INVESTINGSTOCKS

Warum Sie niemals eine Aktie leerverkaufen sollten

Leerverkäufe einer Aktie bedeuten, dass Sie darauf wetten, dass der Kurs der Aktie sinkt. Bevor Sie diese Investition tätigen, sollten Sie die Risiken vollständig verstehen.

Wenn Sie jemals Geld bei einer Aktie verloren haben, haben Sie sich wahrscheinlich gefragt, ob es eine Möglichkeit gibt, Geld zu verdienen, wenn die Aktien fallen. Es gibt, und es heißt Leerverkäufe. Auch wenn dies die perfekte Strategie zu sein scheint, um von fallenden Aktienkursen zu profitieren, birgt es noch mehr Risiken als der traditionelle Kauf von Aktien.

DIE ZENTRALEN THESEN

  • Das Leerverkaufen von Aktien ist eine Möglichkeit, von fallenden Aktienkursen zu profitieren.
  • Ein grundlegendes Problem bei Leerverkäufen ist das Potenzial für unbegrenzte Verluste.
  • Das Leerverkaufen erfolgt in der Regel unter Verwendung von Margin und diese Margin-Darlehen sind mit Zinsgebühren verbunden, die Sie zahlen müssen, solange die Position besteht.
  • Bei Leerverkäufen gibt es, egal wie schlecht die Aussichten eines Unternehmens auch sein mögen, mehrere Ereignisse, die zu einer plötzlichen Umkehr des Schicksals führen können.

So funktioniert das Kurzschließen

Die Motivation hinter dem Leerverkauf von Aktien ist, dass der Anleger Geld verdient, wenn der Aktienkurs an Wert verliert. Dies ist das Gegenteil des "normalen" Prozesses, bei dem der Anleger eine Aktie mit der Vorstellung kauft, dass sie im Kurs steigt und mit Gewinn verkauft wird.

Ein weiteres Unterscheidungsmerkmal von Leerverkäufen ist, dass der Verkäufer eine Aktie verkauft, die er nicht besitzt. Das heißt, sie verkaufen eine Aktie, bevor sie sie kaufen. Dazu müssen sie sich die Aktien, die sie verkaufen, vom Anlagemakler leihen. Wenn sie dies tun, verkaufen sie die Aktie und warten, bis der Preis (hoffentlich) fällt.

Zu diesem Zeitpunkt können sie die Aktie zur Lieferung kaufen und dann die Short-Position mit Gewinn glattstellen. Sie fragen sich vielleicht, was passiert, wenn der Aktienkurs steigt, und das ist eine wichtige Frage. Der Verkäufer kann sich dafür entscheiden, eine Short-Position zu halten, bis der Kurs der Aktie fällt, oder er kann die Position mit Verlust glattstellen.

Leerverkaufsrisiko vs. Belohnung

Ein grundlegendes Problem bei Leerverkäufen ist das Potenzial für unbegrenzte Verluste. Wenn Sie eine Aktie kaufen (long gehen), können Sie nie mehr als Ihr investiertes Kapital verlieren. Somit sind Ihrem potenziellen Gewinn theoretisch keine Grenzen gesetzt.

Wenn Sie beispielsweise eine Aktie für 50 US-Dollar kaufen, können Sie höchstens 50 US-Dollar verlieren. Aber wenn die Aktie steigt, kann sie auf 100, 500 oder sogar 1.000 US-Dollar steigen, was eine kräftige Rendite für Ihre Investition bedeuten würde. Die Dynamik ist das genaue Gegenteil eines Leerverkaufs.

Wenn Sie eine Aktie zu 50 US-Dollar leerverkaufen, können Sie bei der Transaktion maximal 50 US-Dollar verdienen. Wenn die Aktie jedoch auf 100 USD steigt, müssen Sie 100 USD bezahlen, um die Position glattzustellen. Es gibt keine Begrenzung, wie viel Geld Sie bei einem Leerverkauf verlieren könnten. Sollte der Preis auf 1.000 US-Dollar steigen, müssen Sie 1.000 US-Dollar bezahlen, um eine Anlageposition von 50 US-Dollar glattzustellen. Dieses Ungleichgewicht hilft zu erklären, warum Leerverkäufe nicht beliebter sind als sie es sind. Kluge Anleger sind sich dieser Möglichkeit bewusst.

