CRYPTOCURRENCYBITCOIN

Wer ist Charlie Shrem

Charlie Shrem ist ein Befürworter von Bitcoin, der wegen seiner Beteiligung am Silk Road-Marktplatz inhaftiert wurde.

Investoren, die sich früh für Bitcoin interessierten und ihre Anteile an der Kryptowährung hielten, während der Preis in die Höhe schoss, konnten oft unglaublich viel Geld verdienen. Tatsächlich haben Geschichten von „Bitcoin-Millionären“, die zufällig an einem frühen Vorrat an Token festhielten, die vor dem Kryptowährungsphänomen erworben wurden, unzählige neue Investoren inspiriert, die nach der nächsten großen Investition in diesem Bereich suchten.

Unter den prominenten Millionären, die ihr Vermögen mit Kryptowährung gemacht haben, ist Charlie Shrem eine polarisierende Figur. Als überzeugter Befürworter von Bitcoin und dem Kryptowährungsraum verbrachte Shrem zwei Jahre im Gefängnis wegen Aktivitäten im Zusammenhang mit einem nicht lizenzierten Geldtransfergeschäft.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Charlie Shrem gründete BitInstant, das zu einem riesigen Erfolg wurde und zu einem Zeitpunkt etwa 30% aller Bitcoin-Transaktionen ausmachte.
  • Shrem wurde 2014 festgenommen und wegen seiner indirekten Beteiligung an der Übertragung von 1 Million US-Dollar in Bitcoin an den Schwarzmarktplatz Silk Road zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.
  • Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis Mitte 2016 blieb Shrem ein lautstarker Verfechter von Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen.
  • In den letzten Jahren gründete Shrem Crypto.IQ, das Anlegern Informationen, Anlageberatung und Marktnachrichten über die Welt der Kryptowährungen bietet.

Hintergrund in Bitcoin

Shrem, geboren 1989, war 2011 College-Senior, als Bitcoin auftauchte. Zu dieser Zeit begann er, in die Kryptowährung zu investieren, verlor jedoch schließlich seinen Anteil, als sein Speicherdienst abstürzte. Teilweise als Reaktion auf diesen Vorfall hat sich Shrem mit einem Freund und Mitbegeisterten für Kryptowährungen namens Gareth Nelson zusammengetan, um BitInstant zu starten. BitInstant wurde als benutzerfreundlicher Dienst entwickelt, der Menschen dabei half, Geld in Bitcoin umzuwandeln.

BitInstant wurde ein riesiger Erfolg und machte irgendwann etwa 30% aller Bitcoin-Transaktionen aus. Dabei erregte es große Aufmerksamkeit von Investoren, darunter Winklevoss Capital Management. Das Unternehmen war von September 2011 bis Juli 2013 in Betrieb.

Inmitten des BitInstant-Wahns bezeichnete sich Shrem selbst als „Bitcoin-Purist“, einen Befürworter der digitalen Währung, der die Technologie wegen seiner erhöhten Sicherheit und Autonomie gegenüber traditionellen Bankinstituten unterstützte.

Während des Aufstiegs von BitInstant wurde Shrem stellvertretender Vorsitzender der Bitcoin Foundation. Inmitten der steigenden Popularität von BitInstant konnte Shrem sein persönliches Vermögen deutlich steigern.

Beteiligung und Verhaftung an der Seidenstraße

Shrem erregte 2014 große Aufmerksamkeit, als er verhaftet und zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt wurde, weil er indirekt an der Übertragung von 1 Million US-Dollar in Bitcoin an den Schwarzmarktplatz Silk Road beteiligt war.

Im Jahr 2012 unterstützte Shrem Robert Faiella beim Handel von mehr als 1 Million US-Dollar in bar für Bitcoin-Bestände, die dann über den Handel an Silk Road-Kunden übertragen wurden. Faiella bekannte sich schuldig, Ende 2014 ein nicht lizenziertes Geldüberweisungsgeschäft betrieben zu haben, und wurde zu zwei Jahren Gefängnis verurteilt.

Im Prozess der Verurteilung von Shrem befahl der US-Bezirksrichter Jed Rakoff in Manhattan Shrem, fast 1 Million US-Dollar einzubüßen. Shrem bekannte sich im September 2014 offiziell schuldig, ein nicht lizenziertes Geldüberweisungsgeschäft unterstützt zu haben.

Richter Rakoff beschrieb Shrem als eine Person, die „aufgeregt“ an dem Verbrechen teilgenommen habe. Als Richter Rakoff das Urteil über Shrem verhängte, bemerkte er:

Während Shrem zu bis zu fünf Jahren Gefängnis hätte verurteilt werden können (das Bewährungsamt des Gerichts schlug eine fast so lange Haftstrafe vor), blieb er letztendlich bis März 2015 unter Ausgangssperre und Bewährung. Er war von Ende März 2015 bis Juni 2016 inhaftiert.

