sich allgemein auf den Markt, auf dem Anleger Schuldtitel kaufen und verkaufen. Üblicherweise werden Anleihen gehandelt, aber auch Noten und Wechsel werden getauscht.

Sowohl Regierungen als auch Unternehmen geben aus einer Vielzahl von Gründen Anleihen aus, z. B. um die Gesamtverschuldung zu reduzieren, Wachstumsprojekte zu finanzieren oder einfach um den täglichen Betrieb aufrechtzuerhalten.

Der Rentenmarkt lässt sich weiter in zwei Kategorien unterteilen: den Primärmarkt und den Sekundärmarkt. Neue Schulden werden am Primärmarkt geschaffen, wo Anleiheemittenten Kapital direkt von Anleihekäufern aufnehmen. Auf dem Sekundärmarkt handeln Anleger mit zuvor ausgegebenen Schuldtiteln.

Privatanleger nehmen in der Regel über Kleinanleger am Rentenmarkt teil.

Während Börsennachrichten die Finanzschlagzeilen dominieren, ist der Anleihenmarkt wertmäßig größer. Zum Zeitpunkt der Abfassung dieses Artikels betrug der Gesamtwert des globalen Anleihemarkts etwa 130 Billionen US-Dollar gegenüber 95 Billionen US-Dollar des weltweiten Aktienmarkts.

Rohstoffmarkt

Der Rohstoffmarkt bezieht sich auf den Markt, auf dem Anleger Rohstoffe wie Öl, Gold oder Mais kaufen, verkaufen und handeln. Wichtige Rohstoffbörsen in den USA sind die Chicago Mercantile Exchange (CME), die New York Mercantile Exchange (NYMEX) und die Intercontinental Exchange (ICE).

Harte Rohstoffe sind natürliche Ressourcen, die abgebaut werden, wie Gold und Öl. Soft Commodities sind in der Regel landwirtschaftlich, einschließlich Mais und Vieh.

Rohstoffmärkte können den physischen Handel beinhalten. Aber heutzutage wird die überwiegende Mehrheit des Rohstoffhandels durch den Einsatz von Finanzderivaten abgewickelt. Derivate ermöglichen es Anlegern, von Rohstoffen zu profitieren, ohne diese physisch besitzen zu müssen.

Privatanleger haben in der Regel keinen direkten Zugang zu den Rohstoffmärkten. Aber durchschnittliche Privatanleger können immer noch über Aktien, Anleihen und ETFs in Rohstoffe investieren.