Die Zeit arbeitet gegen einen Leerverkauf

Es gibt keine zeitliche Begrenzung, wie lange Sie eine Short-Position in einer Aktie halten können. Das Problem besteht jedoch darin, dass sie normalerweise zumindest für einen Teil der Position mit Marge gekauft werden. Diese Margin-Darlehen sind mit Zinsgebühren verbunden, und Sie müssen sie so lange bezahlen, wie Sie Ihre Position haben.

Die berechneten Zinsen wirken wie eine negative Dividende, da sie eine regelmäßige Reduzierung Ihres Eigenkapitals in der Position darstellen. Wenn Sie 5 % pro Jahr an Margin-Zinsen zahlen und die Short-Position fünf Jahre lang halten, verlieren Sie 25 % Ihrer Investition, nur weil Sie nichts tun. Das stapelt das Deck gegen Sie. Sie werden nicht ewig auf einer Short-Position sitzen können.

Es gibt mehr Neuigkeiten an der Margenfront, und zwar sowohl gute als auch schlechte. Wenn die Aktie, die Sie leer verkaufen, im Kurs steigt, kann das Maklerunternehmen einen „Margin Call“ durchführen, der zusätzliches Kapital benötigt, um die erforderliche Mindestinvestition aufrechtzuerhalten. Wenn Sie kein zusätzliches Kapital bereitstellen können, kann der Broker die Position glattstellen und Sie erleiden einen Verlust.

So schlimm das auch klingen mag, es kann so etwas wie eine Stop-Loss-Bestimmung sein. Wie bereits erwähnt, sind die potenziellen Verluste bei einem Leerverkauf unbegrenzt. Ein Margin Call begrenzt effektiv den Verlust, den Ihre Position verkraften kann. Der größte Nachteil von Margin-Darlehen besteht darin, dass sie es Ihnen ermöglichen, eine Anlageposition zu hebeln. Während dies nach oben hervorragend funktioniert, multipliziert es einfach Ihre Verluste nach unten.

Maklerfirmen erlauben Ihnen in der Regel, bis zu 50 % des Wertes einer Anlageposition einzubehalten. Ein Margin Call wird normalerweise angewendet, wenn Ihr Eigenkapital in der Position unter einen bestimmten Prozentsatz fällt, im Allgemeinen 25 %.

Faktoren, die einen Leerverkauf behindern können

Egal wie schlecht die Aussichten eines Unternehmens sein mögen, es gibt mehrere Ereignisse, die zu einer plötzlichen Umkehr des Schicksals und zu einem Anstieg des Aktienkurses führen können. Egal, wie viel Forschung Sie betreiben oder welche Expertenmeinung Sie einholen, jeder von ihnen könnte jederzeit seinen hässlichen Kopf erheben.

Sollte dies passieren, während Sie eine Short-Position in der Aktie halten, können Sie Ihre gesamte Investition oder sogar mehr verlieren. Beispiele für solche Situationen sind:

  • Der allgemeine Markt könnte erheblich steigen und den Kurs Ihrer Aktie trotz der schwachen Fundamentaldaten des Unternehmens in die Höhe treiben
  • Das Unternehmen könnte ein Übernahmekandidat sein, nur die Ankündigung einer Fusion oder Übernahme könnte den Kurs der Aktie in die Höhe schnellen lassen
  • Das Unternehmen könnte die unerwartete gute Nachricht verkünden
  • Ein bekannter Investor könnte eine große Position in der Aktie eingehen, da er der Meinung ist, dass sie unterbewertet ist
  • Die Nachricht könnte über eine wichtige positive Entwicklung in der Branche des Unternehmens verbreitet werden, die zu einem Kursanstieg der Aktie führen wird
  • Politische Instabilität in einem bestimmten Teil der Welt könnte Ihr Leerverkaufsunternehmen plötzlich attraktiver machen
  • Eine Gesetzesänderung, die sich positiv auf das Unternehmen oder seine Branche auswirkt

Dies sind nur einige Beispiele für Ereignisse, die zu einem Anstieg des Aktienkurses führen könnten, obwohl umfangreiche Untersuchungen gezeigt haben, dass das Unternehmen ein perfekter Kandidat für einen Leerverkauf war.

Die Quintessenz

Die übliche Investition in Aktien ist riskant genug. Leerverkäufe sollten sehr erfahrenen Anlegern mit großen Portfolios überlassen werden, die plötzliche und unerwartete Verluste leicht absorbieren können.