LANDLORDSLEGAL ISSUES

Was ist ein Ausstiegsmittel

Um die Bauvorschriften zu erfüllen, müssen Grundstücke die richtige Anzahl und Art von Ausgangspunkten oder Ausgängen aufweisen. Erfahren Sie, wie ein Ausstiegsweg definiert wird.

In der Bauordnung ist ein Ausstieg eine Möglichkeit, eine Immobilie zu verlassen. Die richtige Anzahl von Austrittspunkten kann bei einem Brand oder einem anderen Notfall Leben retten.

Es ist wichtig, dass alle Immobilienbesitzer und Investoren sicherstellen, dass ihre Immobilie allen lokalen und landesweiten Bauvorschriften entspricht. Erfahren Sie mehr darüber, was ein Ausstiegsmittel ist und wann Sie eines auf Ihrem Grundstück benötigen.

Was ist ein Ausstiegsmittel?

Im Allgemeinen gilt ein Ausstieg als ungehinderter Weg, um von einem besetzten Teil eines Gebäudes oder einer anderen Struktur zu einem sicheren Bereich oder "öffentlichen Weg" zu gelangen.

Immobilienbesitzer sind dafür verantwortlich, dass ihre Immobilien alle Sicherheitsvorschriften einhalten. Eine wichtige Sicherheitsanforderung besteht darin, im gesamten Gebäude geeignete Ausstiegspunkte zu haben.

Eine Form des Ausgangs kann sein:

  • Tür
  • Fenster (von ausreichender Größe)
  • Rampe
  • Treppe
  • Notausgang

Ein Aufzug gilt nicht als Fluchtweg, da er bei einem Brand oder einem anderen Notfall möglicherweise kein sicherer Ausgang ist.

Jede einzelne Wohnung benötigt mindestens zwei konforme Ausstiegsformen. Dazu gehören auch Kellerwohnungen. Damit ist gewährleistet, dass bei einer Verlegung einer Fluchtstelle den Bewohnern der Wohnung im Notfall eine zweite Möglichkeit zur Verfügung steht, die Wohnung zu verlassen oder das Rettungspersonal betreten kann.

Alternative Namen: Ausgangspunkt, Ausgangspunkt

Wie ein Ausstiegsmittel funktioniert

Ein Fluchtweg ermöglicht es Ihnen, vom Inneren einer Immobilie zu einem äußeren Sicherheitspunkt zu gelangen. Es besteht aus drei Teilen:

  • Der Ausgangszugang: Hier betreten Sie den Austrittspunkt aus dem Inneren des Grundstücks.
  • Der Ausgang: Wie Sie vom Inneren des Gebäudes nach außerhalb des Gebäudes gelangen. Dies kann entweder einen vertikalen oder einen horizontalen Pfad umfassen.
  • Die Austrittsentladung: Der äußere Punkt, an dem Sie das Grundstück verlassen.

Türen, Fenster, Korridore und andere Strukturen müssen bestimmte Größenanforderungen erfüllen, um als konform mit dem Code als Ausgangspunkt zu gelten. Die genaue Größenanforderung kann je nach Bundesland oder lokalem Code variieren.

Türen sollten in Richtung Ausgang schwingen, um als Fluchtweg zu gelten.

Mit zunehmender Belegung eines Gebäudes steigt die Anzahl der vom Code geforderten Austrittspunkte.

Fluchttüren dürfen keinen Schlüssel erfordern, um sie vom Inneren des Grundstücks aus zu öffnen. Im Notfall müssen alle Fluchtwege für die Bewohner eines Gebäudes frei und sichtbar sein. Wenn es nicht sofort erkennbar ist, muss es als Ausfahrt gekennzeichnet werden.

Auch die Platzierung der Austrittspunkte ist wichtig:

  • Die beiden Punkte müssen ausreichend weit voneinander entfernt sein, um die Wahrscheinlichkeit zu minimieren, dass beide gleichzeitig blockiert werden.
  • Bei Neubauten müssen die Ausgänge der „Diagonalen“-Regel folgen und mindestens die Hälfte des diagonalen Abstands des von ihnen bedienten Bereichs trennen.

