INVESTINGSTOCKS

Was würde eine vollständige Offenlegung für den Markt bedeuten

Nach mehreren hochkarätigen Bilanzskandalen in den letzten Jahren fordern immer mehr Investoren und Medien die vollständige Offenlegung der Unternehmensfinanzen.

Die Forderungen nach vollständiger Offenlegung wachsen mit jedem Bilanzskandal. Die dominoartige Korruptionsprozession mit Worldcom, Enron und Tyco in den frühen 2000er Jahren brachte zum ersten Mal manipulative Rechnungslegung in den Vordergrund und führte zu Forderungen nach Gesetzes- und Rechnungslegungsreformen, die alle darauf abzielten, Unternehmen zu einer offenen und vollständigen Offenlegung in ihre Finanzen. Seitdem haben hochkarätige Buchhaltungsskandale mit AIG, Lehman Brothers und das massive Ponzi-Programm mit Bernie Madoff zu langwierigen Ermittlungen geführt.

Die Frage ist, ob eine vollständige Offenlegung die Antwort auf bestehende Probleme ist und welche Auswirkungen sie auf den Markt haben würde.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Offenlegung ist der Prozess, bei dem Tatsachen oder Informationen der Öffentlichkeit bekannt gemacht werden, was dazu beitragen kann, Betrug zu erkennen und zu verhindern.
  • Die ordnungsgemäße Offenlegung durch Finanzunternehmen soll ihre Kunden, Investoren und Analysten auf relevante Informationen aufmerksam machen und Fairness in den Märkten schaffen.
  • Selbst bei nur teilweiser Offenlegung kann man leicht in Informationen ertrinken.
  • Um das Beste aus der vollständigen Offenlegung herauszuholen, müssen Anleger in der Anlagetheorie geschult werden, um zu wissen, welche Informationen sie für eine bestimmte Technik benötigen sollten.

Einschränkungen der vollständigen Offenlegung

Es gibt "natürliche" Einschränkungen für den Begriff "vollständige Offenlegung". Die Haupteinschränkung besteht darin, dass die vollständige Offenlegung gesetzlich definiert und durchgesetzt würde. Unabhängig davon, wie sorgfältig ein Dokument erstellt wird, gibt es Raum für Unternehmen, um das Nötigste zu tun. Es gibt bereits Unternehmen, die bereitwillig viel mehr preisgeben, als gesetzlich vorgeschrieben ist. Normalerweise sind dies die Unternehmen mit starkem Management, die eine Mehrheitsposition halten und daher nichts riskieren, indem sie die Wahrheit sagen.

Nehmen wir Warren Buffetts Brief an die Aktionäre aus dem Jahr 2008, in dem er zugibt, Millionen verloren zu haben, indem er die Handelssparte des Rückversicherers Gen Re, einer der hundertprozentigen Tochtergesellschaften von Berkshire Hathaway, langsam geschlossen hat. Obwohl Buffett ehrlich war und dieses Ereignis offenlegte, bestand für ihn auch kein Risiko, gefeuert zu werden oder die Kontrolle über Berkshire zu verlieren.

Auf der anderen Seite wird das Management, das keine wesentliche Beteiligung an dem Unternehmen hat, bei dem es sich um ein lohnabhängiges Management handelt, immer noch motiviert sein, Wege zu finden, um schlechte Ergebnisse im gesetzlich zulässigen Umfang zu dämpfen.

Auch wenn es für ein Unternehmen erfrischend wäre, darzulegen, mit welchen Herausforderungen es konfrontiert ist und welche Sorgen es hat, anstatt den begeisterten Anlegern nur ein Hochglanzmärchen zu präsentieren, wird diese Art der Offenlegung auch weiterhin eine persönliche Entscheidung des Managements sein. Ehrlichkeit kann man nicht regeln.

