ECONOMICSMACROECONOMICS

Was ist der Unterschied zwischen Makroökonomie und Finanzen

Tauchen Sie ein in die Welt der Wirtschaftswissenschaften, indem Sie die wichtigsten Unterschiede zwischen Makroökonomie und Finanzwesen kennenlernen. Diese Ideen helfen Anlegern, gute Entscheidungen zu treffen.

Die Wirtschaftswissenschaften sind eine breite Kategorie, die sowohl Makroökonomie als auch Finanzen umfasst. Makroökonomie bezieht sich auf das Verhalten großer Teile von Märkten, wie beispielsweise die Arbeitslosenquote eines ganzen Landes. Der volkswirtschaftliche Begriff "Finanzen" wird verwendet, um die spezifischen Arten der Geldschöpfung und -verwaltung zu diskutieren. Wenn Ökonomen über Finanzen diskutieren, neigen sie dazu, spezifische Zinssätze, Preise und Trends auf den Finanzmärkten zu zitieren.

Zwei Teile desselben Wirtschaftsbaums

Makroökonomie und Finanzen sind verwandt, weil sie Ableger der Ökonomie sind. Sie werden von Gesetzgebern, Politikern, Unternehmern und Unternehmern verwendet, wenn sie über die Wirtschaft diskutieren. Ihr Themen- und Anwendungsbereich unterscheidet sich jedoch teilweise. Die Wirtschaftswissenschaft ist eine Sozialwissenschaft, die erklärt, wie Teile des Marktes Güter und Dienstleistungen produzieren, verteilen und konsumieren.

Wenn jede Volkswirtschaft ein Baum ist, dann wäre Makroökonomie eine Möglichkeit, die Rinde des Baumes zu beschreiben, und Finanzen wäre eine Möglichkeit, seine Frucht zu beschreiben. Die Rinde und die Frucht erfüllen beide einen Zweck. Als Baumrinde ist die Makroökonomie eine Methode, um zu messen, wie die Wirtschaft insgesamt wächst. Finanzen sind das, was der Markt produziert hat (die Frucht): Geld, Kredite, Vermögenswerte, Investitionen und dergleichen.

Diese Begriffe dienen als Wirtschaftsindikatoren für die Gesundheit einer Wirtschaft und zeigen, in welche Richtung sie wächst oder ob sie stirbt.

Mehr zu Finanzen

Die Frucht des Marktes ist Geld. Natürlich gibt es neben Geld noch viel mehr zu finanzieren. Finanzen umfassen Schulden, Kredite, Bankgeschäfte, Vermögenswerte und Verbindlichkeiten. Viele Ökonomen unterteilen Finanzen in persönliche, unternehmerische und öffentliche Finanzen.

Eines der wichtigsten Finanzkonzepte ist die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts von Produkten oder Dienstleistungen. Für Investoren ist es wichtig zu wissen, wie man den fairen Wert einschätzt. Anleger auf dem Markt müssen auf der Grundlage quantifizierbarer Zahlen präzise Entscheidungen treffen. Finanzwissen ist für diese Entscheidungen entscheidend.

Mehr zu Makroökonomie

Ökonomen verwenden Makroökonomie, um große Märkte wie ein ganzes Land zu beschreiben, und Mikroökonomie, um kleinere Systeme wie persönliche Finanzen zu beschreiben. Bei der Diskussion der Makroökonomie zitieren Ökonomen oft die keynesianische Ökonomie und die Nachfragetheorie, wenn sie die Rolle staatlicher Eingriffe in den Markt diskutieren. Diese makroökonomische Theorie gilt als Produkt der Depressionsökonomie, da sie von Joh Maynard Keynes entwickelt wurde, um die US-Politik während der Weltwirtschaftskrise zu verstehen. Die keynesianische Ökonomie konzentriert sich auf kurzfristige Veränderungen, die durch staatliche Eingriffe hervorgerufen werden, wobei die klassische Ökonomie vorschlagen würde, den Markt zu verlassen, um sich selbst zu reparieren.

Vorhersage von Wirtschaftsprognosen

Ökonomen, Gesetzgeber und Investoren müssen sowohl Makroökonomie als auch Finanzen verstehen, um gute Entscheidungen zu treffen. Ein Investor, der sich mit Finanzen auskennt, wird aufgrund von Inflation, Zinssätzen und anderen Faktoren wissen, wann er eine Investition ein- oder aussteigen muss. Ein Gesetzgeber, der Makroökonomie versteht, weiß, welche Fiskal- oder Geldpolitik basierend auf der Art und Weise, wie die Wirtschaft diese Praktiken in der Vergangenheit akzeptiert hat, funktionieren wird.

(Weitere Informationen finden Sie unter Makroökonomie.)