CAREERSCAREER ADVICE

Was Sie für ein Investment Banking-Vorstellungsgespräch wissen sollten

Erfahren Sie, was Sie wissen müssen und wie Sie sich auf ein Investmentbanking-Interview vorbereiten.

Das Investment Banking-Vorstellungsgespräch meistern

Viele BWL-Studenten möchten einen Einstiegsjob im Investmentbanking ergattern, aber sie frieren während des Vorstellungsgesprächs ein, wenn sie einige der häufigeren technischen Fragen stellen. Das erste Vorstellungsgespräch zu führen ist oft allein schon eine schwierige Aufgabe, daher müssen Sie bereit sein, einige der häufigsten Fragen im Investmentbanking-Interview zu beantworten. Können Sie zum Beispiel folgendes beantworten?

  • Welche Möglichkeiten gibt es, ein Unternehmen zu bewerten?
  • Was sind die Vorteile der Mittelbeschaffung über Anleihen statt über Aktien?
  • Was passiert mit verschiedenen Zahlen in einem Jahresabschluss, wenn dem aktuellen Abschreibungskonto 100 US-Dollar hinzugefügt werden?

Wenn Sie auf solche Fragen keine Antwort haben, müssen Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch besser vorbereiten. Lesen Sie weiter, um die Antworten auf diese häufig gestellten Fragen zu erfahren und was Sie über Investment Banking wissen sollten, bevor Sie sich mit einem potenziellen Arbeitgeber zusammensetzen.

Den Einstiegsjob verstehen

Nichts ist für einen Interviewer anstößiger als ein Kandidat, der reinkommt, ohne etwas über die Stelle zu wissen. Wenn Sie zeigen, dass Sie nicht nur die allgemeinen Praktiken des Investment Banking, sondern auch Ihre spezifischen Aufgaben verstehen, sollten Sie sich einen Wettbewerbsvorteil verschaffen. Schließlich unterbreiten Analysten des ersten Jahres keine Geschäfte mit CEOs oder veröffentlichen Research-Berichte über heiße Aktien/Sektoren.

Eine Einstiegsposition beinhaltet hauptsächlich das Erstellen von Präsentationen, das Zusammenstellen von Comp-Tabellen und das Erstellen von Pitch-Books. Obwohl Financial Modeling und Bilanzanalysen das Brot und Butter des Investmentbanking-Berufs sind, gehen Sie nicht mit der Annahme in ein Vorstellungsgespräch, dass Sie solche Aufgaben am ersten Arbeitstag erledigen.

Investment Banking-Interview: Was Sie wissen sollten

Finanzwissen

Grundlegende Kenntnisse über Jahresabschlüsse und ein allgemeines Verständnis der Zusammenhänge zwischen Bilanz, Gewinn- und Verlustrechnung und Kapitalflussrechnung sind eine weitere häufig gestellte Frage zur Prüfung der technischen Fähigkeiten im Investmentbanking-Interview. Machen Sie sich damit vertraut, wie Änderungen an einem Abschnitt die Zahlen in den anderen Abschnitten verändern. Es ist wichtig zu verstehen, dass Sie sich nicht nur die Zusammenhänge zwischen den Aussagen merken.

Hier ist ein typisches Beispiel. Unter der Annahme eines Steuersatzes von 30 %, wenn die Abschreibung um 100 US-Dollar steigt und der Gewinn vor Steuern um 100 US-Dollar sinkt, passiert Folgendes:

  • Die Steuern werden um 30 USD gesenkt (100 USD * 30%)
  • Das Nettoeinkommen (NI) wird um 70 US-Dollar (100 US-Dollar * (1 30%)) sinken.
  • Der Cashflow aus der Geschäftstätigkeit wird um den Betrag des Steuerabzugs steigen

Dies führt zu einer Erhöhung der Barmittel in der Bilanz um 30 US-Dollar, einer Reduzierung der Sachanlagen und Betriebskosten um 100 US-Dollar aufgrund der Abschreibung und einer Reduzierung der Gewinnrücklagen um 70 US-Dollar. Stellen Sie sicher, dass Sie diesem Beispiel leicht folgen und die Auswirkungen ähnlicher Anpassungen verfolgen können. Hier sind einige andere zu wissen.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Die Vorbereitung auf ein Investmentbanking-Interview erfordert viel Vorbereitung. Informieren Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch über die jeweilige Bank, machen Sie sich mit den bisherigen oder aktuellen Deals vertraut und bereiten Sie sich darauf vor, über Wirtschaft und Finanzmärkte zu sprechen.
  • Frischen Sie außerdem Ihre quantitativen Fähigkeiten auf und studieren Sie gängige Finanzgleichungen: Sie können Bilanzen und Erfolgsrechnungen lesen und Unternehmensbewertungen berechnen.
  • Da es beim Investment Banking darum geht, Unternehmen bei der Ausgabe von Eigen- und Fremdkapital zu unterstützen, ist es auch wichtig, mit diesen Konzepten vertraut zu sein.