Täuschende Fußnoten

Das Beste, was man von einer vollständigen Offenlegung erhoffen kann, ist, die Verwendung irreführender Fußnoten zu beenden, um wichtige Informationen zu verbergen und eine eingehendere Bewertung von Kosten, Investitionsrisiken usw. zu gewährleisten. Es ist unwahrscheinlich, dass ein Unternehmen gesetzlich dazu verpflichtet werden könnte, seine nicht quantifizierbaren Ängste wie drohende Arbeitsprobleme oder das Fehlen neuer Wachstumsfelder offenzulegen. Trotzdem helfen alle zusätzlichen Informationen.

Eine klare Erklärung der Art und Weise, wie Unternehmen das Risiko einer Investition berechnen, trug wesentlich dazu bei, die giftigen Hypothekenanlagen abzuwenden, die Unternehmen aufgrund allzu sonniger Einschätzungen anhäuften. Kurz gesagt, eine vollständige Offenlegung würde einfach mehr Zahlen bedeuten, mit denen man arbeiten kann.

Erhöhter Druck auf Analysten

Eine der auffälligsten Auswirkungen einer vollständigen Offenlegung wäre ein erhöhter Druck auf die Analysten. Wenn mehr Informationen veröffentlicht werden, würde ein Großteil der Anziehungskraft von Flüsterzahlen verschwinden. Die gleichzeitige Veröffentlichung von Informationen an die Öffentlichkeit im Rahmen der Regulation Fair Disclosure (Reg FD) hat die Arbeit der Analysten bereits erschwert. Gemäß dieser SEC-Regel müssen Unternehmen kleinen Privatanlegern wesentliche Informationen gleichzeitig mit großen institutionellen Kunden wie Brokerhäusern, Wall Street-Analysten und Großaktionären zur Verfügung stellen.

Ironischerweise glauben einige, dass Reg FD die Offenlegung tatsächlich in dem Sinne einschränken könnte, dass Unternehmen aus Angst, gegen die Regel zu verstoßen, weniger frei mit Analysten sprechen könnten. Anstatt Analysten als Informationsvermittler zu entfernen und die Wettbewerbsbedingungen zu ebnen, könnte Reg FD tatsächlich eine wichtige Informationsquelle abwürgen. In einem Markt mit weniger substanziellen Informationen könnten die Gewinnüberraschungen und die vierteljährliche Volatilität zunehmen.

Die Wirkung der Regulation FD wurde mit der Verabschiedung des Sarbanes-Oxley Act von 2002 verstärkt. Der „SOX“ Act, der aus der Kernschmelze von Enron und Worldcom hervorgegangen ist, verlangt von Unternehmen die Offenlegung wichtiger Rechnungslegungsaspekte wie Ausserbilanzgeschäfte Transaktionen. Diese beiden Regeln zusammengenommen zwingen Unternehmen effektiv dazu, alle notwendigen Finanzinformationen gleichzeitig an alle Parteien weiterzugeben.

Selbst bei einer echten vollständigen Offenlegung sind jedoch die Fakten-Rooting-Analysten notwendig. Um im Geschäft unter vollständiger Offenlegung zu bleiben, müssen Analysten aussagekräftige Berichte erstellen, anstatt sich auf die Informationsverzögerung zwischen der Wall Street und durchschnittlichen Anlegern zu verlassen.

In der Vergangenheit haben Analysten lediglich davon profitiert, an Telefonkonferenzen teilzunehmen oder andere informelle Informationsquellen anzuzapfen. Gute Analysten werden weiterhin eine wichtige Rolle spielen, nämlich diejenigen, deren Branchenverständnis es ihnen ermöglicht, wichtige Informationen in zeitsparenden und genauen Berichten für Investoren zu verdichten. Eine vollständige Offenlegung würde einfach die natürliche Selektion für Analysten erhöhen, die heute auf einem Informationsvorsprung vorbeikommen.

Geringere Kapitalkosten

Einer der möglichen positiven Effekte einer vollständigen Offenlegung des Unternehmens wären niedrigere Kapitalkosten als Belohnung für Ehrlichkeit. Wenn Unternehmen ihre Bilanzen offenlegen, könnten Kreditgeber die Risiken genauer einschätzen und ihre Zinssätze entsprechend anpassen. Kreditgeber erhöhen in der Regel den Zinssatz für einen Kredit als Sicherheitsmarge gegen nicht offengelegte Risiken.