Wenn Sie ein Gebäude renovieren, insbesondere wenn Sie verschiedene Räume vermieten möchten, gibt es bestimmte Orte, an denen Sie zusätzliche Ausstiegspunkte hinzufügen müssen, um die Bau- und Sicherheitsvorschriften einzuhalten.

Keller Schlafzimmer Ausgang

Unabhängig davon, ob Sie versuchen, eine ganze Kellerwohnung zur Vermietung hinzuzufügen oder nur ein Schlafzimmer zu einem fertigen Keller in einer Anlageimmobilie hinzuzufügen, müssen Sie bestimmte Brandschutzvorschriften erfüllen. Jedes Schlafzimmer muss zwei Arten von Ausgängen zum Äußeren des Anwesens haben. Dazu gehören Kellerschlafzimmer und Wohnungen.

Zu den Arten von Austrittspunkten in einem Keller gehören:

  • Tür direkt nach draußen
  • Tür zum Obergeschoss der Immobilie
  • Fenster, das groß genug ist, um als Ausgangspunkt zu zählen

Aufgrund der Sicherheitsanforderungen an Ausstiegsstellen benötigen Sie eine Genehmigung, um ein Schlafzimmer in einen Keller zu legen oder einen Keller in eine separate Wohnung umzuwandeln. Sie müssen sich mit Stadtinspektoren befassen, die möglicherweise auch den Rest Ihres Eigentums untersuchen möchten, um sicherzustellen, dass es den Vorschriften entspricht.

Dachbodenausstieg

Wenn Ihr Dachboden nur als Lager genutzt wird, verfügt er wahrscheinlich nur über eine Leiter oder eine ausziehbare Treppe, um darauf zuzugreifen. Aber wenn ein Dachboden als Wohnraum genutzt werden soll, braucht er auch zwei Fluchtwege.

Sie müssen eine Leiter oder eine herunterziehbare Treppe durch feste Treppen ersetzen, die Ihrer örtlichen Bauordnung entsprechen. Dies dient als erster Ausstieg.

Der zweite Fluchtweg auf einem Dachboden ist in der Regel ein Fenster oder eine Feuerleiter. Ein Fenster muss die Abmessungen erfüllen, die in Ihrer örtlichen Bauordnung angegeben sind.

Apartments im zweiten Stock

Wenn Sie ein Gebäude in zwei Wohnungen umbauen, eine im Erdgeschoss und eine im Obergeschoss, müssen beide Wohnungen über separate Ausgangsmöglichkeiten verfügen.

Sie müssen eine Eingangstür mit einer Treppe installieren, die direkt in die Wohnung im Obergeschoss führt, wahrscheinlich ohne die Wohnung im Untergeschoss zu durchqueren. Dies ist Ihr erster Ausstieg.

Andere Ausgangsmöglichkeiten für Wohnungen im zweiten Stock können sein:

  • Eine Hintertür und eine Treppe
  • Eine Feuerleiter
  • Fenster, die ausreichend groß sind, um die lokalen Anforderungen an den Ausgangspunkt zu erfüllen

Die zentralen Thesen

  • In der Bauordnung ist ein Fluchtweg eine Möglichkeit, ein Grundstück im Falle eines Brandes oder eines anderen Notfalls zu verlassen.
  • Jede Wohnung oder sonstige Wohnung muss über mindestens zwei Ausgangsmöglichkeiten verfügen. Dies können Türen, Fenster, Rampen, Korridore oder Feuerleitern sein. Ein Aufzug gilt nicht als Fluchtweg.
  • Türen, Fenster, Korridore und andere Ausstiegspunkte müssen den bundesstaatlichen, bundesstaatlichen und lokalen Größenanforderungen entsprechen, um als legales Ausgangsmittel zu gelten.