INVESTINGSTOCKS

Was sind die Vor- und Nachteile des Gordon-Wachstumsmodells

Verstehen Sie die Vor- und Nachteile der Verwendung des Gordon-Wachstumsmodells zur Bewertung der börsennotierten Aktien eines Unternehmens. Informieren Sie sich über die verwendeten Annahmen.

Das Gordon-Wachstumsmodell, auch bekannt als Dividendendiskontierungsmodell, misst den Wert einer öffentlich gehandelten Aktie, indem es die Werte aller ihrer erwarteten zukünftigen Dividendenzahlungen summiert, die auf ihren Barwert zurückdiskontiert werden. Sie bewertet eine Aktie im Wesentlichen basierend auf dem Nettobarwert (NPV) ihrer erwarteten zukünftigen Dividenden.

Gordon-Wachstumsmodell: Aktienkurs = (Dividendenzahlung in der nächsten Periode) / (Eigenkapitalkosten - Dividendenwachstumsrate)

Der Vorteil des Gordon-Wachstumsmodells besteht darin, dass es das am häufigsten verwendete Modell zur Berechnung des Aktienkurses ist und daher am einfachsten zu verstehen ist. Es bewertet die Aktie eines Unternehmens ohne Berücksichtigung der Marktbedingungen, sodass Vergleiche zwischen Unternehmen unterschiedlicher Größe und in verschiedenen Branchen einfacher sind.

Das Gordon-Wachstumsmodell hat viele Nachteile. Nicht-Dividenden-Faktoren wie Markentreue, Kundenbindung und das Eigentum an immateriellen Vermögenswerten, die alle den Wert eines Unternehmens steigern, werden nicht berücksichtigt. Das Gordon-Wachstumsmodell basiert auch stark auf der Annahme, dass die Dividendenwachstumsrate eines Unternehmens stabil und bekannt ist.

Wenn eine Aktie keine aktuelle Dividende zahlt, wie beispielsweise Wachstumsaktien, muss eine noch allgemeinere Version des Gordon-Wachstumsmodells verwendet werden, die sich noch stärker auf Annahmen stützt. Das Modell behauptet auch, dass der Aktienkurs eines Unternehmens gegenüber der gewählten Dividendenwachstumsrate überempfindlich ist und die Wachstumsrate die Eigenkapitalkosten nicht überschreiten kann, was möglicherweise nicht immer zutrifft.

Es gibt zwei Arten von Gordon-Wachstumsmodellen: das stabile Wachstumsmodell und das mehrstufige Wachstumsmodell.