Die Höhe dieser Marge variiert naturgemäß von Branche zu Branche, aber eine vollständigere Offenlegung durch die Unternehmen würde es ihnen ermöglichen, sich von anderen Unternehmen zu unterscheiden. Bilanzstarke Unternehmen hätten günstigere Kapitalkosten und bilanzschwache Unternehmen zahlen selbstverständlich mehr. Unternehmen versuchen dies in Eigenregie, aber Banken sind aus Erfahrung verständlicherweise skeptisch. Natürlich können Banken weiterhin eine Prämie verlangen, nur weil selbst die strengste Gesetzgebung schwachen Unternehmen Raum lässt, sich zu verstecken.

Hilfe für den durchschnittlichen Anleger

Eine der großen Fragen bei der vollständigen Offenlegung ist, ob sie dem durchschnittlichen Anleger tatsächlich helfen würde. Die Auswirkungen einer vollständigen Offenlegung hängen von der Art des Anlegers ab. Momentum-Trader interessieren sich wenig für detaillierte Informationen, während Value-Investoren ständig nach aussagekräftigeren Zahlen suchen. Überraschenderweise beklagte einer der großen Value-Investoren, Ben Graham, die Offenlegung, weil er glaubte, dass es dadurch schwieriger sei, unterbewertete Unternehmen vor dem allgemeinen Markt zu finden. Würde eine vollständige Offenlegung Value Investing töten?

Dies ist aus dem gleichen Grund sehr unwahrscheinlich, dass eine vollständige Offenlegung den Momentum-Handel nicht töten würde. Selbst bei vollständiger Offenlegung würde der Markt von Fonds, Trendjägern/Händlern, Anlegerüberreaktionen usw. in die Extreme getrieben. Wenn überhaupt, würde eine vollständige Offenlegung es den Anlegern erleichtern, sicherzustellen, dass das, was wie ein Value-Play aussieht, wirklich eines ist. Wenn ein Anleger mit detaillierteren Zahlen arbeitet, könnte er maßgeschneiderte Kennzahlen erstellen, anstatt von eher stumpfen Instrumenten wie KGV und KGV abhängig zu sein. Für einen mathematisch veranlagten Investor wäre eine vollständige Offenlegung a

Es sind die emotionalen Anleger, die einen Preis für die vollständige Offenlegung zahlen würden, und alle Anleger sind manchmal emotional. Weniger Informationen sind für viele von Vorteil, denn eine Informationsflut führt oft zu Überlastung. Mehr Zahlen und häufigere Berichterstattung/Pressemitteilungen werden zweifellos dazu führen, dass einige Anleger ihre Investitionen hinterfragen und eher auf Marktreaktionen als auf grundlegende Veränderungen verkaufen. Diese Anleger werden lernen müssen, sich nur auf die Finanzberichte zu verlassen und nicht auf das zunehmende Dröhnen von Finanznachrichten.

Die Quintessenz

Die vollständige Offenlegung bietet viele Möglichkeiten, darunter geringere Kapitalkosten, Druck auf Analysten und realistischere Finanzdaten, aber sie ist möglicherweise nicht die Lösung für alle Anleger. Sie werden vielleicht feststellen, dass die Informationen bei den meisten Unternehmen bereits vorhanden sind, und wenn nicht, ist das Unternehmen möglicherweise nicht die gewünschte Investition.

Indem Sie Unternehmen belohnen, die freiwillig mehr als nötig offenlegen, und nicht Unternehmen, die das Nötigste tun, geben Sie Ihre kleine, aber wichtige Stimme für eine umfassendere Offenlegung. Der Druck der Anleger auf eine offene Offenlegung wird mehr zur Ehrlichkeit an der Börse beitragen als jede Gesetzesänderung.