INVESTINGSTOCKS

Wer ist für die Interessen der Aktionäre verantwortlich

Mehrere Parteien sind für den Schutz und die Verwaltung der Interessen der Aktionäre verantwortlich, einschließlich der Mitarbeiter, Führungskräfte und Vorstandsmitglieder eines Unternehmens.

Der durchschnittliche Aktionär, der in der Regel nicht am Tagesgeschäft des Unternehmens beteiligt ist, verlässt sich auf mehrere Parteien, um seine Interessen zu schützen und zu fördern. Zu diesen Parteien gehören die Mitarbeiter, Führungskräfte und der Vorstand des Unternehmens. Jede dieser Parteien hat jedoch ihre eigenen Interessen, die mit denen des Aktionärs kollidieren können.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Die Interessen der Aktionäre werden von mehreren Parteien innerhalb und außerhalb der Gesellschaft geschützt.
  • Der Verwaltungsrat wird von den Aktionären gewählt, um das Managementteam zu leiten und in ihrem Namen unternehmerische Entscheidungen zu treffen.
  • Der Vorstand ist direkt für die Wahrung und Verwaltung der Aktionärsinteressen des Unternehmens verantwortlich.
  • Angemessene Vergütungspakete für Mitarbeiter und Vorstandsmitglieder können dazu beitragen, ihre Interessen mit den Aktionären des Unternehmens in Einklang zu bringen.

Verstehen, wer für die Interessen der Aktionäre verantwortlich ist?

Der Verwaltungsrat wird von den Aktionären einer Gesellschaft gewählt, um die Geschäftsführung zu überwachen und zu leiten und in ihrem Namen Unternehmensentscheidungen zu treffen. Damit ist der Vorstand unmittelbar für die Wahrung und Verwaltung der Aktionärsinteressen am Unternehmen verantwortlich.

Auch Aufsichtsbehörden wie die US-Börsenaufsicht SEC schützen die Aktionäre, indem sie das reibungslose Funktionieren der Finanzmärkte erleichtern. Die SEC verlangt von börsennotierten Unternehmen, ihre Abschlüsse das ganze Jahr über regelmäßig offenzulegen. Infolgedessen können Investoren und Aktionäre auf die SEC-Einreichungen eines Unternehmens zugreifen, die Nachrichten über Fusionen, Übernahmen und Finanzinformationen enthalten können, die für die Interessen der Aktionäre relevant sind.

Wer ist der Vorstand?

Die Struktur des Verwaltungsrats eines Unternehmens trägt zum Schutz der Aktionäre bei, indem er Kontrollen und Gegensätze vorsieht und sicherstellt, dass keine Interessenkonflikte zwischen den Mitgliedern des Verwaltungsrats und der Geschäftsleitung bestehen.

Der Verwaltungsrat besteht aus mehreren Vertretern, darunter Einzelpersonen, die innerhalb des Unternehmens ausgewählt werden, die als interne Direktoren bezeichnet werden, sowie aus Personen, die von außerhalb des Unternehmens ausgewählt werden, die als externe Direktoren bezeichnet werden. Der Inside Director kann ein leitender Angestellter des Unternehmens oder ein Großaktionär sein. Das Ziel des externen Direktors ist es, einen objektiven Standpunkt zu bieten und bei der Beilegung von Streitigkeiten innerhalb des Unternehmens zu helfen.

Der Vorstand wählt in der Regel einen Vorsitzenden, der dafür verantwortlich ist, dass der Vorstand effektiv arbeitet. Der Vorsitzende stellt auch sicher, dass die Gesellschaft und ihre Geschäftsführung verantwortungsbewusst handeln. Der Aufsichtsratsvorsitzende vertritt das Unternehmen im Namen des Managementteams gegenüber den Aktionären in der Öffentlichkeit.