Unternehmensbewertung: Diskontierte Cashflows

Fragen zur Unternehmensbewertung sind essentiell für den Bewerbungsprozess, da diese Aufgabe die Grundlage des täglichen Handelns eines Bankers ist. Es gibt drei grundlegende Techniken zur Bewertung eines Unternehmens: Discounted Cashflows (DCF), den Multiplikatoransatz und vergleichbare Transaktionen. Nur die ersten beiden werden wahrscheinlich diskutiert werden.

Bei Discounted Cashflows wird, wie der Name schon sagt, eine Prognose der Free Cashflows (FCF) eines Unternehmens erstellt und diese dann mit den gewichteten durchschnittlichen Kapitalkosten (WACC) diskontiert. So berechnen Sie freie Cashflows:

EBIT* (1-Steuersatz) + Abschreibungen Investitionen Erhöhung des Nettoumlaufvermögens (NWC)

Der WACC wird berechnet, indem der Prozentsatz von Fremdkapital, Eigenkapital und Vorzugsaktien am gesamten Firmenwert genommen und die einzelnen Komponenten mit der erforderlichen Rendite dieses Wertpapiers multipliziert werden. Auch der Endwert des Projekts muss ermittelt und entsprechend abgezinst werden.

WACC = Re * (E / V) + Rd * (D / V) * (1-Steuer)

Wobei Re = Eigenkapitalkosten, Rd = Fremdkapitalkosten, V = E + D = Gesamtmarktwert der Unternehmensfinanzierung (Schulden plus Eigenkapital) und Tax = Körperschaftsteuersatz.

Der WACC DCF-Ansatz geht davon aus, dass das Unternehmen verschuldet ist, wobei die Fremdkapitalkosten im Nenner der Berechnung berücksichtigt werden. Der Ansatz der bereinigten Barwertbewertung (APV) ist etwas ähnlich, berechnet jedoch den Wert einer (unlevered) All-Equity-Firma und addiert dann am Ende die Auswirkungen der Schulden. Diese Art von Methodik wird angewendet, wenn das Unternehmen eine komplexe Schuldenstruktur wie einen Leveraged Buyout (LBO) übernimmt oder wenn sich die Finanzierungsbedingungen während der Laufzeit des Projekts ändern.

Zunächst werden die Cashflows mit den Eigenkapitalkosten abgezinst, gefolgt von der Ermittlung der Steuervorteile von Fremdkapital durch Abzinsung der Nachsteuerzinszahlungen mit der erforderlichen Rendite fester Einkünfte.

NPV = Wert der All-Equity-Firma + Barwert der Finanzierungseffekte

Theoretisch sollte der NPV für die WACC- und APV-Methoden das gleiche Endergebnis ergeben. (Weitere Informationen finden Sie unter Investoren brauchen einen guten WACC.)

Unternehmensbewertung: Multiples

Die Bewertungsmethode nach Multiplikatoren umfasst Kennzahlen, die dem KGV ähneln. Grundsätzlich müsste man für eine Multiplikatoranalyse die durchschnittlichen Multiplikatoren für die jeweilige Branche ermitteln und diesen Wert mit dem Nenner dieses Multiplikators für das betrachtete Unternehmen multiplizieren.

Am Beispiel des KGVs als Beispiel: Wenn ein Investmentbanker versucht, eine Bewertung eines Unternehmens im Lebensmittelgeschäft durchzuführen, würde der erste Schritt darin bestehen, das durchschnittliche KGV in diesem Sektor zu bestimmen. Dies kann durch einen Blick auf die Comp-Tabellen erfolgen, die über das Bloomberg-Terminal leicht verfügbar sind.

Als nächstes sollte der Durchschnittswert mit dem EPS des Unternehmens multipliziert werden. Wenn das durchschnittliche Kurs-Gewinn-Verhältnis im Sektor 12 beträgt und der EPS für das jeweilige Unternehmen 2 US-Dollar beträgt, sind die Aktien jeweils 24 US-Dollar wert. Das Produkt aus diesem Wert und der Gesamtzahl der ausstehenden Aktien ergibt die Marktkapitalisierung des Unternehmens.