BitInstant wurde 2013 geschlossen und Shrem trat von seiner Position bei der Bitcoin Foundation zurück, nachdem er Anfang 2014 angeklagt worden war.

Nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis arbeitete Shrem Berichten zufolge als Tellerwäscher, nachdem er fast das gesamte Geld verloren hatte, das er durch den Betrieb von BitInstant durch Anwaltskosten und Strafen verdient hatte.

Rückkehr nach dem Gefängnis zu Bitcoin

Seit seiner Entlassung aus dem Gefängnis Mitte 2016 ist Shrem ein lautstarker Verfechter von Bitcoin und Kryptowährungen im Allgemeinen geblieben. Shrem kündigte sogar Pläne an, weiterhin in den Kryptowährungsbereich zu investieren, aber seine Bestände zu diversifizieren und seine Bitcoin-Gewinne in Immobilieninvestitionen zu transferieren. Er ist auch mit einer Reihe neuer Projekte und Unternehmungen in die Branche zurückgekehrt.

Im November 2016 gab Shrem beispielsweise die beabsichtigte Einführung von Intellisys Capital bekannt, für die Shrem als Chief Technology Officer fungieren würde. Der Fonds beabsichtigte, Kryptowährungs-Token anzubieten, die für Aktien eines Portfolios von produzierenden und verbundenen Unternehmen stehen. Der Fonds wurde im März 2017 aufgelöst.

Im Mai 2017 trat Shrem dem Kryptowährungs-Wallet-Unternehmen Jaxx als Director of Business and Community Development bei. Später im Jahr 2017 wurde Shrem mit Viberate verbunden, einem Blockchain-basierten Startup, das darauf abzielte, die Art und Weise zu verändern, wie Musiker ohne Vertretung durch eine Agentur ihre Einnahmen und Konzertbuchungen verwalteten.

Charlie Shrem vs. die Winklevoss-Zwillinge

Eine Klage gegen Shrem wurde 2018 von Cameron und Tyler Winklevoss eingereicht, die behaupteten, Shrem habe ihnen über 30 Millionen Dollar in Bitcoin gestohlen. Wenn Sie sich erinnern, führten die Winklevoss-Zwillinge einen langen Rechtsstreit mit Facebook-Gründer Mark Zuckerberg, der behauptete, Zuckerberg habe ihre Idee für das soziale Netzwerk gestohlen, als sie Freunde an der Harvard University waren. Der Fall wurde beigelegt und die Zwillinge erhielten 65 Millionen US-Dollar, darunter 45 Millionen US-Dollar in Aktien von Facebook. Kurz darauf ging die Aktie von Facebook durch einen Börsengang (IPO) an die Börse, der das finanzielle Vermögen der Winklevoss-Zwillinge festigte.

Die Winklevoss-Zwillinge nahmen ihr Geld, das sie von Facebook verdienten, und investierten in Bitcoin, um die ersten bekannten Bitcoin-Milliardäre zu werden. Shrem war Berichten zufolge der Krypto-Berater der Winklevoss-Brüder, der Bitcoin in ihrem Namen gekauft hat. Die Winklevoss-Zwillinge reichten jedoch 2018 eine Klage gegen Shrem ein. Die Zwillinge behaupteten, dass sie nur einen Teil der Bitcoins erhalten hätten, die ihnen geschuldet waren, und behaupteten, dass sie von Shrem mit 5.000 Bitcoins leerverkauft wurden. Der Fall wurde vertraulich beigelegt.

Immer noch aktiv in der Kryptowährungsbranche

Im Jahr 2019 startete Shrem einen Podcast namens Untold Stories, der einen tiefen Einblick in die Geschichten rund um die Führer der Kryptowährungswelt bietet.

Charlie Shrem unterhält eine aktive Online-Präsenz. Seine Geschichte wurde in Büchern über den Kryptowährungssektor detailliert beschrieben, in denen er oft als "erster Verbrecher" im Weltraum beschrieben wird.

Obwohl sich Shrems Aktivitäten in der Kryptowährungsbranche von seinen frühesten Bemühungen an der Spitze von BitInstant verlagert haben, bleibt er ein überzeugter und lautstarker Unterstützer von Bitcoin. Er wird häufig als Referent zu Themen im Zusammenhang mit Kryptowährung rekrutiert und steht weiterhin einer Reihe von Unternehmen und Organisationen im Zusammenhang mit digitaler Währung in beratender Funktion zur Verfügung.

Shrem hat sich mit seinem neuesten Geschäftsvorhaben, der Kryptowährungs-Informationswebsite Crypto.IQ, nicht allzu weit von seiner Leidenschaft entfernt. Crypto.IQ bietet Anlegern Informationen und Marktnachrichten über die Welt der Kryptowährungen und einen Leitfaden für Investitionen in digitale Vermögenswerte wie Bitcoin und Ethereum.