INVESTINGSTOCKS

Was ist das Allzeithoch des Dow Jones Industrial Average (DJIA)

Das aktuelle Allzeithoch des Dow wurde am 16. April 2021 erreicht.

Der Dow Jones Industrial Average, auch bekannt als Dow oder DJIA, erfasst 30 bekannte, große Unternehmen, die an der New Yorker Börse (NYSE) und NASDAQ gehandelt werden. Das Allzeithoch des Dow lag am 16.04.2021 bei 34.200,67 Punkten.

Eine Analyse der historischen Daten des DJIA kann Anlegern helfen, seine Allzeithochs und -tiefs zu verstehen.

Das bisherige Allzeithoch des Dow lag am 16.02.2021 bei 31.522,75 Punkten.

Der Dow durchbrach schließlich die 30.000-Marke, als die Unsicherheit über den Märkten, die durch die beispiellose Weigerung von Präsident Trump, den Machtwechsel an den damaligen gewählten Präsidenten Biden zu beginnen, verursacht wurde, aufgehoben wurde, als Trump am späten 23. November 2020 den Übergangsprozess begann.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Das Allzeithoch des Dow Jones von 34.200,67 Punkten am 16.04.2021.
  • Den größten kumulierten Verlust erlitt der DJIA während der Weltwirtschaftskrise, als er zwischen 1929 und 1932 fast 90% seines Wertes verlor.
  • Der größte prozentuale Rückgang an einem einzigen Tag fand im Oktober 1987 statt, aber der größte prozentuale Rückgang an einem einzigen Tag fand im März 2020 statt.

Tiefststände aller Zeiten

Der DJIA hat in den letzten zehn Jahren ständig neue Höchststände erreicht. Der längste Bullenmarkt der Geschichte dauerte ungefähr 11 Jahre, beginnend am 11. März 2009 und endete am 12. Februar 2020.

Der DJIA erreichte 2019 mehrere neue Höchststände, auch dank Handelsgesprächen mit China. Der Index-Hit 22 schließt 2019 ab. Der Dow hat eine bewegte Geschichte, die 1885 in seiner ursprünglichen Form eingeführt wurde.

Allzeittiefs und Einbrüche des Dow

Während das letzte Jahrzehnt ein starkes Wirtschaftswachstum gezeigt hat, das zu vielen Rekordhochs für den Dow geführt hat, gab es auch erhebliche Einbrüche, sowohl im Zeitverlauf als auch in dramatischen Einbrüchen an einem Tag oder in einem einzigen Moment.

Perioden von Dow Jones All-Time-Tiefs

Die vielleicht berüchtigtste kumulative Härteperiode war während der Weltwirtschaftskrise, in der der Dow innerhalb von nur drei Jahren etwa 90 % verlor. Er erreichte 1932 einen Tiefststand von 41,22.

Seit der Weltwirtschaftskrise war die Große Rezession von 2008 die dramatischste Zeit des Zusammenbruchs für den DJIA. Aufgrund der Hypotheken- und Kreditkrise ist der Markt in nur eineinhalb Jahren um über 50 % gefallen.

Während der Rezession 2001 fiel der DJIA von 11.723 im Januar 2000 auf 9.796 im März 2001, was einem Rückgang von 17% entspricht. Die Rezession von 1973 bis 1975 war auch für den DJIA besonders belastend und fiel von seinem Höchststand von 1.051 im Jahr 1973 um 45 % auf knapp 600 im Jahr 1974. Auch der Dow Jones verlor während der Kubakrise von 1962 26,5 %.

Rekord eintägige Dow Jones Drops

Der größte prozentuale Rückgang an einem Tag für den Tag war der 19. Oktober 1987, als er um 22,61 % fiel. Der größte punktuelle Rückgang an einem Tag war der 16. März 2020, als er um 2.997,1 Punkte fiel.

Technologie und der DJIA

Die Berechnung des Index wurde im Laufe der Jahre dank der Hilfe von Technologie und elektronischem Handel genauer. Vor 1992 wurde das Indexhoch anhand der Intraday-Handelshochs jeder einzelnen Aktie berechnet, obwohl die Höchststände aller 30 Unternehmen wahrscheinlich nicht gleichzeitig erreicht wurden. Dies ist als Theoretischer Dow-Jones-Index bekannt.

Im Januar 1992 wurde die Dow-Jones-Berechnung geändert, um den Wert des Index den ganzen Tag über in 10-Sekunden-Intervallen aufzuzeichnen, was ihm ein realistischeres Maß gibt.

Obwohl sich die Berechnungsmethode seit der ersten Berechnung des Index am Auflegungsdatum des DJIA am 26. Mai 1896 geändert hat, wird er immer noch als allgemeiner Indikator für die Stärke des US-Aktienmarktes angesehen. Da der Dow Jones Industrial Average 30 der größten US-Unternehmen erfasst, betrachten Anleger diese neuen Höchststände als Signale der Marktstärke.

Seit der Index vor 125 Jahren zum ersten Mal bei 40,94 notiert wurde, hatte er bis zum 19. April 2021 eine annualisierte Gesamtrendite von 6,95 %, inflationsbereinigt mit reinvestierten Dividenden ist Wachstum für langfristige Anleger.