Im vorherigen Beispiel wurde das KGV verwendet, um die allgemeine Prämisse zu veranschaulichen, da die meisten Menschen mit einer solchen Kennzahl vertraut sind. Es ist jedoch falsch, dieses Verhältnis zur Durchführung der Bewertung zu verwenden; die resultierende Zahl gibt den Wert des Eigenkapitals des Unternehmens an, ohne Berücksichtigung der Schulden. Obwohl verschiedene Branchen branchenspezifische Multiplikatoren aufweisen, die vor dem Interview recherchiert werden sollten, ist einer der häufigsten Multiplikatoren der Unternehmensmultiplikator (EV/EBITDA).

Der Unternehmenswert wird wie folgt berechnet:

Marktkapitalisierung + Schulden + Minderheitenanteile + Vorzugsaktien Gesamte Barmittel und Zahlungsmitteläquivalente

Dieser Wert spiegelt den Gesamtwert des Unternehmens wider. Da der Erwerber bei einer Fusion die Schulden und andere Finanzpositionen des Zielunternehmens übernehmen würde, erfasst EV den vollen Gesamtwert des Unternehmens. Darüber hinaus wird aus ähnlichen Gründen das EBITDA und nicht nur das Ergebnis in die Berechnung einbezogen. EV/EBITDA bietet ein umfassendes Maß für den realen Wert des gesamten Unternehmens, das das KGV nicht erfasst.

Es ist jedoch zu beachten, dass Umsatzmultiplikatoren in der Regel keine bevorzugte Bewertungsmethode sind, da Umsätze durch Bilanzierungspraktiken oft leicht manipuliert werden können.

Differenzierung von Fremd- oder Eigenkapital

Da es beim Investment Banking darum geht, Unternehmen bei der Ausgabe von Eigen- und Fremdkapital zu unterstützen, ist es sehr wichtig, mit diesen Konzepten vertraut zu sein. Die Erhöhung der Verschuldung in der Kapitalstruktur eines Unternehmens bietet viele Vorteile. Da Zinszahlungen steuerlich absetzbar sind, gelten vor allem Schulden als die günstigere Finanzierungsform (das sollten Sie sich merken).

Die Emission von Anleihen hat weitere Vorteile, da die Aktienpositionen der derzeitigen Aktionäre nicht verwässert werden und die Inhaber von Schuldtiteln im Konkursfall erste Einbußen auf das Vermögen des Unternehmens haben. Aus diesem Grund verlangen Anleihegläubiger auch eine geringere Rendite auf ihre Anlagen.

Auf der anderen Seite führt die Erhöhung des Leverage zu höheren Zinszahlungen, die das Unternehmen in wirtschaftlich schlechten Zeiten in den Konkurs treiben könnten. Im Gegensatz zu Dividenden, die nicht garantiert sind, müssen Unternehmen ihre Schuldenvereinbarungen erfüllen.

Wie der zweite Satz des Modigliani-Miller-Theorems nahelegt, steigen auch die Kosten für Eigenkapital und zusätzliches Fremdkapital, wenn das Verhältnis von Schulden zu Eigenkapital (D/E) eines Unternehmens steigt. Es muss eine optimale Kapitalstruktur erreicht werden, die den Gesamtwert des Unternehmens maximiert.

Die Quintessenz

Die meisten Kandidaten, die für ein Vorstellungsgespräch ausgewählt werden, sollten mit dem präsentierten Material sehr vertraut sein. Die Möglichkeit, diese Informationen zu besprechen, hebt Sie nicht als Kandidat hervor, sondern zeigt lediglich, dass Sie die Grundlagen der Stelle verstehen. Informieren Sie sich vor dem Vorstellungsgespräch über die jeweilige Bank, machen Sie sich mit den bisherigen oder aktuellen Deals vertraut und bereiten Sie sich darauf vor, über Wirtschaft und Finanzmärkte zu sprechen.

Seien Sie versichert, dass andere Kandidaten gleichermaßen vorbereitet sind und manchmal hängt es von den kleinsten Unterschieden zwischen den Kandidaten ab, wer den Job bekommt. In einem so wettbewerbsintensiven Umfeld sind Vorbereitung und Selbstvertrauen der Schlüssel, um den Job zu bekommen.