Alle börsennotierten Unternehmen in den Vereinigten Staaten müssen einen Verwaltungsrat haben, der sich aus internen und externen Vertretern zusammensetzt. Die Rolle des Board of Directors besteht darin, als Fürsprecher der Aktionäre zu agieren und das Managementteam des Unternehmens zu überwachen, um sicherzustellen, dass sie die Interessen der Aktionäre fördern und maximieren.

Ein Vorstandsvorsitzender ist normalerweise eine andere Person als der Chief Executive Officer (CEO), der für die Führung des Unternehmens verantwortlich ist. Die Aufgabe des CEO besteht darin, die vom Verwaltungsrat und dem Managementteam festgelegte Strategie umzusetzen und sicherzustellen, dass die Interessen der Aktionäre gewahrt werden. Einige Unternehmen haben dieselbe Person, die sowohl die Position des CEO als auch des Vorstandsvorsitzenden bekleidet. Viele Unternehmen entscheiden sich jedoch dafür, die Position mit zwei Personen zu besetzen, um Interessenkonflikte zu vermeiden und die Aktionäre zu schützen.

Wie der Verwaltungsrat die Aktionäre schützt

Ein Verwaltungsrat muss in seinen Richtlinien und im Umgang mit dem Management objektiv und proaktiv sein, um wirklich effektiv zu sein. Dies trägt dazu bei, sicherzustellen, dass das Management den Shareholder Value maximiert. Ein objektiverer oder von der Unternehmensleitung getrennter Verwaltungsrat fördert oder schützt eher die Interessen der Aktionäre des Unternehmens.

Beispielsweise wäre ein Verwaltungsrat, der vollständig oder hauptsächlich aus dem Management besteht, eindeutig durch Interessenkonflikte behindert und der Erhalt des Aktionärswerts könnte keine Priorität haben.

Vergütung

Die Vergütung hat einen Einfluss auf die Effektivität eines Verwaltungsrats. Es ist wichtig zu beachten, dass die Mitglieder des Verwaltungsrats durch den Besitz von Aktien eine Beteiligung am Unternehmen haben können. Die Vergütung der Vorstandsmitglieder für ihre Arbeit ist eine Möglichkeit sicherzustellen, dass sie alle Anstrengungen unternehmen, um die Interessen der Anleger zu fördern und zu schützen. Die Vorstandsmitglieder können in bar und in Aktien bezahlt werden. Ebenso müssen Management und Mitarbeiter auf die Investoren ausgerichtet sein, und dies kann durch die Vergütung erreicht werden, die beide Gruppen erhalten. Dies kann beinhalten, dass beide Parteien Eigentümer (Investoren) des Unternehmens werden.

Die Rolle der Mitarbeiter

Wenn Management und Mitarbeiter gleichzeitig Aktionäre sind, sind sie typischerweise motivierter, die Interessen der Aktionäre als ihre eigenen zu schützen. Dies trägt dazu bei, ein Unternehmen vor Missmanagement und schwacher Mitarbeiterproduktivität zu schützen. Außerdem kann ein Bonus-Targeting-System verwendet werden, bei dem Mitarbeiter und Führungskräfte bei Erreichen bestimmter Ziele Boni erhalten. Solche Strategien helfen, die Interessen der Mitarbeiter und des Managements mit denen der Investoren in Einklang zu bringen.

Die Rolle der Anleger

Wenn diese Gruppen nicht auf die Interessen der Anleger ausgerichtet sind, können große Probleme auftreten und den Shareholder Value zerstören. Obwohl der durchschnittliche Aktionär keine Kontrolle über den Verwaltungsrat oder das Tagesgeschäft des Unternehmens hat, liegt die letztendliche Verantwortung für den Schutz des Aktionärswerts bei jedem einzelnen Anleger. Der Investor ist letztlich für die Überprüfung der Unternehmenspolitik und -führung sowie für die Vergütung der Manager verantwortlich. Anleger, die das Gefühl haben, dass ein Unternehmen den Aktionären nicht ausreichend verpflichtet ist, können ihre Beteiligung jederzeit verkaufen.